Zum Inhalt springen

Header

Audio
Betreut wohnen, sofern man es sich leisten kann
Aus Echo der Zeit vom 12.10.2020.
abspielen. Laufzeit 04:09 Minuten.
Inhalt

Wenn Spitex nicht mehr reicht Betreutes Wohnen nur für Gutbetuchte – das soll sich ändern

Zu rüstig fürs Altersheim, aber Spitex reicht nicht? Betreut wohnen ist ein Ausweg, aber für die meisten noch zu teuer.

Eine Vorstellung von betreutem Wohnen hat man ja. Aber, was umfasst es genau? Curaviva-Direktor Daniel Höchli vom Branchenverband der Institutionen für Menschen mit Unterstützungsbedarf definiert es so: «Eine barrierefreie Wohnung, in der man sich bei eingeschränkter Mobilität gut bewegen kann. Dazu braucht es einen 24-Stunden-Dienst von Fachpersonen, die im Notfall schnell helfen können. Dazu kommen Leistungen, die bezogen werden können.»

Es braucht eine barrierefreie Wohnung, einen 24-Stunden-Notfalldienst und allgemeinen Service.
Autor: Daniel HöchliDirektor Curaviva

Es sind Leistungen wie Frühstück oder Vollpension, Pflege, Einkäufe erledigen, Wäsche waschen, Wohnung putzen. Je nach Anbieter ist das Angebot unterschiedlich.

Kosten zwischen 2400 und 9900 Franken monatlich

Das mache Vergleiche schwierig, sagt Kilian Künzi vom Büro für arbeits- und sozialpolitische Studien (BASS), das die Kosten des betreuten Wohnens untersucht hat. Er hat dabei vier unterschiedliche Pflege- und Betreuungsstufen berechnet.

Künzi kommt zum Schluss, dass das betreute Wohnen für Menschen, die weniger Unterstützung brauchen, rund 2400 Franken pro Monat kostet. Wer sehr viele Leistungen beanspruche, müsse rund 9900 Franken pro Monat bezahlen. Da sei es schon fraglich, ob das Pflegeheim nicht die günstigere Lösung sei: «Wenn rund um die Uhr ein hoher Pflegebedarf besteht, hat das Heim sogar teilweise Vorteile.»

Wenn dadurch vorzeitige Heimeintritte vermieden werden können, rentiert das.
Autor: Kilian KünziMitglied Geschäftsleitung BASS

Dennoch kommt Künzi zum Schluss, dass betreutes Wohnen finanziell interessant ist: «Wenn dadurch vorzeitige Heimeintritte vermieden werden können, rentiert das.»

Es gibt keine aktuellen Zahlen, wie viele Menschen aktuell betreut wohnen. Laut einer Untersuchung von 2015 existierten damals landesweit 16'000 entsprechende Wohnungen. Seither dürften es mehr sein, schätzen die Fachleute.

Audio
Eine Nanny für Mami
22:07 min, aus Einfach Politik vom 09.10.2020.
abspielen. Laufzeit 22:07 Minuten.

Der Haken: keine Ergänzungsleistungen

Curaviva-Direktor Höchli geht davon aus, dass betreutes Wohnen einem Bedürfnis entspricht. Der Haken sei die Finanzierung für weniger begüterte Menschen: «Das Angebot ist heute noch nicht so entwickelt, weil es für jene nicht zugänglich ist, die nicht aus eigenen Mitteln bezahlen können. Denn die Ergänzungsleistungen fehlen, auf die ärmere Personen im Pflegeheim Anspruch haben.

Betreutes Wohnen.
Legende: Mangels Ergänzungsleistungen nur für Begüterte: Betreutes Wohnen wird noch für viele ein Wunschtraum bleiben. Keystone

Betreutes Wohnen wird fast in allen Kantonen nicht durch Ergänzungsleistungen gedeckt. Dies soll sich nach dem Willen der eidgenössischen Räte ändern. Sie haben einen entsprechenden Vorstoss an den Bundesrat überwiesen.

BSV: Steuerung wie Pflegebereich denkbar

Das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) arbeitet an einer entsprechenden Gesetzesänderung. Direktor Stephane Rossini steht den Vorschlägen aus der Studie positiv gegenüber. Die Autoren schlagen unter anderem vor, national geltende Anforderungen an die Angebote zu definieren.

Die Wohnungen müssen klar definiert werden. Die Frage nach einer Steuerung wie im Pflegebereich stellt sich.
Autor: Stephane RossiniDirektor Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV)

«Deshalb müssen auch die Wohnungen klar definiert werden. Es stellte sich vielleicht auch die Frage nach einer Steuerung wie im Spital- oder Pflegebereich. Es gibt viele Herausforderungen», so Rossini. Er möchte bis 2022 eine Vorlage zuhanden des Bundesrats ausarbeiten.

Echo der Zeit, 12.10.2020, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Betreutes Wohnen ist sicher dann interessant, wenn damit zusätzliche Kosten in Alters- und Pflegeheimen vermieden werden. Allerdings wachsen auch da die Bäume nicht in den Himmel. Bei 2'400.- dürfte das ja noch der Fall sein, bei 9'900.- sind wir nahe am Vollpflegefall und wahrscheinlich werden in der letzteren Dimension keine Kosten gespart, sondern eher zusätzliche verursacht - durch die Pflegeindustrie!
  • Kommentar von Paula Studer  (Paula Studer)
    Und bereits vorab regulierend heisst es: "Deshalb müssen auch die Wohnungen klar definiert werden.". War ja logisch, eigenes Badezimmer, mindestens xx m2 grosses Schlafzimmer, Wochenende frei etc. etc., ähnlich wie bei einem au-pair, aber besser bezahlt (was auch richtig ist). Dann kostet das natürlich rasch über 10'000 CHF im Monat. Das alles nur, damit ja nicht zu viele Leute einen solchen "Service" in Anspruch nehmen können und die Alters- und Pflegeheime auch in Zukunft rentieren.
  • Kommentar von Barbara Lampérth  (Luk 12/3)
    Wir werden alle einmal alt, ausser wir sterben jung...