Zum Inhalt springen

Header

Video
Arbeitslosenquote sinkt im September auf 3.2 Prozent
Aus Tagesschau vom 08.10.2020.
abspielen
Inhalt

Arbeitslosigkeit Arbeitslosenquote im September überraschend gesunken

  • Die Arbeitslosenquote in der Schweiz sank im September gegenüber dem Vormonat von 3.3 auf 3.2 Prozent, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) mitteilt.
  • Um saisonale Faktoren bereinigt nahm die Arbeitslosigkeit ebenfalls ab, und zwar auf 3.3 von 3.4 Prozent.
  • Der Rückgang ist eine Überraschung, da viele Wirtschaftszweige unter den Folgen der Coronakrise leiden.

Ökonomen hatten die Arbeitslosenquote im Vorfeld im Bereich von 3.3 und 3.4 Prozent und die saisonbereinigt Ziffer bei 3.4 bis 3.6 Prozent gesehen.

Insgesamt waren in der Schweiz im September 148'560 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) als arbeitslos gemeldet. Das waren 2551 weniger als im Vormonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat lag die Zahl gleichwohl massiv höher, nämlich um 49'462 Personen. Die Quote hatte damals – also in der Vor-Corona-Zeit – noch bei 2.1 Prozent gelegen.

Rückläufige Jugendarbeitslosigkeit

Aufgeschlüsselt nach Alter nahm die Arbeitslosigkeit vor allem bei den Jungen ab. Die Quote bei den 15- bis 24-Jährigen verringert sich gegenüber dem Vormonat auf 3.6 von 3.9 Prozent. Bei den 25- bis 49-Jährigen (3.4%) und den 50- bis 64-Jährigen (3.0%) blieben die Quoten gegenüber dem Vormonat praktisch unverändert.

Das Seco hat derweil im September insgesamt 238'145 Stellensuchende registriert, 930 mehr als im Vormonat. Die Zahl der bei den RAV gemeldeten offenen Stellen verringerte sich derweil um 327 auf 34'725. Von diesen unterlagen 20'388 der Meldepflicht.

Wie üblich wurden auch Angaben zur Kurzarbeit gemacht. Offiziell liegen allerdings erst die Werte für den Juli vor. Damals waren laut den Angaben 347'638 Personen von der Kurzarbeit betroffen nach rund einer halben Million im Juni. Auf dem Höhepunkt der Coronakrise im April waren es gut eine Million gewesen.

Keine Kurzarbeit mehr für Temporäre

Die Kurzarbeitsentschädigung für temporäre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist Ende September ausgelaufen. Bei einem erneuten Lockdown würde das viele Temporäre zum Problem, sagt die Myra Fischer-Rosinger von Swissstaffing, dem Verband der temporären Arbeitsvermittler. «Es gibt viele temporäre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die längerfristige Verträge haben. Ohne Entschädigung für Kurzarbeit sind diese Arbeitsverhältnisse bei einem erneuten Lockdown akut in Gefahr.»

Allgemein sind temporäre Arbeitskräfte zur Zeit wenig gefragt. Im Vergleich zum Vorjahr sind 17 Prozent weniger Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer temporär angestellt. Die Erfahrung zeigt aber, sobald es mit der Wirtschaft wieder bergauf geht, sind die Temporäre die ersten, die wieder eingestellt werden.

SRF 4 News, 8.10.2020, 8 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Traue nur der Statistik die du selber gefälscht hast!
  • Kommentar von Damian Derungs  (Domino)
    Was soll bitte an diesen zahlen positiv sein? Die sind 50% höher als letztes jahr. Jeder der hier von positiv schwafelt versucht nur das ganze ausmass der unfähigkeit unseres bundesrates zu verschleiern. 50% mehr arbeitslose sind eine katastrophe. Und dann wollen die immer noch mehr ilegale wirtschaftsmigranten her holen, deren qualifikation maximal der eines mittelstufenschülers entspricht. Was und wo sollen diese leute arbeiten? Was ist mit unseren hier ansässigen?
  • Kommentar von Boris Weibel  (Boris Weibel)
    Alle die im März ausgesteuert worden wären und die 120 Zusatztage erhielten sind per 1. September aus der AL Statistik gefallen und beziehen nun Sozialhilfe. Somit ist diese Statistik eine Farce und Augenwischerei. Diejenigen welche wie ich Zwischenverdienst hatten, werden nun im Oktober oder November aus der Statistik fallen und werden so diese nochmals gut aussehen.