Zum Inhalt springen
Inhalt

Wird es eng im Klassenraum? Die Babyboomer 2.0

  • Die Bevölkerungszahl in der Schweiz steigt und damit auch die Anzahl Schülerinnen und Schüler.
  • Das Bundesamt für Statistik erwartet ein Wachstum in gewissen Schulstufen um bis zu 15 Prozent.
  • Hauptgrund: Die Geburtenrate in der Schweiz steigt seit 2004.
Mädchen sitzt gelangweilt im Unterricht.
Legende: Wie wird sich der Anstieg der Schüler auf den Unterricht auswirken? Keystone

Fast eine halbe Million mehr Schüler erwartet das Bundesamt für Statistik (BFS) in für die Stufen bis zur sechsten Klasse der Primarschule. Dies ist ein Plus von 14 Prozent. Dies zeigt das neue Szenario des BFS auf. Das Bundesamt erwartet für die Jahre 2018 bis 2027 einen Anstieg in allen Schulstufen. Die Sekundarstufe rechnet mit dem kräftigsten Anstieg von einem Plus von 15 Prozent.

Doch nicht alle Kantone werden den gleichen Anstieg von Schülerinnen und Schülern erleben. So dürfte die Zunahme im Kanton Uri etwa auf Stufe der Kindergärten lediglich 3 Prozent betragen, während in den Kantonen Freiburg, Waadt und Luzern mit einem Wachstum um einen Fünftel gerechnet wird. Das Tessin muss einen Rückgang um 3 Prozent erwarten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.