Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Aufsichtsbehörde greift ein Rückruf von 60'000 Diesel-Autos von Daimler

  • Der Autokonzern Daimler muss 60'000 Dieselfahrzeuge vom Typ Mercedes Benz GLK 220 in die Werkstätten zurückrufen.
  • Die Aufsichtsbehörde habe eine unzulässige Abschalteinrichtung bei Mercedes-Benz-Sportgeländewagen festgestellt, teilt das deutsche Verkehrsministerium mit.
Video
Aus dem Archiv: Die Diesel-Lüge – so tricksen die Autobauer
Aus Kassensturz vom 13.12.2016.
abspielen

Im Rahmen der Untersuchungen zu Schadstoff- und Abgasstrategien bei verschiedenen Herstellern habe dies das Kraftfahrtbundesamt (KBA) festgestellt. Betroffen sind Modelle des Typs mit dem Motor OM 651 der Schadstoffkategorie Euro 5. Es sei mit dem Bescheid vom Freitag ein verpflichtender Rückruf mit Sofortvollzug angeordnet worden, teilte das Bundesverkehrsministerium mit.

Da auch andere Modelle betroffen sein könnten, habe das KBA die Untersuchungen bereits auf die Modelle mit den Motoren OM 651 sowie OM 642 ausgeweitet.

Möglicherweise auch C- und E-Klasse betroffen

Laut einem Artikel der Zeitung «Bild am Sonntag», die als erstes über den Rückruf berichtet hatte, könnten von den ausgeweiteten Untersuchungen zahlreiche Modelle wie C- und E-Klasse mit insgesamt mehr als 700'000 Fahrzeugen betroffen sein.

Eine Software sorge laut dem Artikel dafür, dass das Motoröl im Testbetrieb künstlich kühler gehalten wird als im Strassenbetrieb. Somit stösst der Motor auf dem Prüfstand weniger Stickoxid aus als bei normalen Autofahrten.

Im Visier der Behörden

Daimler ist bereits seit längerem im Visier der Behörde. Im Frühjahr hatte das KBA ein Anhörungsverfahren gegen den Autobauer wegen des Verdachts auf eine «unzulässige Abschaltvorrichtung» eingeleitet.

Das Amt ist bereits im Herbst 2018 auf die umstrittene Software-Funktion bei dem Motor OM 651 gestossen. Ähnliche Softwarefunktionen hatten auch beim Abgasskandal von Volkswagen eine Rolle gespielt.

Daimler bestreitet Vorwürfe

Daimler teilte mit, nach seiner Auffassung sei die infrage stehende Funktionalität zulässig. Das Unternehmen werde deswegen gegen den Bescheid Widerspruch einlegen.

Unabhängig davon werde Daimler die angeordnete Massnahme des KBA umsetzen und auch weiterhin vollumfänglich mit der Behörde kooperieren.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hansruedi Elsener  (Haru)
    Wo sind nun die Rufer aus Deutschland die die Schweiz als Steuerhinterzieher usw. anschuldigten und mittels Hehler und Datenklau Millionen erbeuteten? Der Dieselskandal bzw. der Betrug an den Käufern ist Rekordverdächtig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stephan Stottele  (Stephan Stottele)
    Grosskonzerne & ihre durch Boni gesteuerten "Verantwortlichen" - die keine Verantwortung übernehmen müssen, aber von gierigen Aktionären systematisch zu allerlei Handlungen getrieben werden - Verantwortungs-, Gesichts- & Seelenloses Geld, ist das Grundproblem dieses Planeten - mehr Verantwortung den Bezügern, ist die Lösung - unrechtmässig erzielte Gewinne gehören, Aufwandsneutral, in die Staatskassen - Bussen müssen von Management, VR & Aktionären direkt, cash eingeschossen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Und der Beschiss geht weiter und weiter.... Es gibt nur eines, diese Marken meiden. Aber solange sogar der Deutsche Staat Umtauschaktionen subventioniert...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen