Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

3.4 Milliarden Reingewinn «Bin stolz darauf, was die CS während meiner Zeit erreicht hat»

  • Die Schweizer Grossbank Credit Suisse hat im Jahr 2019 einen Reingewinn von 3.42 Milliarden Franken erwirtschaftet. Der Vorsteuer-Gewinn betrug 4.72 Milliarden.
  • Der Reingewinn im vierten Quartal belief sich auf 852 Millionen Franken. Die Rendite auf dem materiellen Eigenkapital (RoTE) betrug 8.7 Prozent.
  • Alexander Gut wird an der Generalversammlung der Bank nicht mehr als Verwaltungsrat zur Wiederwahl antreten. Alle übrigen VR-Mitglieder stellen sich zur Wiederwahl.

Das positive Ergebnis der Crédit Suisse stützt sich auch auf Sonderfaktoren im vierten Quartal 2019. Sie erzielte einen Vorsteuergewinn von 1.21 Milliarden Franken nach 595 Millionen, wie die Bank mitteilte. Der Reingewinn stieg auf 852 Millionen nach 259 Millionen. Unter anderem die Neubewertung der Beteiligung an der Schweizer Börse SIX spülte einen hohen Einmalgewinn in die Kasse.

Kurzeinschätzung von Wirtschaftsredaktorin Eveline Kobler

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Es ist Tidjane Thiams letzter Auftritt als Chef der Credit Suisse, und er bemüht sich erhobenen Hauptes abzutreten. Die unrühmliche Beschattungsaffäre versucht er mit guten Geschäftszahlen zu überdecken: Milliardengewinn, Rekord bei den neuen Kundengeldern, Rendite gesteigert, Kapitalpolster aufgestockt – so Thiams finanzielle Bilanz 2019. Für ihn sind diese Zahlen ein Beleg dafür, dass sein Umbau der Credit Suisse in den letzten Jahren zwar schmerzvoll war, jetzt aber Früchte trägt.

Die CS stehe gut da, krisenfest, erfolgreich, so seine Botschaft. Bei genauerem Hinsehen zeigt sich aber: 2019 lief nicht ganz alles rund bei der CS. Etwa im Investment Banking harzte es, die Kosten sind nach den harten Sparjahren wieder leicht angestiegen, und für Rechtsfälle musste die Bank ihre Rückstellungen im vierten Quartal um über 300 Millionen Franken aufstocken.

Die Bilanz zu Tidjane Thiams Abgang fällt zweigeteilt aus: Finanziell hat er in seiner Amtszeit als CS-Chef nicht alles, aber doch einiges erreicht. Er hat die zweitgrösste Schweizer Bank auf robustere Füsse gestellt. Doch in Erinnerung bleiben wird er wohl trotzdem primär im Zusammenhang mit der Beschattungsaffäre.

Im Gesamtjahr 2019 erzielte die Grossbank damit einen Vorsteuergewinn von 4.72 Milliarden nach 3.37 Milliarden im Vorjahr. 2018 war es der erste Gewinn seit 2014, der nun noch einmal deutlich gesteigert werden konnte. Und auch die Aktionäre können sich freuen. Sie sollen in den Genuss einer Ausschüttung in bar von 0.2776 Franken je Aktie kommen nach 0.2625 Franken im Vorjahr.

«Ich bin stolz darauf, was die Credit Suisse während meiner Zeit bei der Bank erreicht hat», liess sich CEO-Tidjane Thiam, für den es der letzte Tag im Amt ist, in der Mitteilung zitieren. Die Ergebnisse für 2019 würden zeigen, dass die Bank nachhaltig profitabel sein könne.

Fundamentaldaten sind intakt

Mit den Gewinnzahlen hat die Credit Suisse die Markterwartungen nicht ganz erreicht. Von der Nachrichtenagentur AWP befragte Analysten hatten im Vorfeld mit einem Gewinn vor Steuern von 1.38 Milliarden und einem Reingewinn von 881 Millionen gerechnet.

Mit Blick auf das laufende Jahr hiess es zudem, dass alle Divisionen einen sehr erfreulichen Jahresauftakt verzeichnet hätten. Die Aussichten für das Jahr 2020 würden daher vorsichtig optimistisch eingeschätzt. «Die zugrundeliegenden Fundamentaldaten der Weltwirtschaft sind unserer Ansicht nach trotz der zahlreichen geopolitischen Spannungen und Unsicherheiten, unter anderem in Bezug auf die Auswirkungen des Corona-Virus, nach wie vor intakt», so die CS.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus WirtschaftLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen