Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Es ist toll, dass wir spielen können»: Der Patron im Interview
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 12.10.2020.
abspielen. Laufzeit 04:03 Minuten.
Inhalt

Zirkus während Corona Fredy Knie junior: «Wir erleben die schlechteste Saison»

Der Zirkus Knie trotzt der Pandemie und schlägt seine Zelte in Zürich auf. Doch kommt überhaupt Stimmung auf?

Monatelang konnte der Zirkus Knie wegen der Corona-Pandemie nicht auftreten. Seit anfangs September sind die Artisten nun in einer verkürzten Tournee unterwegs – und gastieren drei Wochen lang auf dem Zürcher Sechseläutenplatz, einer der wichtigsten Spielstätten. Patron Fredy Knie ist dankbar, dass die Mini-Tournee zumindest gewisse Einnahmen generiert. Denn die Reserven seien irgendwann aufgebraucht, so der 74-Jährige.

Fredy Knie junior

Fredy Knie junior

Verantwortlich für das Zirkusgeschäft

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Fredy Knie junior ist Verwaltungsratspräsident und operativ zuständig für das Zirkusgeschäft. Er war lange als Pferdedompteur tätig, hat die Arbeit in der Manege jedoch letztes Jahr aufgegeben. Heute trainiert der 74-Jährige die jüngere Zirkus-Generation. Für das Programm ist mittlerweile seine Tochter Géraldine Knie zuständig.

SRF News: Derzeit baut Ihr Team auf dem Zürcher Sechseläutenplatz das Zelt auf. Wie ist Ihnen dabei zumute?

Fredy Knie junior: Jeder Aufbau fühlt sich für mich toll an. Aber in Zürich ist es für uns vor allem in diesem Corona-Jahr sehr besonders. Normalerweise gastieren wir im Mai hier, wenn die Sonne scheint und schönes Wetter herrscht – nun ist es Herbst und kalt draussen. Doch das Zelt ist gut geheizt und es ist toll, spielen zu können.

Der Zirkus Knie konnte gut fünf Monate lang gar nicht auftreten. Wie stark hat Sie das bewegt?

Es war natürlich schrecklich. Ich gehöre zur Risikogruppe und mein Enkel Ivan hat mir verboten, in den Betrieb zu kommen. Tatsächlich bin ich in den ersten zwei Monaten zu Hause geblieben. Nur die Trainings von Ivan in der Reitbahn habe ich durch eine Glasscheibe hindurch mitverfolgt und ihm so Anweisungen gegeben.

Plötzlich sitzt du zu Hause, hast irgendwann alle Bücher gelesen und alle Kochrezepte ausprobiert.

Natürlich war der Lockdown nicht lustig: Wir sind normalerweise immer aktiv und unternehmen ständig etwas. Und plötzlich sitzt du zu Hause, hast irgendwann alle Bücher gelesen und alle Kochrezepte ausprobiert. So erging es natürlich allen. Aber es war eine schwierige Zeit.

Die Show im Zirkus Knie
Legende: Die Artisten konnten lange nicht auftreten – jetzt geht die Show in schwindliger Höhe weiter. Keystone

Der Zirkus Knie hat keinen Überbrückungskredit vom Bund, dafür Kurzarbeit für die Mitarbeiter beantragt. Welche wirtschaftlichen Folgen hat die Corona-Pandemie für den Zirkus Knie?

Letztes Jahr hatten wir die beste Saison in unserer Geschichte. Dieses Jahr erleben wir die schlechteste Saison. Der Zirkus Knie hat zwar Reserven, doch diese werden irgendwann aufgebraucht sein.

Lohnt sich eine verkürzte Tournee für den Zirkus überhaupt? Wie geht es finanziell auf, dass der Zirkus bei gleichem Aufwand weniger Spielorte besucht und weniger Eintritte verzeichnet?

Dieses Jahr rentiert wohl nichts. Aber wir setzen mit unseren Auftritten auch ein Zeichen, dass das Leben weitergehen muss. Die Behörden und die Bevölkerung schätzen es, dass wir weitermachen. Zwar besteht ein finanzielles Loch. Doch durch die Auftritte generieren wir zumindest gewisse Einnahmen und verhindern, dass das finanzielle Loch noch grösser wird.

Der Zirkus hat zusätzliche Lüftungsventilatoren ins Zelt gebaut, weniger Zuschauer dürfen in die Manege, es herrscht eine Maskenpflicht. Kann so ein «echtes» Zirkus-Erlebnis entstehen?

Es ist erstaunlich, wie stark und anders das Programm in diesem Jahr ist. Meine Tochter hat etwas Wahnsinniges auf die Beine gestellt. Zuschauer sagen nach der Vorstellung, es sei Zirkus in anderen Dimensionen. Die Maske hätten sie schon nach fünf Minuten vergessen. Während der Vorstellungen gab es mehrere Standing-Ovations. Vielleicht ist das Erlebnis noch euphorischer als in einem gewöhnlichen Jahr.

Zuschauer sagen, es sei Zirkus in anderen Dimensionen.

Bezüglich Schutzkonzept haben wir den Zirkus in vier Sektoren aufgeteilt. In jedem Sektor gibt es Toiletten und auch um den Zirkus herum gibt es mehr Platz. Deshalb haben wir den fahrenden Zoo auch nicht mitgenommen. Nur die Tiere, die auftreten, sind vor Ort. Dies haben wir gerne so organisiert, um losziehen zu können.

Das Gespräch führte Peter Schürmann.

Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 12.10.2020, 17.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Auch für diesen, langjährig aktiven Zirkus "Knie", dessen "GeschäftsführerInnen", muss eigentlich ebenfalls die altbekannte Devise gelten: "spare in der Zeit, dann hast du in der Not".
  • Kommentar von Barbara Lampérth  (Luk 12/3)
    Alles Gute Zirkus Knie!
  • Kommentar von Mark R. Koller  (Mareko)
    Natürlich wünsche ich dem Zirkus Knie und seinen Artisten noch möglichst viel Erfolg mit ihrem diesjährigen Programm. Umso mehr, als ein anderer, kleinerer Schweizer Zirkus in diesem Jahr wohl sein trauriges Ende besiegelt bekam. Erst vor kurzem habe ich hier auf einer China-Virus-freien Südsee-Insel den hiesigen Zirkus besucht, ganz grossartig was hier an Artistik gezeigt wurde. Die Mehrheit der Besucher waren Kinder und das ergab natürlich eine ganz besondere Stimmung. Es lebe der Zirkus !