Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Bautätigkeit und Shopping kurbeln Wirtschaft an

Die Wirtschaftsexperten der ETH Zürich korrigieren ihre Prognose für die Schweiz für nächstes Jahr.

Ein unfertig gebautes Hochhaus, dahinter ein Kran
Legende: Auch die Bautätigkeit trägt zum Wirtschaftswachstum bei. Im Bild: Das Wohn- und Geschäftsgebäude Park Tower in Zug. Keystone/archiv

Die Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich blickt optimistisch in die Zukunft. Sie erwartet im nächsten Jahr in der Schweiz ein Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent und eine Arbeitslosigkeit von höchstens 3 Prozent. Vor drei Monaten hatte die 2014er-Prognose der ETH Zürich noch auf 2,1 Prozent gelautet.

Die traditionellen Industrieländer in Europa und Nordamerika kommen laut der Prognose wieder stärker in Fahrt. Dies sei auch dem billigen Geld der Zentralbanken zu verdanken. Die Aussichten der Schwellenländer hätten sich dafür eher eingetrübt.

Gesunder Privatkonsum

Ein gesunder Privatkonsum und die rege Bautätigkeit kurbeln die Wirtschaft an. Im 2015 legt sie gar um 2,3 Prozent zu – diese Voraussage blieb unverändert.

Auch bei den Exporten erwartet die KOF ansteigende Zahlen: Von 1,3 Prozent im laufenden auf 4,7 Prozent im nächsten und 5,8 Prozent im übernächsten Jahr.

Im nächsten Jahr wird die Zahl der Arbeitsstellen um 1,5 Prozent, 2015 um 1,8 Prozent wachsen. Wie schon in der September-Prognose erwarten die KOF-Experten für nächstes Jahr eine Arbeitslosenquote von 3, im übernächsten Jahr von 3,1 Prozent.

Viele Stellensuchende zuwenig qualifiziert

Den erwarteten Anstieg der Arbeitslosigkeit über die nächsten zwei Jahre begründen die Experten mit der Qualifikation der Arbeitssuchenden. Wie schon in der Herbstprognose schreibt die KOF, dass die Arbeitslosen für die offenen Stellen nicht die nötigen Voraussetzungen hätten: Daher könne die Quote nicht sinken.

Die Teuerung bleibt gering, mit prognostizierten 0,3 Prozent im laufenden und mit 0,7 Prozent im nächsten Jahr. Da deswegen keine Teuerungsausgleiche bezahlt werden, steigen die Löhne laut KOF im nächsten Jahr nominal um 0,9 Prozent und real um 0,4 Prozent.

Prognosen bis 2,6 %

Die KOF-Analyse trifft sich mit den Prognosen des Forschungsinstituts Bakbasel, des Wirtschaftsdachverbandes Economiesuisse und der OECD. Obenaus schwingt die Raiffeisengruppe mit 2,6 Prozent. Die Nationalbank sowie die Grossbanken UBS und Credit Suisse erwarten jeweils ein Wachstum von 2 Prozent.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Tja und die unqualifizierten Arbeitskräfte, welche bei einer Stellensuche chancenlos sind, werden aufgrund der Personenfreizügigkeit hier bleiben dürfen und von unseren (noch) tollen Sozialwerken zehren dürfen. In der guten alten Zeit, als die CH die Einwanderung noch selber steuern konnte, mussten stellenlose Arbeitskräfte das Land verlassen, oder sie bekamen gar nicht erst eine Einreisebewilligung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    "Bautätigkeit und Shopping kurbeln Wirtschaft an". Und immer mehr EU Bürger ziehen in unser Land, welches ihretwegen verbaut werden muss. Und wenn diese Einwanderer einmal aufgrund einer gravierenden Krise arbeitslos werden, wird die Arbeitslosenzahl noch mehr steigen, als sie heute schon ist. Und den Betroffenen (Zugezogene und Einheimische wird auch das Shoppen bald vergehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen