Zum Inhalt springen

Header

Audio
Banken auf der Suche nach neuen Ertragsquellen
Aus Rendez-vous vom 09.01.2020.
abspielen. Laufzeit 03:21 Minuten.
Inhalt

Banken unter Druck «Herr Meier, haben Sie Ihre Vorsorge schon geplant?»

Und wieder liegt ein Brief der Bank im Briefkasten – denn viele Geldinstitute suchen händeringend neue Erträge.

Es war schon einfacher eine Bank zu sein. Die Zinsen sind auf einem Rekordtief, zum Teil sogar negativ. Das macht es schwierig, von Zinsen zu leben, wie das vor allem Inland-orientierte Banken wie Raiffeisen, Regional- oder Kantonalbanken tun.

So schaut laut der jüngsten Branchenumfrage des Beratungsunternehmens EY mittlerweile ein Drittel der Banken mit einem mulmigen Gefühl in die Zukunft: Diese Banken gehen davon aus, dass ihr Geschäftsergebnis längerfristig schrumpfen wird.

Für Patrick Schwaller, der bei EY die Bankbranche seit über 20 Jahren verfolgt, ist klar: «Die Banken müssen einerseits überlegen, wie sie die Kosten senken können und andererseits, wie sie neue Erträge generieren können.»

Suche nach neuen Ertragsquellen

Kosten zu senken versuchen die Banken bereits intensiv; etwa, indem sie Arbeitsabläufe digitalisieren. Und: Banken dürfen künftig vermehrt beispielsweise auch die Kosten für Negativzinsen auf ihre Kundschaft überwälzen. Noch tun sie das erst vereinzelt.

Doch laut Umfrage schliesst inzwischen nur noch jede fünfte Bank kategorisch aus, Negativzinsen an die Kunden weiterzureichen. Doch Kosten zu senken wird nicht reichen, wenn die Einnahmen weiter schrumpfen. So sagen 80 Prozent der befragten Schweizer Banken, sie bräuchten neue Ertragsquellen. Doch die zu finden, dürfte schwierig sein.

Unattraktive Sparer

Klar ist: Kunden, die einfach nur ein Sparkonto wollen, sind zunehmend unattraktiv für Banken. Diese würden deshalb ihr bisheriges Geschäftsmodell grundlegend überdenken, sagt Schwaller: «Sicherlich waren die Banken sehr stark produktorientiert, sie haben also Produkte erstellt und diese den Kunden angeboten.» Nun sei es aber angezeigt, vermehrt aus Sicht des Kunden zu denken und die entsprechenden Dienstleistungen anzubieten.

Laut EY müssten die Banken ihre Kunden besser verstehen: Sie müssten die unterschiedlichen Lebensphasen im Auge haben und die aktiver begleiten. So haben junge Familien mit dem Wunsch nach einem Eigenheim andere finanzielle Bedürfnisse als Leute kurz vor der Pensionierung oder im letzten Lebensdrittel.

Banken gehen neue Wege

Tatsächlich versuchen zahlreiche Banken nun, ihre Kunden gerade bei Vorsorgefragen zu beraten. Oder, wie es beispielsweise die Raiffeisen-Gruppe schon früh versucht hat, statt nur Hypotheken zu vergeben, auch Immobilien zu vermitteln.

Wahrscheinlich ist die Summe der Ambitionen der Banken grösser als das Wachstumspotenzial des Marktes.
Autor: Patrick SchwallerBank-Branchenfachmann bei EY

Eine Strategie, die Branchenfachmann Schwaller sowohl bei Banken als auch bei Versicherungen beobachtet: «Man versucht ein Ökosystem aufzubauen. Nebst dem Kernprodukt will man etwas aus einem angrenzenden Gebiet anbieten.» Es gehe darum, dem Kunden ein Gesamtpaket zu bieten – auch gemeinsam mit anderen Anbietern.

Das Ziel ist klar: Das Beratungsgeschäft ausbauen, um mehr Kommissionen und Gebühren von den Kunden zu bekommen. Das möchten aber alle Banken, gibt Schwaller zu bedenken: «Wahrscheinlich ist die Summe der Ambitionen der Banken grösser als das Wachstumspotenzial des Marktes. Deswegen wird es nicht für alle aufgehen.» Gut möglich also, dass die Zahl der Banken in der Schweiz weiter sinken wird.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mohammad al-Swissri  (mohammadalswissri)
    Für mich sind die herkömmlichen Banken unattraktiv. Als Muslim darf ich keine Zinsen haben, da diese verboten sind. Man soll die Schweiz für islamische Banken öffnen, und nein nicht nur den Reichen zur Verfügung stellen. Habe ein Privatkonto auf der Al Rayan Bank in England.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Einen Aspekt den wir als Land der Banken und Versicherungen zu diskutieren hätten: Geld, entgegen der gebetsmühlenartigen Verheissungen und Versprechen, arbeitet nicht und reist auch nicht in der Zeit. Daher sind auch solche Institutionen wie die AVH bei uns oder die SECU in FR mit ihrem Umlagerungsverfahren sinnvoll und real. Zudem wird so Vermögen abenteuerlichen und verantwortungslosen Spekutlationen einer nicht mehr kontrollierbaren, globalisierten Finanzspähre, entzogen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lesek Hottowy  (Lhot)
    Es wäre an der Zeit, die Vermögenssteuer abzuschaffen. Die Schweiz steht da sowieso ziemlich allein da. Nur Frankreich, Lichtenstein und Norwegen haben die Vermögensteuer. Die anderen Länder nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen