Zum Inhalt springen
Inhalt

Mehr Kontrollen an Konzerten «Wir machen das, um die Besucher zu schützen»

Ziel des Attentats von Manchester war ein Konzert. Für die Festivals hier heisst das: zusätzliche Sicherheitsmassnahmen.

Legende: Audio Festivalsommer mit strengeren Sicherheitsvorkehrungen abspielen. Laufzeit 01:45 Minuten.
01:45 min, aus HeuteMorgen vom 10.06.2017.
  • Dieses Jahr sind die Sicherheitsmassnahmen für die Besucher des Greenfield Festivals in Interlaken strenger als in früheren Jahren.
  • Die erhöhte Bedrohungslage beeinträchtigt auch kommende Grossanlässe in der Schweiz – etwa die Zurich Pride und die Streetparade.
  • Generelle Sicherheitsvorgaben für Festivals gibt es laut Fedpol allerdings nicht. «Das ist immer eine Einzelfallprüfung», heisst es dort.

Seit zwei Tagen läuft das Greenfield Festival in Interlaken, das erste der grossen Schweizer Musikfestivals. Aber um Punk-Bands wie Green Day zu hören, müssen die 25'000 Musik-Fans neu strengere Kontrollen über sich ergehen lassen als in den vergangenen Jahren. Sie müssen Schleusen passieren, werden abgetastet, und sie dürfen nur noch kleine Taschen vor die grossen Bühnen mitnehmen.

Doch das Publikum habe dafür Verständnis, sagt der Festivalchef Thomas Dürr: «Jeder weiss, warum wir das machen, und dass wir das nicht erfunden haben, sondern dass wir das machen, um die Besucher selbst zu schützen.»

Bedrohungslage seit Anschlägen in Paris

Die zusätzlichen Kontrollmassnahmen und Vorschriften, etwa wie klein eine Tasche sein muss, werden von den Veranstaltern bestimmt – in enger Zusammenarbeit mit der jeweiligen kantonalen Polizei. Auch die Lagebeurteilungen der Bundesbehörden, des Nachrichtendienstes und des Bundesamts für Polizei (Fedpol) werden berücksichtigt.

Seit den Anschlägen von Paris vor eineinhalb Jahren gilt die Bedrohungslage in ganz Europa als erhöht – auch in der Schweiz. Doch der Bund macht keine generellen Sicherheitsvorgaben für Festivals, sagt Lulzana Musliu vom Fedpol. «Es gibt kein Patentrezept für einzelne Anlässe oder ein Sicherheitskonzept, das für alle Anlässe gilt.» Sondern: «Das ist immer eine Einzelfallprüfung.»

Auch Street Parade und Zurich Pride betroffen

Besonders viele grosse Veranstaltungen mit Tausenden Menschen finden in der Stadt Zürich statt. Heute Nachmittag die Parade Zurich Pride für Schwule, Lesben und Transgender, oder dann im August die Street Parade.

Auch hier gilt: Jeder Anlass wird einzeln beurteilt. Mehr will die Stadtpolizei Zürich nicht sagen – aus Sicherheitsgründen. Doch klar ist: Wer in diesem Sommer ein grosses Festival besucht, muss sehr wahrscheinlich zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen in Kauf nehmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.