Zum Inhalt springen

Header

Video
Whistleblower Quadroni: Umstrittener Polizeieinsatz
Aus Rundschau vom 27.11.2019.
abspielen
Inhalt

Whistleblower Adam Quadroni «Das ist unerträglich»

Der Bündner Adam Quadroni ist erschüttert über die enthüllten Pflichtverletzungen, Mängel und Fehler der Behörden.

Von einem Sonderkommando der Polizei wurde er im Sommer 2017 aus dem Auto gerissen, in Handschellen gelegt und mit verbundenen Augen in die Psychiatrie gefahren. Als er Tage später nach Hause durfte, hatte seine Frau mit den gemeinsamen drei Töchtern das Familienhaus in Ramosch verlassen. Der ehemalige Bauunternehmer Adam Quadroni, der als Whistleblower das mächtige Bündner Baukartell auffliegen liess, hatte alles verloren: seine Firma, seine Familie und seinen Ruf.

Die Untersuchungsberichte über den Polizeieinsatz lesen sich für Quadroni wie Protokolle eines Albtraums. Der Whistleblower erfährt in den Berichten zum ersten Mal, wie er von der Polizei das Stigma des gefährlichen Gewalttäters aufgedrückt bekam und wie es unrechtmässig und unverhältnismässig zu Eingriffen in seine persönliche Freiheit kam.

«Keine Genugtuung, aber Hoffnung»

Video
Whistleblower Adam Quadroni: «Der Glaube in den Rechtsstaat ist für mich vorbei»
Aus News-Clip vom 27.11.2019.
abspielen

Ihn erschüttere zu sehen, «welche Ungerechtigkeit» ihm angetan worden sei, sagt Adam Quadroni in einem Interview der Rundschau. «Wie akribisch sie vorgegangen sind, ist unerträglich.» Es sei für ihn erschreckend und beängstigend, die Berichte zu lesen. «Der Glauben in den Rechtsstaat ist schon lange vorbei», sagt Quadroni.

Video
Whistleblower Adam Quadroni: «Das ist keine Genugtuung»
Aus News-Clip vom 27.11.2019.
abspielen

Quadroni sieht in den Untersuchungsberichten aber auch Positives. «Für mich gab es immer die Hoffnung, dass man mit diesen Untersuchungen wirklich der Wahrheit nachgehen will. Ich habe jetzt die Bestätigung erhalten, dass das wirklich so ist.»

«Quadroni ist rehabilitiert»

Sein grösster Wunsch sei es, dass von offizieller Seite jemand auf ihn zukommen würde – einfach nur um mit ihm zu sprechen. Dass für einmal jemand auch klar Verantwortung übernehmen würde, für das, was ihm widerfahren sei. Das habe er bis heute nicht erlebt, sagt der Whistleblower.

Für Alt Bundesrichter Giusep Nay, der Quadroni juristisch berät, geht es letztlich auch um finanzielle Wiedergutmachung. «Wir hoffen, dass die Regierung die richtigen Schlüsse daraus zieht. Wir hoffen, dass die Regierung sieht, da braucht es eine Wiedergutmachung. Und wir sind sehr gespannt, wie sie reagieren wird.»

Video
Alt Bundesrichter Giusep Nay: «Wir hoffen, dass die Regierung die richtigen Schlüsse zieht»
Aus News-Clip vom 27.11.2019.
abspielen

Adam Quadroni sei jetzt rehabilitiert, sagt Nay. Niemand könne jetzt noch sagen, dieser Mann sei unsauber, wie es leider oft bei Whistleblowern heisse. Und: «Man hatte keinerlei Verdacht, der berechtigt hätte, gegen ihn so polizeilich vorzugehen.»

Video
Alt Bundesrichter Giusep Nay: «Man hatte keinen Grund, so gegen Quadroni vorzugehen»
Aus News-Clip vom 27.11.2019.
abspielen

Rolle des Baukartells

Zu einer Verbandelung des Baukartells mit Polizei und Behörden fanden weder die parlamentarische Untersuchungskommission (Puk) noch der ehemalige Staatsanwalt Andreas Brunner konkrete Hinweise oder Beweise. Die Puk fand keine Anhaltspunkte dafür, dass Mitglieder des Baukartells die Behörden im Vorgehen gegen Adam Quadroni instrumentalisiert hätten, wie im Puk-Bericht zu lesen ist.

Die Arbeit der Bündner Puk ist mit der Publikation des Berichts zum Polizeieinsatz aber nicht beendet. Sie wird in einem weiteren Teilbericht untersuchen, ob und wie es in Graubünden einen Zusammenhang zwischen Baukartell und Behörden gegeben hat.

Adam Quadroni blickt diesem zweiten Puk-Bericht mit Spannung entgegen. Es sei vermutlich noch nicht alles ans Tageslicht gekommen, sagt er. «Was sich in den weiteren Untersuchungen ergeben wird, werden wir noch sehen.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

47 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.