Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schlechtes Weihnachtsgeschäft wegen Handelsstreit für Apple
Aus SRF 4 News aktuell vom 03.01.2019.
abspielen. Laufzeit 01:31 Minuten.
Inhalt

Aktienkurs bricht ein Apple verfehlt Umsatzziel im Weihnachtsgeschäft

Der Tech-Gigant sieht die Gründe im schwachen China-Geschäft. Analysten kritisieren die hohen Preise der Apple-Produkte.

  • Erstmals seit der Einführung des iPhones hat Apple nach Börsenschluss seine Umsatz-Prognosen deutlich nach unten korrigiert.
  • Mit 84 Milliarden Dollar liegen diese bis zu 9 Milliarden tiefer als ursprünglich erwartet.
  • Apple hat nach eigenen Angaben den Abwärts-Trend in China unterschätzt.

Man habe zwar mit Herausforderungen in verschiedenen Schwellenländern gerechnet, schreibt Apple-Chef Tim Cook in einem Schreiben an die Investoren. Die wirtschaftliche Abwärts-Bewegung insbesondere in China hätte man aber unterschätzt.

Der Handelsstreit mit China habe deutliche Spuren hinterlassen und den Abwärts-Trend noch verschärft. Aber auch grundsätzlich seien weniger Leute auf neue Geräte umgestiegen als gedacht. Der Wert der Apple-Aktien brach darauf um fast 8 Prozent ein.

Analysten kritisieren Apples Hochpreis-Politik

Apples Probleme in China seien aber auch teilweise hausgemacht, meinen verschiedene Analysten. Sie kritisieren die Hochpreis-Politik des Tech-Konzerns. Apple-Geräte sind deutlich teurer als zum Beispiel jene des chinesischen Konkurrenten Huawei.

Die Umsatz-Korrektur bei Apple schürte in Asien weiter Sorgen über eine Verlangsamung der Konjunktur in China. Die Börsen reagierten mit Kursverlusten. Betroffen waren vor allem Technologie-Werte wie der südkoreanische Apple-Konkurrent Samsung oder der taiwanesische iPhone-Bauer Foxconn. Die genauen Quartalszahlen veröffentlicht Apple Ende Januar.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Die Chinesen üben mit der Retourkutsche, die Kanadier haben auf Befehl der USA die Huwei Chefin verhaftet. Es scheint dass das von den Chinabürger nicht goutiert wird. In diesem Bereich wird es den Amis unter umständen schmerzlich werden.
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Bei Apple bzw. IOS werde ich mit erheblich weniger Werbung genervt, als bei Microsoft mit Google und Android. Der Service ist ebenfalls besser. Ich fand es auch gut, dass Apple nicht vor FBI und CIA eingeknickt ist. Dafür bin ich auch bereit, mehr zu zahlen.
    1. Antwort von M. Keller  (mkel)
      Naja, zumindest in der Öffentlichkeit haben sie sich Wehrhaft gezeigt...
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Ja ne... diese Fruechte sind halt zu teuer und bringen auch nicht mehr als ein preiswerterer "andere Frucht"