Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Lockere Geldpolitik Credit Suisse führt Negativzinsen für Reiche ein

  • Die Credit Suisse führt Negativzinsen auf hohen Franken-Guthaben vermögender Privatkunden ein.
  • Auch Firmenkunden mit Millionen-Guthaben sollen künftig zur Kasse gebeten werden.
Audio
Aus dem Archiv: Macht Sparen noch Sinn.
20:28 min, aus Einfach Politik vom 11.10.2019.
abspielen. Laufzeit 20:28 Minuten.

«Wie dies andere Banken bereits seit längerem handhaben, führt auch die Credit Suisse Negativzinsen für Kunden mit sehr hohen Franken-Barbeständen ein», bestätigt die Schweizer Grossbank gegenüber SRF. Grund sei das anhaltende Negativzinsumfeld.

Die Gebühren betreffen sowohl Privat- als auch Firmenkunden mit Franken-Barbeständen ab zwei Millionen Franken. Für darüber liegende Beträge soll ein Negativzins von -0.75 Prozent gelten.

Ab 10 Millionen wird es teuer

Bei Firmenkunden würde zudem ab einem Barbestand von über 10 Millionen Franken ein Zinssatz von -0.85 Prozent berechnet. Die neue Regelung gilt für Kunden mit einem Privat- oder Sparkonto ab dem 1. Januar 2020. Für die Firmenkunden wird es bereits ab dem 15. November 2019 teuer.

Credit Suisse tut es der UBS gleich

Bei den auf Euro lautenden Konti erhebt die Grossbank bereits heute auf die Guthaben über einem Betrag von einer Million einen Strafzins von -0.4 Prozent. Kunden mit hohen Barvermögen müssen inzwischen bei den meisten Schweizer Banken Strafzinsen berappen. Eine Reihe von Banken gibt allerdings keine feste Limite bekannt, sondern versucht die Kunden individuell zu «überzeugen», hohe Bargeldbestände zu reduzieren.

Die Grossbank UBS hatte im Sommer angekündigt, ab November auf Franken-Barbeständen von über zwei Millionen einen Negativzins von -0.75 Prozent einzuführen. Auf Euro-Guthaben wird dann bereits ab Beträgen von 500'000 Euro ein Negativzins von -0.6 Prozent fällig.

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hatte im September den Leitzins unverändert bei -0.75 Prozent belassen. Allerdings hatte sie die Freibeträge erhöht, ab denen Geschäftsbanken für ihr bei der SNB geparktes Geld Negativzinsen bezahlen müssen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Zum Glück bin ich dort nicht Kunde - auch nicht bei der UBS - diesen wohl kaum wirklich sauberen, ethisch-menschlichen „Geldfabriken“!
  • Kommentar von Lukas Krienbuehl  (Looks)
    Negativzinsen sind für alle Sparer schwierig. Dass es die Wohlhabendsten zuerst trifft, ist richtig. Zum Glück gibt es neue, nachhaltige Wege, Geld anzulegen (ich denke da z.B. an Solarify, das kürzlich im
    SRF porträtiert wurde).
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Wozu gibt es Festgeldanlagen. Zudem auf verschiedene Banken aufteilen. Oder gegen Sicherheiten privat verleihen. Wer über so hohe, nicht benötigte Bestände verfügt, hat viele Möglichkeiten. Jeder Zins, der über Null ist, bedeutet in der heutigen Zeit Gewinn.