Zum Inhalt springen

Header

Audio
Lockerung vom Homeoffice: Grosskonzerne sehen nur langsam davon ab
Aus HeuteMorgen vom 29.04.2020.
abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
Inhalt

Arbeiten in der Coronakrise Grosskonzerne lockern Homeoffice nur langsam

Seit rund sechs Wochen arbeiten viele Schweizerinnen und Schweizer im Homeoffice. Für viele wird dies auch noch einige Zeit so bleiben.

Die Bitte des Bundesrates ist klar: Unternehmen sollen nach Möglichkeit die Zeit des Homeoffice noch fortführen, nur schon um grosse Pendlerströme im öffentlichen Verkehr zu verhindern.

Zahlreiche Grosskonzerne in der Schweiz folgen der Bitte des Bundesrats. Das zeigt eine Umfrage von Radio SRF. Die befragten Konzerne erwägen frühestens ab dem 11. Mai, wenn die Schulen wieder aufgehen, ihr Homeoffice-Regime zu lockern – aber auch dann nur schrittweise.

Normalität erst im Sommer

So arbeitet zum Beispiel Swiss Life derzeit einen Plan aus, wie die gestaffelte Rückkehr ins Büro vonstattengehen könnte. Auch Swiss Re und UBS planen, die Belegschaft in Etappen ins Büro zurückzuholen. Zahlen, wann wie viele Angestellte zurückkehren sollen, will noch kein Unternehmen nennen.

Einzig die Credit Suisse lässt durchblicken, dass sich bei ihr die Rückkehr ins Büro über mehrere Monate erstrecken wird. Die Zürich Versicherung hat gar entschieden, ihr Homeoffice frühestens ab Juni zu lockern.

Eine Frau mit Pamir im Homeoffice
Legende: Für viele bleibt der heimische Esstisch wohl noch länger der Bürotisch. Keystone

Sonderweg Novartis

Einen etwas anderen Weg geht Novartis. Beim Pharmakonzern loggen sich derzeit in der Schweiz etwa 10'000 Angestellte von zu Hause ins Firmensystem ein. Auch hier ist frühestens ab dem 11. Mai eine Lockerung geplant. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen dabei aber weltweit selbst entscheiden können, ob sie schon ins Büro zurückkehren möchten oder nicht.

In der Schweiz werde man die Belegschaft aber ermuntern, vorerst doch noch im Homeoffice zu bleiben, so ein Sprecher von Novartis. Das schone den öffentlichen Verkehr und ermögliche Novartis, die Büros vorzubereiten.

Nächste Bewährungsprobe für Konzerne

Unternehmen müssen nämlich sicherstellen, dass sie ihre Belegschaft das Social Distancing auch dann einhalten kann, wenn die Büroetagen nach und nach wieder bevölkert werden.

Das wird nach gemeisterter Homeoffice-Prüfung dann die nächste Bewährungsprobe für Unternehmen und Angestellte sein. Doch bis dahin wird Homeoffice landauf landab für viele noch weit bis in den Sommer zum Alltag gehören.

Heute Morgen, 29. April 2020, 6:00 Uhr; arnf;horm

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Ich habe schon als es um die Klimaerwärmung ging. Geschrieben das es eine Stadtflucht geben soll in Zukunft. Damit meinte ich auch vermehrt das Arbeiten im Home Office. Man konnte die Stadt zersiedeln. Die Dörfer wiederbeleben, auch in den Bergen. damit würde man das Örtliche Gewerbe wieder ankurbeln. Neue 2 Wohnsitze verbieten. Wer seine 2 Wohnung verkauft der darf es nur noch an jemanden der sie als Erstwohnung erwirbt. Das sind Chance für das Land, Packen wir sie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beni Schlegel  (coolio)
    Home office ist ja sowieso die Zukunft. Hoffentlich...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Plüss  (Walep)
    Man hat fast den Eindruck, die ganze Schweiz arbeitet im Büro. Wie macht denn ein Giesser, ein lagerst, ein Mechaniker usw. Home-Office?
    Ende der 80-er Jahre wurde bereits bei VW in Wolfsburg Home-Office versucht. Nach kurzer Zeit abgebrochen. Grund: Vorgesetzte befürchteten, es sei nicht kontrollierbar, ob die Leute zu den angegebenen Zeiten auch wirklich arbeiteten. Ich glaube nicht, dass an dieser Mentalität viel geändert hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen