Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Ferienland Schweiz bei Schweizern wieder gefragt abspielen. Laufzeit 03:13 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 19.07.2019.
Inhalt

Beliebte Ferien in der Schweiz Wenn das Gute liegt so nah

Der heisse Sommer 2018 hat dazu geführt, dass die Zahl der heimischen Buchungen dieses Jahr zugenommen hat.

Statt in den Süden an die Wärme zu reisen, suchen dieses Jahr viele Schweizerinnen und Schweizer kühlere Temperaturen in den Bergen, glaubt Dominik Hänni, Vizedirektor der Lenk Simmental Tourismus AG. Und: «Auch im Juni konnten wir wieder von sehr gutem Wetter profitieren. Das lockt die Leute zu uns.» Die Zahl der Buchungen von Schweizer Gästen nahm deshalb im Juni über die gesamte Region gesehen um 19 Prozent zu.

Ähnlich tönt es in anderen Regionen, etwa im Engadin. Gerhard Walter, Geschäftsführer von Engadin/St. Moritz Tourismus, sagt: «Wir konnten bei den Schweizer Gästen einen Zuwachs von 18 Prozent verzeichnen. Das ist ein deutliches Wachstum.»

Hat sich die Investition in Sommerangebote ausgezahlt?

Dass Leute aus der Schweiz vermehrt hierzulande Ferien machen, stellen auch die Schweizer Jugendherbergen fest. Für die Monate Juli und August liege der Buchungsstand rund zehn Prozent über dem Vorjahr, heisst es.

Zwei Wanderer sitzen auf Aussichtspunkt
Legende: Neue Mountainbike-Strecken oder Wanderangebote haben Ferien in der Schweiz attraktiver gemacht, glaubt die Geschäftsführerin der Jugendherbergen. Keystone

Nebst dem Wetter sieht die Geschäftsführerin der Jugendherbergen, Janine Bunte, noch einen weiteren Grund für die Lust, in der Schweiz Ferien zu machen: «Viele Orte und Regionen haben in Sommerangebote investiert. Sie bieten entsprechend gute Alternativen zu den Reisen ins Ausland.» Zum Beispiel mit neuen Strecken für Mountainbikes oder neuen Wanderangeboten.

Nur eine untergeordnete Rolle spiele die aktuelle Diskussion über den Klimaschutz, sagt sie.

Auch der Herbst ist gut gebucht

Das sieht auch Roger Seifritz so. Er ist Direktor der Schweizer Reisekasse Reka, welche für ihre Feriendörfer im In- und Ausland bekannt ist. Bei Reka wurden für diesen Sommer ebenfalls weniger Ferien im Ausland, dafür mehr in der Schweiz gebucht. Und auch für den Herbst zeige sich bereits eine stärkere Nachfrage dafür ab, heisst es.

Wie bei Reka üblich stammen neun von zehn Buchungen von Schweizerinnen und Schweizern, so Seifritz: «Die Herbstferien sind sehr gut gebucht, etwas über dem Vorjahresstand. Wir glauben, dass wir hier noch zulegen können. Es hängt natürlich immer etwas davon ab, wie sich die Witterungsverhältnisse entwickeln.»

Das heisst: Bei gutem Wetter dürften auch im Herbst mehr Leute in der Schweiz bleiben. Ferien in der Schweiz liegen also im Trend. Spannend wird sein, wie lange das so bleibt, und ob nach einem Sommer mit schlechtem Wetter wieder mehr Leute ins Ausland reisen – trotz der aktuellen Klimaschutz-Debatte.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.