Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gibt es eine Zukunft für die Baselworld?
Aus Rendez-vous vom 24.04.2020.
abspielen. Laufzeit 04:11 Minuten.
Inhalt

Baselworld vor dem Ende? Das Bangen der kleinen Uhrenhersteller

Die Uhrenmesse Baselworld wird wegen Corona verschoben. Doch auch sonst ist ihre Zukunft alles andere als klar.

Das Luzerner Unternehmen Chronoswiss war seit seiner Gründung vor knapp vier Jahrzehnten jedes Mal an der Uhrenmesse Baselworld vertreten. Basel sei für ihn als Mittelständler immer eine «sehr wichtige Messe» gewesen, sagt Firmeninhaber Oliver Ebstein. «Wir haben an der Messe bis zu 50 Prozent unseres gesamten Umsatzes gemacht.»

Und auch wenn die Umsätze in den letzten Jahren etwas abgenommen hätten, sei die Baselworld mit ihren rund 80'000 Besucherinnen und Besuchern für sein Unternehmen ein vorzügliches Schaufenster gewesen, so Ebstein. Neben der Stammkundschaft habe man auch immer wieder neue Kunden gewinnen können. «Das ist für uns extrem wichtig.»

Effizientes Marketing an der Baselworld

Den grossen Publikumsandrang an der Baselworld schätzte auch Rolf Studer, Co-Chef der Uhrenfirma Oris, die im Baselbieter Hölstein daheim ist und rund 200 Angestellte zählt. Man habe sehr effizient mit Händlern, Kunden, Presse und dem Oris-Team aus der ganzen Welt eine Woche lang zusammenarbeiten können. Entsprechend sei die Messe auch wichtig für den Zusammenhalt eines Betriebs gewesen. «Und es war viel effizienter und ressourcenschonender, von Event zu Event zu fliegen.»

Hat Baselworld eine Zukunft?

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Hat Baselworld eine Zukunft?

Die Uhren- und Schmuckmesse Baselworld, die am 5. Mai hätte beginnen sollen, war bislang das wichtigste Schaufenster für die Schweizer Uhren- und Schmuckindustrie. Wegen der Corona-Pandemie wurde sie auf Ende Januar 2021 verschoben. Doch für die Veranstalterin der Baselworld, die Messe Schweiz, stellen sich viele grundsätzliche Fragen zur Zukunft der Basler Messe. Denn viele grosse und renommierte Schweizer Uhrenhersteller sind in den letzten Monaten abgesprungen. Sie wollen künftig in Genf einen eigenen Anlass durchführen.

Die grossen Luxus-Unternehmen mit ihren schillernden Namen können sich weltweites Marketing eher leisten als die kleinen und mittelgrossen Manufakturen. Jetzt aber müssen sich die kleineren Unternehmen auf höhere Reisekosten und Marketing-Ausgabe einstellen, wenn sie Kunden, Lieferanten und Medien weiterhin erreichen wollen – falls es die Baselworld nicht mehr geben sollte.

Auch müssen Investitionen in neue, digitale Werbe- und Verkaufskanäle getätigt werden. Und das in einem ohnehin schon schwierigen wirtschaftlichen Umfeld. Obschon Messen generell weniger Publikum anziehen, hoffen viele kleine und mittelgrosse Uhrenfirmen, dass es in Zukunft wieder so etwas wie eine Baselworld geben wird.

Hoffen auf einen neuen, ähnlichen Event

Er hoffe, dass auch die Grossen an die Mittelständler denken, sagt Chronoswiss-Inhaber Ebstein. Man suche deshalb das Gespräch mit den grossen Uhrenmarken, die sich künftig in Genf ihrem Publikum präsentieren wollen. Auch Oris-Co-Chef Studer hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben. «Unsere Industrie sollte es schaffen, einen Event zu haben, an dem wir die Schweizer Uhrenindustrie mit ihren Emotionen feiern können.»

Ob die kleinen und mittelgrossen Firmen den Grossen nach Genf folgen, ist unklar. Zu viele Fragen zur Ausrichtung der Genfer Messe seien noch offen, heisst es. Ebenso ist offen, was in Basel geschieht. Auf Anfrage heisst es bei Messe Schweiz lediglich, dass ein Entscheid über die Zukunft der Baselworld noch nicht gefällt sei. Man wolle die Potenziale einer künftigen Uhren-, Schmuck- und Edelsteine-Plattform analysieren. Aufbruchstimmung tönt anders.

Rendez-vous vom 24.4.2020, 12.30 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Gasser  (allesrotscher)
    Mich wundert schon lange wozu man heute noch Uhren trägt da doch jeder im Auto, auf der Mikrowelle, auf TV und Stereoanlage oder auf dem Handy seine Zeitmessung hat. Wir messen so viel Zeit dass wir vor lauter Zeit messen keine Zeit mehr haben. Mein Statussymbol ist ein zeitloses Handgelenk und das fühlt sich gut an.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Meier  (CO2-HAHA)
      Ja für die Zeitmessung braucht es keine Uhr. Eine Uhr ist ein Accessoire der ein Outfit vervollständigen oder auch verhunzen kann, ein Statussymbol, ein Lifestyle! Eine Uhr ist ein Stück Law-Tech in der High-Tech Era!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    VR und GL (heute Executive Board) müssen sich überlegen, mit der Baselworld „zurück auf Feld 1“ zu gehen, nämlich dorthin, wo vor rund 45 Jahren Generaldirektor F.P. Walthard zusammen mit Michel Mamie die „EUSM Europäische Uhren- und Schmuckmesse“ ins Leben rief. Klein und fein und nicht abgehoben.
    Und nicht vergessen: dank F.P. Walthard, Michael Bammatter sowie den Galeristen Beyeler und Trudl Bruckner hat die MCH heute auch die ART im Portfolio. Bitte nicht auch noch weg-managen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Priska Häller  (Priska)
    Es ist bedauerlich, dass die Unternehmen nicht mehr bei der Baselworld ausstellen werden. Die Baselworld wird weiter bestehen. In der Uhren- und Schmuckbranche ist die Baselworld eine der wichtigsten Messe der Welt. Man muss auch die Interessen der Aussteller und Kunden berücksichtigen. Um den Fachkräftemangel zu verhindern, kann man die verschiedenen Berufe präsentieren. Mit der Modebranche eine Show vorführen. Die Ausstellungspreise müssen herunter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Patrik Müller  (P.Müller)
      Es ist nicht bedauerlich, es ist logisch! Hören sie das Interviev des Herrn Biver! Eindrücklich und gleichzeit erschreckend.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen