Zum Inhalt springen
Inhalt

Affäre um Pierin Vincenz Raiffeisen-CEO Gisel erhält Rückendeckung von Verwaltungsrat

Legende: Audio Raiffeisen: «Affäre Vincenz» trübt Freude über Rekordgewinn abspielen. Laufzeit 06:51 Minuten.
06:51 min, aus Rendez-vous vom 02.03.2018.
  • Der Präsident der Raiffeisen, Rüegg-Stürm, nimmt Patrik Gisel als Vorsitzenden der Geschäftsleitung gegen Vorwürfe in der Vincenz-Affäre in Schutz.
  • Dies, obwohl Gisel laut Medienberichten schon länger von den mutmasslichen Mauscheleien seines Vorgängers gewusst und nicht interveniert haben soll.

Die möglichen illegalen Machenschaften des ehemaligen Raiffeisen-CEO Pierin Vincenz seien für die gegenwärtige Geschäftsleitung um Patrik Gisel nicht erkennbar gewesen. Das erklärte Bank-Präsident Johannes Rüegg-Stürm in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag».

«Wenn Sie falsche Angaben erhalten oder Ihnen wichtige Informationen vorenthalten werden, können Sie sich kein korrektes Bild verschaffen», sagte Rüegg-Stürm.

Internen Check «sehr früh» eingeleitet

So habe Vincenz gegenüber dem Management relevante Sachverhalte nicht offengelegt. Dieser habe eine private Beteiligung an der später übernommenen Beratungs- und Investmentgesellschaft Investnet kaschiert.

Raiffeisen-Präsident Rüegg-Stürm bestritt auch, dass der Verwaltungsrat zu wenig genau hingeschaut habe. Als vor rund zwei Jahren erste Verdachtsmomente laut wurden, habe die Bank sehr früh einen internen Check eingeleitet, sagte er. Dabei seien die gesamte rechtliche Konstruktion, die sichtbaren Verflechtungen und mögliche Interessenkonflikte abgeklärt worden.

Erst mit der Eröffnung der Strafuntersuchung seien für den Verwaltungsrat Verdachtsmomente sichtbar geworden, betont der Raiffeisen-Präsident. Eine Strafverfolgungsbehörde habe ganz andere Mittel, um einen Sachverhalt zu klären. Die zutage getretene Entwicklung habe ihn völlig überrascht und schockiert.

«Sonntagszeitung» zeichnet anderes Bild

Ein anderes Bild zeichnen allerdings andere Sonntagsblätter; die «Sonntagszeitung», die «Zentralschweiz am Sonntag» und die Ostschweiz am Sonntag. Ihnen zufolge habe der amtierende Raiffeisen-Chef schon länger von den mutmasslichen Machenschaften seines Vorgängers gewusst.

Ein Rechtsgutachten hätte bereits 2009 indiziert, dass Vincenz beim Millionen-Kauf der Zahlterminal-Firma Commtrain zwar nicht das Gesetz gebrochen habe, aber auf beiden Seiten des Verhandlungstisches gesessen sei. Weiter habe der Finanzblog «Inside Paradeplatz» im Sommer 2016 Vincenz' verdeckte Zahlungen enthüllt.

Präsident räumt Fehler ein

In der «NZZ am Sonntag» räumte Präsident Rüegg-Stürm auch Fehler ein. Die Einsetzung von Vincenz’ Ehefrau als Leiterin der Rechtsabteilung der Bank sei eine «unglückliche Konstellation» gewesen. «Mit dem Wissen von heute würde ich dies selbstverständlich anders handhaben.»

Das Aufsichtsgremium will auch an Gisel als CEO festhalten, obschon dieser zeitweise Präsident jener Beratungsgesellschaft war, die nun Gegenstand der Strafuntersuchung ist. Gisel führe die Raiffeisen-Gruppe sehr erfolgreich, sagte Rüegg-Stürm. Gisel geniesse die vollumfängliche Unterstützung des Verwaltungsrats.

Bank-Präsident tritt wieder an

Bei der Bank kommt es aber ohnehin zu personellen Veränderungen. Neun der zwölf VR-Mitglieder scheiden bis 2020 aus. Im Juni sollen zwei neue Mitglieder gewählt werden. Rüegg-Stürm will zwei weitere Jahre als Präsident antreten.

Rüegg-Stürm seit 2008 im Verwaltungsrat

Der 1961 geborene HSG-Professor präsidiert den Verwaltungsrat im 50-Prozent-Pensum seit 2011. Ins Gremium berufen wurde er 2008.

Der frühere Raiffeisen-CEO Pierin Vincenz sitzt seit dieser Woche in Untersuchungshaft. Die Zürcher Oberstaatsanwaltschaft ermittelt wegen möglicher ungetreuer Geschäftsbesorgung. Vincenz soll bei Firmenübernahmen der Kreditkartengesellschaft Aduno und der Investmentgesellschaft Investnet ein Doppelspiel gespielt und persönlich abkassiert haben.

Aduno reichte im letzten Dezember Anzeige ein. Raiffeisen doppelte letzte Woche nach. Vincenz bestreitet die Vorwürfe.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kari Raeschter (K. Raeschter)
    Gerade der Umstand, dass P. Vincenz damals seine Frau als Chefin der Rechtsabteilung in der Raiffeisen einsetzte, hätte vom Verwaltungsrat verhindert werden müssen, da die Governance hier ganz klar verletzt wurde. Aber der Verwaltungsrat hat einfach weggeschaut und und dann anscheinend ein Sabbatical für die Frau ausgehandelt, um weiteren Peinlichkeiten zu verhindern. Für mich ist klar, dass nebst dem CEO Gisel auch der Verwaltungsrat gehen muss bei Raiffeisen, zumindest einzelne Personen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Edi Steinlin (Chäsli)
    Die ganze Geschichte hängt an BR Leuthard, die hat heute keine Zeit, sie freut und lacht über die gewonnene No Billag Abstimmung. Das mit den ca. 80'000'000 Franken Steuergelder ist ein Detail. Patrik Gisel macht sich wichtig und will keinesfalls zurücktreten, warum auch ? Als enger Vertrauter von Vincenz kann er gar nicht gewusst haben ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kari Raeschter (K. Raeschter)
    Patrik Gisel soll nichts davon gewusst haben. Dass ich nicht lache. Herr Gisel war enger Vertrauter von P. Vincenz und damals schon lange als dessen Nachfolger gesetzt. Hier muss man sich fragen, ob der Verwaltungsrat nicht auch am besten den Hut nimmt. Denn hier hat der Verwaltungsrat der Raiffeisen als oberstes Organ klar versagt und alle Kontroll-Organe dazu.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Boos (Brionese)
      Richtig. Herr Vincenz war (auch wie Gisler) ein äußerst erfolgreicher CEO.... bis jetzt alles auffliegt... warten wir ab, was in den nächsten Tagen noch alles zu Herrn Gisler zu Tage kommt...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen