Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ein neues Sicherheitszentrum im Baselbiet überwacht Hackerangriffe in der ganzen Welt
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 27.10.2021.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 4 Sekunden.
Inhalt

Hackerangriffe oder Datenklau Der weltweite Cyberkrieg wird neu auch vom Baselbiet aus geführt

Ein französischer Grosskonzern hat in Arlesheim ein «Security Operations Center» eröffnet und bekämpft von dort Hackerinnen und Hacker.

Datendiebstahl, Erpressungen, Spionage – die Liste der Gefahren, die im weltweiten Netz lauern, ist lang. Rund 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen von einem unscheinbaren Gebäude im Industriegebiet von Arlesheim bei Basel aus für mehr Sicherheit im Internet. Sie sind Teil eines neuen «Security Operations Center» des französischen Grosskonzerns Vinci Energies, das in diesen Tagen eröffnet wird.

Am Mittwoch erhielten Medienschaffende erstmals Einblick in den Ort, der ein wichtiger Stützpunkt im Cyberkrieg sein soll. «Wir versuchen, die Welt ein wenig sicherer zu machen», sagt Freddy Bürkli, Leiter Business Unit Security bei Axians, einer Tochterfirma von Vinci Energies.

MCH Gruppe befürchtet Diebstahl von Kundendaten nach Cyberangriff

Box aufklappen Box zuklappen

Letzte Woche ist die Messeveranstalterin MCH Group in Basel Opfer eines Cyberangriffs geworden. Nun befürchtet die MCH Group, dass beim Angriff auch persönliche Daten von Kunden und Partnern der Messe gestohlen worden sein. Dies heisst es auf einer am Mittwoch aufgeschalteten Informations-Webseite der MCH Group.

Die Durchführung der bevorstehenden Messen und Events sei aber gewährleistet. Die MCH hatte Strafanzeige gegen die unbekannte Täterschaft erstattet.

Daran wird in Arlesheim gearbeitet

Neben den rund 30 Mitarbeitenden in der Arlesheimer Kommandozentrale sind über 300 weitere Computer-Spezialisten in Europa für Axians im Einsatz, darunter auch sogenannte «Ethical Hacker». Diese versuchen, in Datennetzwerke von Firmen einzudringen und machen auf Schwachstellen aufmerksam.

Zu den Kunden gehören insbesondere KMU. Potenzielle Angriffsziele für Verbrecher sind im Netz zahlreich vorhanden: Neben klassischen Computern oder Servern können dies auch Zutrittssysteme oder Steuerungsanlagen sein. Diese Anlagen werden im Auftrag der Kunden ständig überwacht. «Damit der Kunde weiss, ob in seinem Betrieb alles sicher ist oder nicht doch irgendwo Daten weggenommen werden, die er nicht in Auftrag gegeben hat», erklärt Bürkli.

gebäude von aussen
Legende: Das neue Zentrum für Cybersicherheit in Arlesheim SRF

Den rund 30 Spezialistinnen und Spezialisten in Arlesheim dürfte die Arbeit in den nächsten Jahren nicht ausgehen. Im Gegenteil. Vor allem für die sogenannte Industrie 4.0, die voll auf Digitalisierung setzt, sind Cyberangriffe ein immer grösser werdendes Problem.

«Die Bedeutung der Cybersicherheit wird zunehmen», ist Florian Schütz, Delegierter des Bundes für Cybersicherheit, denn auch überzeugt. Schütz kann sich vorstellen, dass die Eröffnung des «Security Operations Centers» in Arlesheim Sogwirkung haben könnte und sich weitere Firmen mit Fokus auf Internetsicherheit in der Schweiz ansiedeln könnten.

Stefano Camuso, CEO von Axians, sieht bei vielen Firmen Nachholbedarf beim Thema Cybersecurity. «Vor allem kleinere Firmen denken immer wieder, dass sie nicht interessant sind für Hacker», stellt Camuso fest. Die Kriminellen gingen heute aber bei weitem nicht nur auf grosse Firmen los, sondern schauten breit, in welche Datennetzwerke sie einbrechen können. Die betroffenen Firmen werden dann gehackt, die Daten verschlüsselt und schon stehe die Firma still. «Es kann jeden treffen und hat schon viele getroffen, bemerkt oder unbemerkt.»

Ein Krieg, der viel gutes Personal braucht

Hacker seien heutzutage kaum mehr in schmuddeligen Büros zu Hause, sondern es handle sich oft um mittelständische Unternehmen «mit Helpdesk und allem drum und dran. Die sind sehr professionell organisiert», sagt Camuso.

Geeignetes Personal für diesen Cyberkrieg zu finden, sei sehr schwierig. «Diese Leute werden von allen umgarnt. Unternehmen, Bund, Militär und unsereins.» Zudem gäbe es viel zu wenig Schulabgänger, die sich eignen. Man müsse in der ganzen Welt Personal rekrutieren. Der Cyberkrieg ist demnach nicht nur ein Kampf um Daten und die Hoheit über die eigenen Server, sondern auch ein Kampf um die besten Fachkräfte.

«Uptown Basel»

Box aufklappen Box zuklappen

Das ehemalige Industrieareal «Schoren» in Arlesheim gehört zu den derzeit wichtigsten und grössten Entwicklungsgebieten in der Region Basel. Das Areal gehörte ursprünglich der Firma BBC. Die Industrieanlagen wurden 1988 nach der Fusion von BBC und ABB stillgelegt.

Vinci ist der erste grosse Mieter auf dem Areal. Die Investoren rechnen mit 50 bis 100 weiteren Firmen, die sich in den nächsten Jahren hier ansiedeln sollen. 2000 Arbeitsplätze sollen entstehen. Das Investitionsvolumen beträgt rund eine halbe Milliarde Franken.

SRF1 Regionaljournal Basel, 27.10.2021, 17.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community. Wir bedanken uns für die angeregten Diskussionen und schliessen die Kommentarspalte an dieser Stelle. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Rolf Bombach  (RGB)
    Die Erpresser wollen Geld. Staatliche Akteure wollen Massenüberwachung und Staatstrojaner. Das Volk wohl auch, siehe NDG.
    Die Hacker sehen da eine Nachfrage und schaffen ein Angebot; sie bieten längst ihre Arbeit als Dienstleistung an. Auch für staatliche Akteure ist das interessant, da billiger, einfacher und anonymer. Auf der andern Seite stehen zahlreiche Anbieter von Cybersicherheit. Solange alle an dieser Symbiose verdienen, wird auch keine ursächliche Bekämpfung stattfinden.
  • Kommentar von Lothar Drack  (spprSso)
    Mich erstaunt zu lesen, dass ABB es sich offenbar leisten kann, seit 1988 auf immenser Industriebrache sitzen zu bleiben. Dass jetzt grad mal eine Firma mit 30 Arbeitsplätzen eingezogen ist, dass bis zu 100 mit insgesamt rund 2000 Arbeitsplätzen möglich wären – wenn ich den Text richtig verstehe. Und: Stand 12 Uhr sind 8 Kommentare publiziert, gleich drei davon vom selben Experten.
    1. Antwort von Lothar Drack  (spprSso)
      Korr: zwei mal drei Kommentare von grad zwei Experten?