Zum Inhalt springen

Header

Audio
Covid-Zertifikatspflicht: Arbeitgeberverband erfreut, Gewerkschaften skeptisch
Aus HeuteMorgen vom 09.09.2021.
abspielen. Laufzeit 01:47 Minuten.
Inhalt

Ausweitung Zertifikatspflicht Maskendispens im Büro dank Zertifikat – Gewerkschaften skeptisch

Auch am Arbeitsplatz kann ab Montag ein Zertifikat verlangt werden. Das freut die Arbeitgeber, die Gewerkschaften haben Bedenken.

Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber dürfen künftig ihre Angestellten fragen, ob sie ein Covid-Zertifikat haben, also geimpft, getestet oder genesen sind. So sollen sie Schutz- und Testkonzepte am Arbeitsplatz besser umsetzen können. Immer mehr Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer seien geimpft – und hätten sich zum Beispiel von der Maskenpflicht entbinden lassen wollen, erklärt Roland Müller, der Direktor des Schweizerischen Arbeitgeberverbands.

Der Entscheid des Bundesrates ist hilfreich, weil man sagen kann: ‹Sie können sich von der Maskentragpflicht entbinden, wenn Sie mir das Zertifikat zeigen›.
Autor: Roland Müller Direktor Arbeitgeberverband

«Der Entscheid des Bundesrates ist sehr hilfreich, weil man sagen kann: ‹Sie können sich von der Maskentragpflicht entbinden, wenn Sie mir das Zertifikat zeigen›.» Müller geht auch davon aus, dass sich gerade im Dienstleistungssektor die Arbeit vermehrt wieder vom Homeoffice ins Büro verlagern werde.

Gewerkschaft warnt vor Diskriminierung

Bedenken gibt es aufseiten der Gewerkschaften. Adrian Wüthrich, der Präsident von Travailsuisse, unterstützt zwar den Entscheid des Bundesrates. Probleme gebe es allerdings beim Datenschutz. «Travailsuisse hat immer die Haltung vertreten, dass die Gesundheitsdaten der Arbeitnehmenden nicht in die Hände der Arbeitgeber gelangen sollten. Das ist mit diesem Zertifikat nun nicht auszuschliessen.» Das erachte man als kritisch.

«Light»-Version ohne Gesundheitsdaten

Box aufklappen Box zuklappen
«Light»-Version ohne Gesundheitsdaten

Seit dem 12. Juli können Inhaberinnen und Inhaber eines Covid-Zertifikats innerhalb der App selbst eine spezielle, datenminimierte «light»-Version generieren, die keine Gesundheitsdaten erhält und damit keinen Aufschluss darüber zulässt, ob jemand geimpft, genesen oder getestet ist. Diese Möglichkeit ist vom Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten Adrian Lobsiger gefordert worden, da Dritte in der Lage sind, selber Apps zu entwickeln, mit denen sie bei herkömmlichen Covid-Zertifikaten Gesundheitsdaten herauslesen können.

Mit dem Zertifikat «light» wird dies verunmöglicht. Es kann aber nur elektronisch ausgestellt werden, es ist jeweils nur für 48 Stunden und ausschliesslich in der Schweiz gültig.

Es bestehe ausserdem die Gefahr, dass ungeimpfte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer diskriminiert werden könnten. Wichtig sei deshalb, dass die Angestellten in den Unternehmen in diese Entscheide eingebunden werden. Weiterhin sollen die Arbeitgeber die Kosten für allfällige Tests übernehmen.

Travailsuisse hat immer die Haltung vertreten, dass die Gesundheitsdaten der Arbeitnehmenden nicht in die Hände der Arbeitgeber gelangen sollten.
Autor: Adrian Wüthrich Präsident Travailsuisse

Roland Müller hat Verständnis für die Bedenken der Gewerkschaften. Es sei jedoch kaum mehr möglich, das Schutzniveau in den Betrieben wie bisher einfach weiterzuführen. «Es geht nicht um Diskriminierung, sondern darum, einen Courant normal zu finden. Da ist das Zertifikat einfach ein Hilfsmittel.»

Nun gehe es darum, gemeinsam gute Lösungen zu suchen, um die Leute am Arbeitsplatz umfassend zu schützen.

HeuteMorgen, 09.09.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Salzmann Benjamin  (Benjamin Salzmann)
    Gott sei Dank bin ich selbstständig. Ich brauche keine Tests, kein Zertifikat- nichts. Und ich habe auch keine Lust dazu etwas von alldem zu erhalten/machen. Dafür war ich in den Ferien und geniesse das Leben auch sonst in einer privaten Bar, welche auch letzten Winter aktiv war. Ich lasse mir von inkompetenten Krisenmanagern aus Bern nicht vorschreiben, wie ich mein Leben zu leben habe.
  • Kommentar von Rolf Huber  (RolfHuber)
    Wieso ist jetzt eigentlich das Maskentragen plötzlich so ein Problem? Monatelang hiess es, das sei doch kein schwerer Eingriff. Da Geimpfte ansteckend sein können, ist die Maskenpflicht noch absolut notwendig, um ein Verteilen des Virus zu verhindern und die Spitäler zu entlasten.
  • Kommentar von Mery Wyss  (Meryss)
    Ja der Graben ist mittlerweile so tief das es der Gesellschaft kaum gelingen wird dies zu "reparieren".. Haben sich die geimpften auch mal Gedanken über die Menschen gemacht.. Die Allergien haben und von Arzt ausgestellten Allergiepass.. Die sich weder mit Moderna noch Pfizer impfenlassen können!!..
    1. Antwort von Jürg Billeter  (J. Billeter)
      Der beste Schutz für Menschen, die sich nicht impfen lassen können, ist eine möglichst hohe Impfquote in der restlichen Bevölkerung. Ausserdem bleiben Tests für die Betroffenen kostenlos.