Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Auf drei Fernbuslinien Eurobus und Flixbus machen gemeinsame Sache

  • Der Schweizer Reisebusanbieter Eurobus greift künftig auf das Buchungssystem von Flixbus zurück.
  • Eurobus bietet drei konzessionierte Fernbuslinien an.
  • Zum Start werden sechs Reisebusse eingesetzt.
Eurbus fährt durch eine ländliche Gegend der Schweiz. (keystone)
Legende: Eurobus beschäftigt 500 Mitarbeiter und erzielt 125 Millionen Franken Umsatz. Keystone

Eurobus hat sich mit Flixbus, dem Marktführer im europäischen Fernbusverkehr, auf eine Zusammenarbeit geeinigt. Konkret wird Eurobus künftig das Buchungssystem von Flixbus nutzen. In der Medienmitteilung schreibt Eurobus dazu, das Buchungs- und Ticketsystem sei in der Branche richtungsweisend.

Im April hatte Eurobus – das grösste private Schweizer Busunternehmen – die Mehrheit am Fernbusanbieter Domo Swiss Express AG übernommen. Domo hatte Anfang Jahr die ersten drei Konzessionen für nationale Fernbuslinien erhalten.

Ab dem 10. Juni können Eurobus-Kunden die drei Strecken von St. Gallen nach Genf Flughafen, Chur nach Sion und Zürich Flughafen nach Basel Euro-Airport buchen. Eurobus erhofft sich, mit der Zusammenarbeit das Schweizer Fernbus-Netz stärker ans europäische anbinden zu können.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Bruno Feurer  (Swiss Lover)
    Flixbus ist auch eine Eisenbahn (https://www.handelszeitung.ch/unternehmen/flixbus-startet-mit-kampfpreisen-auf-der-schiene)
    Wir sind im 21. Jahrhundert, der Liberalismus ist eine 300 jährige Ideologie die es wie alle Anderen (Kommunismus, Sozialismus usw) nicht geschafft hat sich dem Wandel der Zeit anzupassen und dadurch in allen Belangen kläglich gescheitert ist. Das Recht des Stärkeren (bzw Reicheren) hat weltweit nur zu Leid und Armut geführt. Da nützen auch billige Tickets nichts mehr.
  • Kommentar von Alex Moser  (AM)
    Bezahlen Reisecars eigentlich auch LSVA? Wenn nicht, wäre jetzt wohl der Moment, dies zu ändern...
  • Kommentar von Heinz Ludwig  (Heinz Ludwig)
    Die benutzung der Strassen muss unbedingt mehr kosten! Transport allgemein, Transportkosten auf ein Produkt umgerechnet sind biel zu günstig!
    1. Antwort von Hans Fürer  (Hans F.)
      Richtig! Solche Schundpreise sind nur dank viel zu tiefer Strassengebühren zulasten dieser Unternehmen möglich. Dringlicher Handlungsbedarf für unsere Verkehrsministerin D. Leuthard!