Zum Inhalt springen
Inhalt

Aktie auf Talfahrt Facebook verliert 150 Milliarden Dollar an Börsenwert

Facebook hat den Quartalsgewinn gesteigert – und beim Aktienkurs trotzdem stark eingebüsst. Wie ist das zu erklären?

Legende: Video Wegen Datenschutzregeln: Europäer laufen Facebook davon abspielen. Laufzeit 00:49 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 26.07.2018.

31 Prozent mehr Gewinn im abgelaufenen Quartal: Facebook ist nach wie vor eine Geldmaschine. Vor allem das Geschäft mit Onlinewerbung verlief für den Social-Media-Riesen erfreulich. Trotzdem verlor die Facebook-Aktie im nachbörslichen Handel um bis zu 23 Prozent ihres Wertes – das ist ein Minus beim Börsenwert von fast 150 Milliarden Dollar.

Weniger Nutzer – weniger Werbeeinnahmen

Grund für die Unzufriedenheit der Börsianer ist die Entwicklung bei den Nutzern von Facebook: Wenn Anleger das Geschäft von Facebook anschauen, steht für sie die Entwicklung der Nutzerzahlen im Vordergrund. Denn mehr Nutzer bedeuten eine höhere Reichweite für die Werbung und damit mehr Gewinn für Facebook.

Mittlerweile sind die Anleger bei Facebook derart erfolgsverwöhnt, dass kleinere Dellen in einem Quartalsbericht schon zu riesigen Verwerfungen beim Börsenkurs führen. Dass die weltweite Nutzerzahl im abgelaufenen Quartal nur leicht auf 2,23 Milliarden stieg, ist in den Augen der Anleger so eine Delle. Und schon eine etwas grössere Delle bedeutet die Tatsache, dass die Nutzerzahl in Europa sogar zurückging.

Facebook macht EU-Datenschutz zu schaffen

Facebook erklärt sich den Rückgang in Europa mit der neuen Datenschutzrichtlinie der EU. Offenbar stimmten einige Nutzer den neuen Richtlinien für personalisierte Werbung nicht zu. Damit bleibt ihnen der Zugriff auf ihr Facebook-Konto verwehrt. Das schlägt sich entsprechend in den ausgewiesenen Facebook-Nutzerzahlen nieder.

Härtere Zeiten für Facebook in Europa

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Härtere Zeiten für Facebook in Europa

In Europa fiel die Zahl der mindestens einmal im Monat aktiven Facebook-User von 377 auf 376 Millionen. Bei den täglich zurückkehrenden Facebook-Mitgliedern gab es einen Rückgang von 282 auf 279 Millionen. Firmenchef Mark Zuckerberg sagte dazu, es sei ermutigend, dass die grosse Mehrheit der Nutzer in Europa der weiteren Datenauswertung für personalisierte Werbung zugestimmt habe.

Auf das finanzielle Geschäft habe sich die Datenschutzrichtlinie aber bis jetzt noch nicht ausgewirkt, sagt Facebook. In der Tat stieg der Umsatz von April bis Juni um 42 Prozent auf 13,23 Milliarden Dollar – von einem solchen Wachstum können viele Unternehmen nur träumen. Und doch hatten die Anleger noch mehr Wachstum erwartet. Auch das dürfte einer der Gründe für den zwischenzeitlichen Kurseinbruch der Aktie sein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.