Zum Inhalt springen

Header

Video
Zwei Jahre Pandemie: Das waren die Schlüsselmomente
Aus Tagesschau vom 16.02.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 32 Sekunden.
Inhalt

Zwei Jahre Pandemie in Bildern Wie Corona die Schweiz in Atem hielt

Die Pandemie, sie ist noch nicht vorbei. Aber die Entwicklung der letzten Wochen stimmt doch zuversichtlich, dass stabilere Zeiten anbrechen könnten. Ein Rückblick in Bildern.

Alle Augen auf den Bundesrat: Es ist der 16. März 2020, als der Notstand ausgerufen wird. Der erste Fall wurde am 25. Februar in der Schweiz bestätigt.

Berset
Legende: Gesundheitsminister Alain Berset beantwortet Fragen nach der Medienkonferenz. Keystone

Es wird nicht lange gefackelt: Die Landesgrenzen werden dicht gemacht, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Der Alltag kommt zum Erliegen – insbesondere der Reiseverkehr. Flugzeuge am Boden, parkiert wie Autos – ein Sinnbild für den Stillstand zu Beginn der Corona-Pandemie.

Parkierte Flugzeuge
Legende: Gegroundete Swiss- und Edelweiss-Flugzeuge auf dem Militärflugplatz Dübendorf, 21. April 2020. Keystone

Leergefegte Strassen, leere Schulen, leere Geschäfte und leere Regale. Die erste Corona-Welle kommt schnell und bringt vor allem eines: Ungewissheit.

Es folgt das Zeitalter der Hamsterkäufe. Lange Schlangen, abgesperrtes Sortiment, Ausweichmanöver mit Abstand und verwirrende Bodenmarkierungen: Der Einkauf wird noch manche Monate zum Spiessrutenlauf.

Während die grosse Mehrheit im Shutdown zu Hause hockt, rückt die Armee ein. Es ist der grösste Ernsteinsatz der Armee seit dem 2. Weltkrieg.

Armeeangehoerige
Legende: Der Bundesrat bietet einen Grossteil aller Truppen auf, die innert Stunden verfügbar sind. Keystone

Applaus für das Pflegepersonal – und grosse Einigkeit. Das Leben spielt für viele auf den Balkonen des Landes.

Doch bereits die erste Welle hat es in sich. Besonders Alters- und Pflegeheime trifft es schwer.

Saerge
Legende: Sargvorbereitungswerkstatt der Pompes Funebres Generales Edmond Pittet in Lausanne, April 2020. Keystone

Dann kommt die Coronavirus-Challenge: Federer und andere Promis rufen zum Durchhalten auf.

Federer auf iPhone.
Legende: Federer: «Wir müssen einfach schauen, dass wir das seriös nehmen, unglaublich seriös sogar.» Keystone

Der Sommer bringt dann Lockerungen. Der beliebte «Mr. Corona» – Daniel Koch, früherer Leiter der Abteilung übertragbare Krankheiten beim BAG – geht in den Ruhestand. Und springt im Anzug in die Aare.

Mann im Anzug im Wasser
Legende: «Erster Tag im Ruhestand. Sommer geniessen», postet «Mr. Corona» im Juni 2020. Instagram/daniel.koch_official

Manche werden schon übermütig. Und auch Alain Berset ist im Sommer 2020 optimistisch und sagt an einer Medienkonferenz: «Wir können Corona.»

Die zweite Welle baut sich zwar auf. Doch die Menschen sind pandemiemüde. Dann feiert das Parlament – ohne Abstand und mit Ständchen zu Maurers 70. Geburtstag.

Fest im Nationalrat
Legende: Disziplinierte Bevölkerung, singende Politiker: Viele reagierten verärgert. Keystone

Während andere täglich um ihr Leben kämpfen: «Ich habe noch nie in den 30 Jahren Intensivmedizin, die ich betreibe, Ärzte und Pflegende so viel weinen gesehen», sagt Martin Balmer, Leiter Pflege Intensivmedizin im Kantonsspital Aarau.

Spital
Legende: Das Gesundheitspersonal ist am Anschlag. Keystone / Symbolbild

Trauer um die Verstorbenen – und erneut gibt es harte Massnahmen. Bundesrat Ueli Maurer sagt an einer Medienkonferenz: «Wenn wir die Zahlen nicht runterbringen und die Ansteckungen nicht runterbringen, ist alles nichts.»

Immer wieder Schlangestehen: für Tests, aber auch für Grundnahrungsmittel. Die Pandemie verschärft die prekäre Lage für die von Armut Betroffenen.

Schlange
Legende: Bedürftige, die auf die Verteilung von Lebensmittel der Organisation Solid-ere in Lausanne warten. Keystone

Ein Lichtblick vor Weihnachten: die erste Impfung.

Frau wird geimpft
Legende: Eine über 90-jährige Frau wird als erste Person im Kanton Luzern und als eine der ersten Personen der Schweiz mit dem Impfstoff von Pfizer/Biontech gegen Corona geimpft (23. Dezember 2020) Keystone

Heute vor genau einem Jahr: Der Bundesrat sagt an einer Medienkonferenz die Zukunft voraus.

berset und parmelin
Legende: «Wo stehen wir in der Schweiz in einem Jahr punkto Pandemie?» Berset: «Ich mindestens auf einer Terrasse mit einem Bier.» Parmelin: «Das gleiche für mich, aber mit einem Glas Weisswein.» (17.2.21) Keystone

Sommer 2021 – viele packt die Reiselust. Die Leute fliegen wieder.

Reisende
Legende: Grosser Andrang am Flughafen Zürich im Sommer 2021. Keystone

Derweil verzweifeln viele Jugendliche an den Massnahmen. Homeschooling und das eingeschränkte Leben hinterlassen Spuren.

Nicht tanzen-Schild
Legende: Die Zahl der Kinder und Jugendlichen mit psychischen Problemen hat 2021 im Vergleich zum ersten Pandemie-Jahr noch zugenommen. Keystone

Die dritte Welle ist vergleichsweise schwach. Umso stärker fällt der Protest der Massnahmen-Gegnerinnen und -Gegner aus. Besonders gegen das Covid-Zertifikat.


Ein Volksentscheid bringt Beruhigung: das zweite Ja zum Covid-Gesetz.

Covid-Gesetz-Plakat
Legende: Die Schweizer Stimmbevölkerung nimmt das Covid-Gesetz im November 2021 mit 62 Prozent an. Keystone

Doch die Delta-Variante beschäftigt die Schweiz. Für Gesundheitsfachleute ist klar, der einzige Ausweg ist: Impfen, impfen, impfen. Doch der Booster kommt spät.

Booster ausgebucht Schild
Legende: Mit der Deltavariante kommt die vierte Welle. Daher der Aufruf: boostern! Keystone

Und dann: Omikron.

Stadler
Legende: Tanja Stadler, Präsidentin der Taskforce: «Wir gehen davon aus, dass Omikron das Infektionsgeschehen 2022 bestimmen wird.» Keystone

Mit der fünften Welle gehen die Fallzahlen durch die Decke. Doch die Last in den Spitälern ist tragbar. Und die Zahl der Immunisierten hoch. Zeit für Zuversicht.

Tagesschau; 16.2.22; 19:30

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen