Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ausländische Online-Casinos boomen trotz Verbot
Aus Echo der Zeit vom 24.10.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 49 Sekunden.
Inhalt

Ausländische Glücksspiele Illegale Online-Casinos sind trotz Verbot sehr beliebt

Seit 2019 hat die Schweiz ein neues Spielbankengesetz. Ausländische Online-Casinos dürfen nicht in der Schweiz operieren. Dennoch locken sie weiter Kundschaft an – erfolgreich.

Es geht um viel Geld: Insgesamt haben die Casinos in der Schweiz im letzten Jahr 635 Millionen Schweizer Franken umgesetzt. Dabei sind die Gewinnauszahlungen an die Kundschaft bereits abgezogen. Zusätzlich fliessen jedes Jahr noch rund 200 Millionen Franken über illegale Online-Casinos ins Ausland ab, schätzt Marc Friedrich, der Geschäftsführer des Schweizer Casino Verbandes.

Diese Zahl lässt sich nicht überprüfen, da sich das Ausmass eines illegalen Sektors naturgemäss nicht exakt messen lässt. Aber: «Das bedeutet, dass die bewilligten Schweizer Online-Casinos Umsatz verlieren. Spieler werden nicht geschützt. Und die AHV hat keine Abgaben.»

Online-Casino auf einem Handy und einem Laptop, daneben liegen Spielkarten
Legende: Die AHV bekommt jedes Jahr einen stattlichen Betrag aus den Umsätzen der legalen Glücksspiele. imago images

Laut Friedrich ist die Tendenz eindeutig: «Die illegalen Online-Casinos nehmen zu.» Nicht alles, was online an Glücksspielen angeboten wird, ist illegal. Das neue Geldspielgesetz sieht seit 2019 explizit vor, dass Schweizer Casinos hier legal Online-Glücksspiele anbieten dürfen. Aktuell gibt es elf solche Online-Casinos.

Jedes ist einem physischen Schweizer Casino angegliedert und unterliegt denselben strengen Regeln; bei Geldwäschereiabklärungen, oder wenn es darum geht, suchtgefährdete Spielerinnen und Spieler zu überwachen. Um solche Arbeiten auszuführen, beschäftigen die Online-Casinos – laut Verband – insgesamt rund 260 Angestellte.

Wie erkenne ich, ob die Plattform legal ist?

Box aufklappen Box zuklappen

Wer sein Spielglück im Internet sucht, merkt, ob die gewählte Plattform legal ist oder nicht, sagt Thomas Fritschi, der Direktor der Eidgenössischen Spielbankenkommission: «Wenn Sie sich aufmerksam achten, wenn Sie den Einstieg machen, bemerken Sie das. Spätestens dann, wenn Sie technische Massnahmen treffen müssen, um die Sperrung zu umgehen.»

Denn die Seiten von illegalen Online-Casinos können gesperrt werden. Allerdings können Spielfreudige und Online-Anbieter solche Sperren einfach umgehen. Etwa, indem sie auf eine neue Internetadresse ausweisen.

Marc Friedrich vom Casino-Verband ist frustriert, weil inländische und ausländische Online-Plattformen im Buhlen um die spielfreudige Kundschaft unterschiedlich lange Spiesse haben.

«Die Schweizer Online-Casinos haben hier eine Bewilligung, müssen sich an die Gesetzgebung halten. Sie werden von der Schweizer Aufsichtsbehörde kontrolliert. Die ausländischen illegalen Anbieter kann man hier nicht packen. Sie haben ihren Sitz in Malta oder Curaçao. Sie zahlen der Schweiz keine Abgaben. Und sie können letztlich machen, was sie wollen.»

Problem der doppelten Strafbarkeit

Das findet auch Aufseher Thomas Fritschi ärgerlich. Aber: «Das Problem ist die doppelte Strafbarkeit.» Denn in ihren eigenen Ländern sind die Online-Spiele nicht illegal. «Beispielsweise Malta oder Gibraltar werden uns in solchen Rechtsfällen nicht unterstützen.»

Viele Online-Casinos haben ihren Sitz bewusst in Malta, Gibraltar oder Curaçao. Von dort aus dürfen sie ihr Geschäft weltweit betreiben. Aus Sicht dieser Länder ist das völlig legal. Dass diese Dienste dann verboten sind, wenn sie in der Schweiz angeboten werden, schreckt die dortigen Online-Casinos nicht ab.

Audio
Aus dem Archiv: Schweizer Online-Casinos im Aufwind
aus Rendez-vous vom 19.05.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 25 Sekunden.

Machen kann die Spielbankenkommission nicht viel, höchstens verhandeln mit den Sitz-Staaten: «Allenfalls wäre eine Verstärkung der internationalen Zusammenarbeit in diesem Bereich für eine Verbesserung der Situation hilfreich. Doch die vollständige Beseitigung aller illegalen Anbietenden im Internet scheint auch dann unrealistisch.»

Seit Inkrafttreten des neuen Geldspielgesetzes 2019 hat sich ein Teil des Online-Glücksspiels also vom illegalen in den legalen Bereich verschoben. Ein anderer Teil bleibt allerdings illegal. Und das wird sich auch kaum ändern.

Echo der Zeit, 24.10.2022, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen