Italienische Krisenbank Bank Monte dei Paschi: Staat dürfte einspringen

Der Versuch der drittgrössten Bank Italiens, sich aus eigener Kraft aus der Krise zu befreien, ist gescheitert.

Video «Italienische Grossbank in der Krise» abspielen

Italienische Grossbank in der Krise

0:59 min, aus Tagesschau vom 22.12.2016

Das Wichtigste in Kürze

  • Die finanziell angeschlagene italienische Bank Monte dei Paschi hat von einem möglichen Geldgeber eine Absage erhalten: Der Staatsfonds von Katar wird keine neuen Aktien zeichnen.
  • Die Bank hatte von auf insgesamt fünf Milliarden Euro von Geldgebern gehofft.
  • Es wurden jedoch nur etwas mehr als zwei Milliarden Euro.
  • Die italienische Regierung will mit Staatsmitteln verhindern, dass Kleinsparer ihr Geld verlieren.

Insgesamt fünf Milliarden Euro an frischem Kapital hätte die Bank Monte dei Paschi gebraucht. Zusammengekommen sind aber nur etwas mehr als zwei Milliarden Euro. Bis zuletzt hoffte man am Hauptsitz in Siena, dass sich der Staatsfonds aus Katar mit einem Milliardenbetrag in die Bank einkaufen könnte.

Rare Investoren

Wegen des Abgangs von Ex-Ministerpräsident Matteo Renzi Anfang Dezember und den damit verbundenen politischen Unsicherheiten machten sich potenzielle Investoren aber immer rarer.

Im Prinzip müssten nun Gläubiger, Aktionäre und gar Sparer der Bank geradestehen, sollte die Monte dei Paschi untergehen. Das sieht eine EU-Regelung vor. Im Falle der Traditionsbank verlören bis zu 40'000 Kleinanleger ihr Geld.

20 Milliarden vom Staat

Die italienische Regierung will das verhindern. Sie lässt deshalb das ohnehin schon rote Staatsbudget um weitere 20 Milliarden Euro anwachsen, um damit die Monte dei Paschi und weitere angeschlagene Geldhäuser zu retten.

Die EU hat signalisiert, dass es möglicherweise doch einen Weg gebe, die Kleinsparer zu verschonen, ohne gegen die EU-Richtlinie zu verstossen. So könnten diese in einem ersten Schritt zwar ihr Vermögen verlieren, in einem zweiten aber vom Staat dafür entschädigt werden.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Stresstest für europäische Banken

    Aus Tagesschau vom 30.7.2016

    Die Europäische Bankenaufsicht hat getestet, wie resistent die Banken in Krisen wären. Fazit: Europas Banken sind besser gerüstet als früher. Am schlechtesten schnitt die Monte di Paschi aus Italien ab. Dazu Einschätzungen von SRF-Korrespondent Philip Zahn.