Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Baukonzern in der Krise So will der neue CEO das Steuer herumreissen

Seit Herbst führt André Wyss Implenia. Dank neuer Struktur und neuen Leuten soll der Bauriese bald wieder Gewinn machen.

Legende: Audio Implenia erleidet 2018 weiteren massiven Gewinneinbruch abspielen. Laufzeit 03:07 Minuten.
03:07 min, aus Rendez-vous vom 26.02.2019.

Tunnels für Metros und Autos in München, Paris, Stockholm und Oslo; ein Mehrgenerationenhaus in Wien, Mikro-Wohnungen in Dortmund: Infrastrukturbauten in Europa haben grosses Potential, ist Implenia-Chef André Wyss überzeugt. «Wir planen sowohl in der Schweiz wie im Ausland weiter zu wachsen», sagt er. Allerdings solle dies gewinnbringend geschehen.

Grosse Verluste im Auslandgeschäft

Von den mehr als vier Milliarden Franken Umsatz macht Implenia heute rund ein Drittel im europäischen Ausland. Während in der Schweiz ein solider Gewinn angefallen ist, haben die Projekte im Ausland jedoch happige Verluste gebracht. Hauptgrund ist, dass Implenia ausländische Mitbewerber übernommen und erst später gemerkt hat, dass deren Projekte weniger gut aufgestellt waren als gedacht.

Das soll sich jetzt dank einer neuen Organisation ändern, verspricht Wyss, der seit Herbst als Implenia-Chef amtet. Neu soll Implenia nicht mehr einfach in ein Schweizer und ein internationales Geschäft aufgeteilt sein. Vielmehr sollen vier länderübergreifende Divisionen mit je einem neuen Chef entstehen. Der bisherige Finanzchef verlässt das Unternehmen, ebenso der Personalchef und weitere Geschäftsleitungsmitglieder.

Schon in diesem Jahr wieder Gewinn?

Dass die bisherige Führung versagt hat, will Wyss aber nicht sagen. Es sei eine neue Ära, die jetzt beginne, betont er. Zudem würden die bisher Verantwortlichen dem Unternehmen noch eine Weile zur Verfügung stehen, damit die Übergabe an die neuen Chefs gut über die Bühne gehe. «Es hat zwar ein paar Änderungen gegeben – aber das ist im normalen Bereich, wenn ein neuer CEO kommt.»

André Wyss vor dem Implenia-Logo, er macht eine Daumen-hoch-Geste.
Legende: André Wyss will Implenia wieder auf die Spur bringen. Keystone

Die neuen Leute in der neuen Organisation müssten jetzt einfach genauer hinschauen. Das betrifft vor allem die Bauprojekte im Ausland. In der Tat will Implenia bereits im laufenden Jahr wieder einen ordentlichen Gewinn erwirtschaften. Ob das so rasch gelingt, ist allerdings fraglich. Beobachter bezweifeln, dass der Baukonzern die Risiken im Ausland so schnell in den Griff bekommt.

Grosse Risiken im Auslandgeschäft

Die Geschäftsleitung spreche im Moment bloss von isolierten Problemen bei Projekten in Südbaden, Polen und Norwegen, sagt Jannick Dousse, Analyst bei der Credit Suisse. «Es muss aber festgehalten werden, dass das internationale Geschäft – besonders jenes, welches in den letzten Jahren akquiriert wurde – nur eine schwache Profitabilität aufweist.» Die Projekte im harten ausländischen Wettbewerb werfen laut dem Analysten grundsätzlich wenig Gewinn ab. Implenia müsse deshalb dringend bisher fehlerhafte Abläufe verbessern.

Das Vertrauen der Investoren in den Baukonzern hat auf jeden Fall arg gelitten. Die Aktie von Implenia, Link öffnet in einem neuen Fenster ist nach Bekanntgabe der Unternehmenszahlen für das letzte Jahr um mehr als zehn Prozent abgesackt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.