Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Beschattungsaffäre Iqbal Khan Interne Kommunikation der CS rückt in den Fokus

Dass die Finma ein aufsichtsrechtliches Verfahren (Enforcement) gegen die Grossbank einleitet, heisst schon einiges: Nämlich, dass bei der Voruntersuchung der Beschattungsaffäre Hinweise aufgetaucht sind, welche möglicherweise auf aufsichtsrechtlich relevante Tatbestände hindeuten.

Denn ein Enforcement-Verfahren ist aufwendig und teuer, und die Finma würde nicht ohne dringlichen Verdacht auf relevante Vorkommnisse ein solches eröffnen.

Wer was wann gewusst hat

Die Finma interessiert sich in diesem Falle vor allem für die Corporate Governance der Bank. Das heisst, sie will wissen, ob die Prozesse und Strukturen, innerhalb derer sich der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung zu bewegen haben, auch eingehalten wurden.

Ein Fokus des Verfahrens dürfte auf der Kommunikation innerhalb der Bank liegen. Also: Wer war wann über die Bespitzelungsaufträge informiert, und welche Kommunikationskanäle nutzten die involvierten Personen.

Es kann sein, dass die Finma aufsichtsrechtlich relevante Mängel feststellt, diese aber mit dem Abgang des Ex-Chefs Tidjane Thiam und anderer Konzernleitungsmitglieder schon als behoben ansieht.

Denkbar ist aber auch, dass die Credit Suisse an ihren Corporate-Governance-Strukturen nachbessern muss. Zum Beispiel bei der Kommunikation zwischen der Konzernleitung und dem Verwaltungsrat. Denn letzterer betonte stets, dass er von den Bespitzelungsaufträgen nichts gewusst habe.

Präsident Rohner nicht aus dem Schneider

Trotzdem oder gerade deswegen könnte der Verwaltungsrat um Präsident Urs Rohner ins Visier der Behörde geraten. Als oberstes Kontrollorgan der Firma waren Rohner und seine Kolleginnen und Kollegen auch für die Kontrolle der Beschattung zuständig, sofern sie eben Kenntnis davon hatten. Damit rückt wieder die Frage der Kommunikation ins Zentrum, die nun Bestandteil des Finma-Verfahrens sein wird.

Die Bank selbst betont heute nochmals in einem Communiqué, dass sie vollumfänglich mit der Finma kooperieren wolle und, dass die Beschattung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nicht Teil ihrer Kultur sei.

Daniel Daester

Daniel Daester

Wirtschaftsredaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Daniel Daester ist seit 2015 Wirtschaftsredaktor bei SRF TV und betreut das Dossier zu Banken- und Finanzmarkt-Themen.

Video
Aus dem Archiv: Credit Suisse liess Topbanker beschatten
Aus 10 vor 10 vom 24.09.2019.
abspielen

SRF 4 News, 02.09.2020, 10:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Flury  (Simplizissimus)
    Kann man dieser Unternehmung überhaupt noch glauben? Es wird bei jedem Vorfall die Unschuld beteurt um am Ende des Tages doch für schuldig befunden zu werden.