Zum Inhalt springen

Header

Audio
Guido Berger zum Whatsapp-Leak
Aus SRF 4 News vom 30.11.2022. Bild: imago images
abspielen. Laufzeit 7 Minuten 19 Sekunden.
Inhalt

Whatsapp-Leak Handynummern werden im Darknet verkauft – das müssen Sie wissen

Vor ein paar Tagen machten diverse IT-Portale auf einen riesigen Whatsapp-Leak aufmerksam. Offenbar werden aktuell mehr als 1.5 Millionen Schweizer Handynummern im Darknet zum Verkauf angeboten. Das berichtet die Westschweizer Zeitung «Le Temps». Insgesamt gehe es um 500 Millionen Nummern aus einer WhatsApp-Datenbank, die ein Hacker zum Verkauf anbiete.

Wie sind die Verkäufer im Darknet an diese Nummern gekommen? Die Fachseite Cybernews geht davon aus, dass die Daten mithilfe der Scraping-Methode gestohlen wurden.

Die Scraping-Methode

Box aufklappen Box zuklappen

Unter der Scraping-Methode versteht man das Extrahieren von Inhalten und Daten aus Webseiten mithilfe von Software – im vorliegenden Fall im grossen Stil und vermutlich über eine sehr lange Zeit.

Whatsapp hat die Daten erhalten, weil bei der Benutzung der App beispielsweise die Möglichkeit angewählt wurde, dass Telefonnummern, die man schon auf dem Smartphone hat, dem Dienst weitergegeben werden dürfen. So entstehen Verbindungen zwischen den Telefonnummern. Diesen Datensatz anzusammeln und abzuspeichern, ist nicht erlaubt.

Audio
Aus dem Archiv: Die wichtigen Basics für die Nutzung von WhatsApp
aus Ratgeber vom 31.07.2018.
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 15 Sekunden.

Solche Hacks scheinen normal und relativ einfach machbar zu sein, sagt SRF-Digitalredaktor Guido Berger. «Alles, was es braucht, sei ein kleines Programm auf dem Handy, das automatisiert Handynummern austestet und wartet, ob Whatsapp sie verifiziert – und diese verifizierten Nummern dann separat abspeichert.»

Was kann man damit anstellen? Dass solche Daten online angeboten werden, sei ganz normal und geschehe täglich, sagt Berger. Es ist ein Geschäftsmodell: Daten legal oder illegal sammeln, zu einem Paket bündeln und dieses Paket dann zum Verkauf anzubieten. Man dürfe davon ausgehen, dass die eigene Telefonnummer oder die Mailadresse bereits mehrfach zum Handel angeboten worden sei.

Insbesondere gehe es für die Hackerinnen und Hacker auch darum, diese Daten anzureichern und zusammenzusetzen mit noch weiteren Daten wie E-Mail-Adressen oder Kreditkarteninformationen. Die einzelne Telefonnummer sei nicht sehr wertvoll. Das bewirke auch, dass die Preise für so ein Datenpaket, obwohl es eben sehr gross ist, auch eher niedrig seien, erklärt Berger.

Lohnt sich das Geschäft überhaupt, wenn der Wert doch so gering ist? Der geringe Wert müsse so sein, weil die Leute, welche die Daten kaufen würden, ebenfalls einen Gewinn erzielen möchten. «Wenn das Leute sind, die einfach Spam verschicken, dann müssen diese vielleicht Millionen von Spam-Nachrichten verschicken, um überhaupt irgendwann mal jemand dazu zu bringen, auf etwas zu klicken», erklärt Berger. Die bedeute, dass diese Personen auch nur sehr geringe Kosten haben dürften, damit sich das für sie rechnen würde.

Audio
Whatsapp Leak? Wieso wir mit nervigen Werbe-SMS rechnen müssen
17:33 min Bild: SRF
abspielen. Laufzeit 17 Minuten 33 Sekunden.

Was sagt eigentlich Meta der Konzern hinter Whatsapp und Facebook dazu? Meta bestätigt den Leak nicht, er wird aber auch nicht abgestritten. Die Fachwebsite Cybernews hat nachgefragt, doch das Unternehmen Meta wollte sich auf Anfrage nicht dazu äussern. Spiegel online hat dazu noch etwas tiefer recherchiert. Wären Nutzerinnen und Nutzer in der EU von einem Hack betroffen und Meta wüsste davon, dann müsste der Konzern die zuständige EU-Datenschutzbehörde informieren. Andernfalls drohen hohe Bussen. Bisher ist zumindest nicht bekannt, dass die Behörde informiert wurde.

Alternativen zu Whatsapp

Box aufklappen Box zuklappen

Der Ausstieg aus dem Messenger-Dienst Whatsapp ist nicht ganz einfach, denn Kollegen, Freunde und Familie müssten ebenfalls umsteigen. «Man muss sich mit den wichtigsten Kontakten absprechen, über welche App man in Zukunft kommunizieren will», sagt SRF-Digital-Experte Peter Buchmann. Zu Whatsapp gebe es zwei gute Alternativen:

Die Schweizer App Threema, bei welcher die Privatsphäre weitgehend geschützt sei sowie Signal aus den USA. Deren Geschäftsmodell beruhen anders als bei Whatsapp nicht auf dem Handel mit Daten. Die App Threema kostet einmalig vier Franken. Signal ist kostenlos – dahinter steht eine Stiftung. Finanziert wird der Messenger durch Spenden.

Hier gibts die Details zu den Whatsapp-Alternativen.

SRF 4 News, 30.11.2022, 16:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen