Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das Problem mit dem Kompost
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 19.03.2021.
abspielen. Laufzeit 05:29 Minuten.
Inhalt

Zuviel Grüngut im Abfall Wenn die Abfallsäcke zur Hälfte mit Kompost gefüllt sind

Wohin mit dem Kompost, wenn geeignete Sammelstellen fehlen? In der Stadt Freiburg ist die Lage besonders prekär.

Die Schale der Zwiebeln und Kartoffeln oder der Strunk des Kopfsalates: Grünzeug gehört eigentlich in den Kompost. Doch ganz so einfach ist es nicht. Wer keinen eigenen Garten mit Komposthaufen hat, muss die Rüstabfälle anderweitig entsorgen. Je nachdem wie gross die Hürden sind, landen Zwiebelschale und Co. dann doch im Abfalleimer.

Ein Mann öffnet den Grünabfall-Behälter in der Küche.
Legende: Rüstabfälle in den dafür vorgesehenen Behälter. Doch wohin geht das Grünzeug danach? Keystone

In der Stadt Freiburg etwa wird überdurchschnittlich viel Grüngut via Abfallsack entsorgt. Laut einer Erhebung der Stadt besteht der Haushaltsmüll zu 50 Prozent aus Grüngut. Schweizweit sind es rund 33 Prozent, wie eine Untersuchung des Bundesamtes für Umwelt BAFU zeigte.

Vier Contaier, keiner ist für Grünabfälle.
Legende: Wie praktisch überall in Freiburg fehlt der Grüncontainer. Oliver Kempa/SRF

Das Problem in Freiburg: Es gibt nur in einem einzigen Quartier eine Kompostsammelstelle, welche von einem Quartierverein betrieben wird. Ansonsten hätten die Hausverwaltungen die Möglichkeit, einen eigenen Grüncontainer bei der Stadt zu beziehen. Von diesem Angebot machen jedoch nur die Wenigsten Gebrauch. Es sei zu teuer, brauche zu viel Platz oder stinke, heisst es.

Océane Gex, FDP-Stadträtin in Freiburg, stört sich an der Situation: «Alle möchten etwas zur Nachhaltigkeit beitragen, das Bedürfnis für eine bessere Grünabfuhr wäre gross.» Mit einem Vorstoss im Stadtparlament verlangt sie nun, dass die Kompostentsorgung in Freiburg einfacher wird.

Je komfortabler die Grüngutentsorgung ist, desto mehr Grüngut wird separat entsorgt und gelangt in die Kompostieranlagen.
Autor: Andreas UtigerGeschäftsführer Biomasse Suisse

Dass das Sammelsystem der jeweiligen Gemeinde einen grossen Einfluss darauf hat, wie viel Grüngut im normalen Kehricht landet, sagt auch Andreas Utiger, Geschäftsführer von Biomasse Suisse dem Verband für Kompostier- und Vergährungsanlagen. Je komfortabler die Grüngutentsorgung sei, desto mehr Grüngut werde separat entsorgt und gelange in die Kompostieranlagen, so Utiger. «Wenn das Grüngut in Containern vor dem Haus abgeholt wird, so ist die gesammelte Menge grösser, als wenn der Bürger mit dem Grüngut zu einer Sammelstelle fahren muss.»

Problem: Plastik im Kompost

Die Problematik in Freiburg ist den Behörden bekannt. Eine einfache Lösung ist aber nicht in Sicht. In den 90er-Jahren hat die Stadt in verschiedenen Quartieren Kompostsammelstellen aufgebaut. «Wir machten damals die Erfahrung, dass die Qualität des Grüngutes nicht stimmte», sagt Patrick Fracheboud vom Tiefbauamt.

Das bestätigt auch Andreas Utiger von Biomasse Suisse. Gerade im urbanen Raum gebe es bei Grüncontainern oft das Problem, dass Plastik enthalten sei. «Bei Containern für mehrere Wohnungen fühlt sich oft niemand verantwortlich. Die Leute werfen oft Küchenabfälle inklusiv Verpackung weg», sagt Andreas Utiger. Trotz wachsendem Bewusstsein für Umweltthemen, nehme diese Problematik zu. «Wir versuchen in betroffenen Regionen die Menschen aufzuklären.»

Abfallsäcke.
Legende: Momentan werden in Freiburg die Grünabfälle vor allem so entsorgt. Oliver Kempa/SRF

In Freiburg wird nun die Abfallstrategie überarbeitet. Gleichzeitig soll auch die Grünabfuhr besser organisiert werden. Zum Beispiel mit mehr Sammelstellen, begleitet von Informationskampagnen, damit die Qualität des Grünguts besser ist als früher.

Das liebe Geld

Es gibt aber noch ein Problem: Würden in der Stadt Freiburg alle Grünabfälle korrekt entsorgt, würden weniger Gebührensäcke verkauft. Der Stadt entgingen laut eigenen Berechnungen jährlich 400'000 Franken an Einnahmen. Die Kosten für die Abfallentsorgung würden aber nicht markant sinken.

Man arbeite hier an einer Lösung, gefunden habe man sie aber noch nicht, heisst es bei der Stadt.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 20.03.2021. 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Claude Nobs  (bernstein)
    Man müsste halt mal nicht kompostierbaren Plastik verbieten. Im Garten kompostierbaren Plastik, welcher bis auf die endlose Haltbarkeit identisch ist, gibt es zur genüge ohne dass dieser gross den Produktpreis verändern würde. Aber eben man ist halt viel zu bequem. Dann doch lieber jeden Bio-Tomatenschnitz oder -Teebeutel einzeln einpacken. Ist uns doch egal wenn unsere Enkel an Mikroplastik ersticken.
  • Kommentar von jacques Schmid  (Maxx)
    Die (oder gewisse) Mieter in unserer Überbauung schnüren nicht einmal ihre Abfallsäcke zu. Sie stellen Sie offen in den Container....(der Aufwand scheint zu gross....) und in der Grünabfuhr hat es, wie im Artikel beschrieben, alles möglich drin. Von Zigis über Plastik über sonstigen Abfall. Wenn die Bürger nicht einmal das schaffen, dann scheint Hopfen und Malz verloren...
    1. Antwort von Vinzenz Böttcher  (AfroKaiser)
      Eigentlich ganz einfach. Man muss diese Sünden an der Umwelt als Straftat deklarieren und dann kostet es 1000 CHF wenn man auf diese Weise der Gemeinschaft schadet. Schon lohnt es sich in solchen Fällen auch ein bisschen zu ermitteln. Wer jetzt meckert das sei zu teuer: Ganz einfache Lösung, kein Plastik in den Kompost.
  • Kommentar von Lukretia Candreja  (Lukretia)
    Bei uns gibt es keine Grünabfuhr und ich habe auch keinen Garten zum Kompostieren. Man muss den Grünabfall mit dem Auto in eine abgelegene Deponie fahren. Da spare ich lieber das Benzin und schmeisse das Gemüsegrün und die Schalen in den Haushaltabfall. Solange es nicht in jeder Gemeinde Grüntonnen gibt, wird das nichts mit der Nachhaltigkeit!