Zum Inhalt springen
Inhalt

40-60 Stellen betroffen Umstrukturierung bei Postauto könnte zu Stellenabbau führen

Legende: Audio Drohender Stellenabbau bei Postauto AG abspielen. Laufzeit 02:24 Minuten.
02:24 min, aus Rendez-vous vom 10.09.2018.
  • Postauto will sich nach der Affäre um die Buchungspraxis und den Auslandinvestitionen wieder mehr auf das Kerngeschäft konzentrieren.
  • Der Fokus soll auf den Service public gelegt werden. Die Präsenz in den Regionen soll verstärkt werden.
  • Das hat organisatorische Änderungen zur Folge – auch für die Mitarbeiter, wie die Postauto AG mitteilt.

Den bestehenden Service-public-Auftrag effizienter zu erfüllen als bisher, das ist vereinfacht gesagt das Ziel der Reorganisation von Postauto. Das Unternehmen sei heute hauptsächlich für den regionalen Personenverkehr in den Kantonen da, sagt Mediensprecher Urs Bloch. Von dort kämen über 80 Prozent der Einnahmen.

«Funktionale» statt regionale Führung

In diesem Kerngeschäft wolle man sich schlanker organisieren. Gewisse Abläufe seien heute zu wenig klar, erklärt der Mediensprecher: «Wir haben Doppelspurigkeiten. Die Verantwortlichkeiten sind auch nicht immer eindeutig.» Man habe entschieden von einer regionalen auf eine «funktionale Führung» zu wechseln, so Bloch: «Das heisst: Die Themen sind dann klar geregelt und überall gleich. Das war bisher vielleicht nicht immer der Fall.»

Derzeit ist Postauto daran, die Rollen von der Chefetage bis zur Basis neu zu verteilen. So wurde letzte Woche bekannt, dass die Geschäftsleitung des skandalgebeutelten Betriebs wieder fast komplett besetzt ist. Als nächstes gehe es darum, im Gespräch mit den über 3000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die gesamte Organisation bis zur Basis hinunter neu auf die Beine zu stellen.

Gewerkschaft reagiert pragmatisch

Wie das so ist bei solchen Reorganisationen: Die Gelegenheit wird genutzt, um zu sparen – und dies, obwohl Postauto in ihrer heutigen Mitteilung wörtlich schreibt, mit der Neuausrichtung sei kein Sparziel verbunden. Die 40 bis 60 betroffenen Stellen – rund zwei Prozent der Belegschaft – seien hauptsächlich in der Verwaltung angesiedelt, präzisiert Mediensprecher Bloch: «Sicher ist im Moment, dass das Fahrpersonal und das Kontrollpersonal nicht betroffen sind. Sie machen ihre Arbeit wie bis anhin.»

Bei den anderen Stellen werde geschaut, wo diese künftig beheimatet seien, ob es Änderungen brauche oder man ganze Bereiche in der neuen Organisation übernehmen könne.

Die erste Reaktion der Gewerkschaft Transfair fällt pragmatisch aus. Man setze sich in den bevorstehenden Konsultationen dafür ein, dass möglichst wenig Stellen verloren gehen, sagt René Fürst von Transfair auf Nachfrage.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Fortsetzung: Es darf nicht sein, dass die Postchauffeure ihren Frust, verursacht durch die dubiose Führung in der Chefetage an der Kundschaft auslassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Ich bin dafür, dass bei der Post Stellen gestrichen werden. Aber es müssen die "richtigen" Angestellten dran glauben. ich fahre öfters Postauto. Und vorne am Steuer sitzen nicht immer die Anständigen, vraven Chauffeure. Ich habe diesbezüglich schon einige negative Erlebnisse gehabt. Wenn Du zu Recht reklamierst, wirst Du nicht selten böse angeschnauzt, jawohl. Diese schwarzen Schafe sollen den blauen Brief bekommen. Sie haben es verdient.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schmidlin (Queren life)
    Ich bin Miteigentümer des Bundes und der Bund ist Eigentümer der Post. Irgendwie kann man sich auch selbst beklauen und das Geld von der einen Kasse in die Andere stecken. Sozusagen ein Nullsummenspiel. Oder nicht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen