Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wird in der Schweiz zu viel gebaut?
Aus Rendez-vous vom 05.09.2018.
abspielen. Laufzeit 02:49 Minuten.
Inhalt

Angebot übersteigt Nachfrage Wohnungsmangel war gestern

In der Schweiz stehen laut der Credit Suisse über 70'000 Wohnungen leer. Es wird mehr gebaut, als benötigt wird.

Nun ist es offiziell: In der Schweiz herrscht kein Wohnungsmangel mehr. Denn auf 100 Wohnungen stehen jetzt 1,6 leer, wie die Credit Suisse schätzt. Die Schwelle des Bundesamtes für Wohnungswesen liegt bei 1,5 – ein Wert, der letztes Jahr noch unterschritten wurde.

Die Bautätigkeit war lange eine Reaktion auf das starke Bevölkerungswachstum durch die Zuwanderung.
Autor: Fabian WaltertImmobilienspezialist, Credit Suisse

Die Zahl der leerstehenden Wohnungen steigt bereits seit rund acht Jahren. Trotzdem werde nach wie vor sehr viel gebaut und zwar vor allem Mietwohnungen, sagt CS-Immobilienspezialist Fabian Waltert.

Zwei Baukräne.
Legende: Auch wegen des günstigen Baulandes wird viel gebaut. Keystone

Die Bautätigkeit sei lange eine Reaktion auf das starke Bevölkerungswachstum durch die Zuwanderung gewesen. Nun sei die Zuwanderung aber bereits seit einigen Jahren rückläufig. «Dennoch ist die Bautätigkeit bis zuletzt sehr hoch gewesen.»

Mehr leere Wohnungen auf dem Land

Die Folge ist, dass das Angebot zunehmend die Nachfrage übersteigt. Die Zahl der deshalb leerstehenden Wohnungen unterscheidet sich aber stark von Region zu Region: In vielen Städten ist es immer noch schwierig, eine Wohnung zu finden. In den Agglomerationen und vor allem in ländlichen Gebieten warten hingegen zahlreiche fertig gebaute Siedlungen auf Mieterinnen und Mieter.

Ein Mehrfamilienhaus im Bau.
Legende: Das Angebot an Wohnungen übersteigt zunehmend die Nachfrage. Keystone

Trotzdem wird munter weiter gebaut. Günstiges Bauland ist eine Erklärung dafür. Eine weitere seien die Negativzinsen der Schweizerischen Nationalbank, sagt Waltert. Institutionelle Anleger wie Pensionskassen und Versicherungen könnten mit vielen Anlagemöglichkeiten – wie etwa Staatsanleihen – kaum mehr eine gute Rendite erwirtschaften. «Deshalb gibt es diese starke Bewegung hin zu den Immobilien.»

Mieten sinken

Diese Entwicklung setzt mittlerweile aber auch bei den Immobilien die Renditen unter Druck. Denn wegen des Überangebots können die Immobilieneigentümer nicht mehr so hohe Mieten verlangen.

Institutionelle Anleger können mit vielen Anlagemöglichkeiten kaum mehr eine gute Rendite erwirtschaften.
Autor: Fabian WaltertImmobilienspezialist, Credit Suisse

So sanken die Mieten im August um durchschnittlich 0,5 Prozent. Das zeigen die neusten Zahlen des Immobilienportals «Immoscout 24» und des Beratungsunternehmens IAZI.

Baugespanne ragen in den Himmel.
Legende: Die Aufträge für die Baumeister gingen im ersten Halbjahr zurück. Keystone

Tendenziell dürften die Mieten in nächster Zeit weiter sinken, denn noch sind viele neue Siedlungen im Bau. Trotzdem zeichnet sich ein Ende des bald zehnjährigen Baubooms ab. Laut dem Schweizerischen Baumeisterverband gingen die neuen Aufträge im ersten Halbjahr nämlich um acht Prozent zurück.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Die Frage ist doch, wozu, für wen wurden diese vielen Wohnungen gebaut und zu welchem Mietpreis??
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Von wem ist das Kapital, mit dem es sich PK's leisten können, Wohnungen monatelang leer stehen zu lassen, nur weil sie mit der Miete nicht runtergehen wollen?
  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Bei uns im Dorf werden gerade Alterswohnungen gebaut, Preise weit weg von gut und böse und wir haben nicht mal eine Post, nur ein Volg, keine Apotheke und keine IV/ AHV Stelle. Teilweise wurde sogar der Bus neu am Samstag eingestellt. 2 1/2 ZW 63 m ab 378.000 und das in der Agglomeration Olten, einfach nur Wucher! Billigste 2 1/2 ZW 58.5 m zur Miete für 1350 Fr., wie soll ich das bezahlen mit 1100 Fr. Wohnzuschuss aus der EL?