Zum Inhalt springen
Inhalt

Ansiedlung in der Schweiz Novartis-Tochter Alcon will Hauptsitz nach Genf verlagern

Legende: Audio Der Standort Genf von Alcon wird ausgebaut abspielen. Laufzeit 01:16 Minuten.
01:16 min, aus HeuteMorgen vom 11.09.2018.
  • Die Augenheil-Firma soll nach der Abspaltung vom Mutterkonzern in die Schweiz ziehen.
  • Als neuer globaler Hauptsitz von Alcon sei Genf vorgesehen, teilte Novartis mit.
  • Nach dem geplanten Börsengang rechnet der Konzern mit rund 700 Alcon-Beschäftigten in Genf.

Der jetzige Hauptsitz in Fort Worth im US-Bundesstaat Texas soll als Betriebsstandort erhalten bleiben. Am Zeitplan hält Novartis fest: Die Abspaltung von Alcon soll im ersten Halbjahr 2019 abgeschlossen werden, wie es in der Medienmitteilung weiter heisst.

Voraussetzung hierfür ist, dass die Aktionäre und Behörden der Abspaltung zustimmen. Alcon soll sowohl an der Schweizer als auch an der Börse in New York kotiert werden.

Novartis hatte Alcon im Jahr 2011 zwar teuer gekauft – für insgesamt über 50 Milliarden US-Dollar. Doch dann geriet das Geschäft mit Augenheilmitteln und Augenchirurgiegeräten ins Stocken. Die Konkurrenz war zu stark, die anfänglichen Hoffnungen des Mutterkonzerns wurden enttäuscht.

Einschätzung von Wirtschaftsredaktorin Maren Peters

Es ist ein klares Bekenntnis zum Standort Schweiz: der Pharmakonzern Novartis wird das Hauptquartier seiner Augenheilsparte Alcon 2019 von Texas nach Genf verlegen.

Das bringt zwar nur rund 50 neue Arbeitsplätze nach Genf, wo schon jetzt 650 Alcon-Mitarbeiter angesiedelt sind, aber der symbolische Wert ist gross. Denn nach Angaben von Novartis ist die Entscheidung nicht nur deshalb auf Genf gefallen, weil Alcon künftig an der Schweizer Börse kotiert sein wird, sondern auch, weil der Konzern das progressive Geschäftsklima und das innovationsfreundliche Umfeld schätzt.

Dass im Moment noch unklar ist, wie der Streit um die Steuervorlage 17 ausgeht, dass es immer wieder Diskussionen um die Drittstaaten-Kontingente für Arbeitskräfte gibt, die für globale Unternehmen eine wichtige Rolle spielen, scheint den Konzern nicht abzuschrecken. Das ist überraschend – und erfreulich.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Ich behaupte mal, dies ist ein steuerstrategisches Manöver, um sich in Position zu bringen, wenn der TrickleUp Effekt den die vorgesehene Steuervorlage17 (USR IV) mit sich bringen wird zum Tragen kommt. Gleichzeitig soll es alle, die sich dieser Vorlage und der vorgesehenen Subventionierung von Konzernen durch Gelder des Gemeinwesen querstellen, weichklopfen und sagen, schaut's her wir schaffen Arbeitsplätze Zu welchem Preis, für wie lange, denn das nächste Steuerdumpingparadies winkt schon.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen