Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Bund soll keine Munitionsfabrik besitzen
Aus Rendez-vous vom 16.09.2021.
abspielen. Laufzeit 06:09 Minuten.
Inhalt

Blick auf die Munitionsfirma Ruag Ammotec bringt den Bund in eine unglückliche Doppelrolle

Geschäft oder Ethik: Der Besitz der international tätigen Munitionsfabrik stellt die Regierung vor heikle Fragen.

Die Ruag Ammotec ist eng verbunden mit dem Waffenplatz Thun. Seit über 200 Jahren werden dort Soldaten ausgebildet. Und fast so lange wird in Thun auch Munition für die Schweizer Armee hergestellt. Wer allerdings einen Einblick in die Welt der Munitionsproduktion erhalten möchte, bleibt vor verschlossenen Türen stehen.

Ein Besuch des Journalisten vor Ort ist nicht möglich. Freundlich, aber deutlich teilt die Medienstelle mit: «Wir möchten uns im Zusammenhang mit dem Verkauf von Ammotec nicht zusätzlich exponieren.» Damit bleibt die Ruag Ammotec ihrer Linie treu: Die Firma gibt nur wenig von sich preis.

Umstrittenes Geschäft

Der Grund dafür: Die Herstellung und der Verkauf von Munition und Handgranaten ist ein umstrittenes Geschäft. Zwar produziert die Ruag auch Patronen für Jäger und Sportschützinnen oder Zündkapseln für Airbags. Aber das Hauptgeschäft war und ist Kampfmunition – lange ausschliesslich für das Schweizer Militär.

Seit 20 Jahren sind auch Armeen und Sicherheitskräfte rund um den Globus wichtige Kunden. Parallel dazu ist auch der Umsatz stetig gestiegen: von gut 300 Millionen Franken im Jahr 2010 auf knapp 500 Millionen im vergangenen Jahr.

Ruag-Spezialität ist gefragt

Genaue Details zu Verträgen und Kunden gibt das Unternehmen allerdings nur selten bekannt. Ab und zu wird doch etwas publik – wie 2018, als der damalige Ruag-Chef, Urs Breitmeier, wegen eines Skandals Auskunft geben musste: «Es ist ein Fakt, dass die Ruag auch Lieferungen nach Russland gemacht hat, in der Zeit vor dem Embargo. Es handelt sich um Munitionslieferungen in kleinerem Umfang, die absolut legal abgelaufen sind. Sie gingen an die russische Präsidentengarde.» Das Embargo wurde verhängt, nachdem Russland in der Ukraine einmarschiert war.

Video
Aus dem Archiv: Ruag – illegale Geschäfte mit Russland?
Aus Tagesschau vom 22.03.2018.
abspielen

Das Beispiel Russland ist aber typisch. Denn häufig ist die Spezialität der Ruag gefragt. Das ist Spezialmunition für Sicherheitskräfte, Spezialeinheiten oder die Armee. Das hebt das Unternehmen selbst immer wieder mit Stolz hervor.

Langjährige Verträge müssten aufgelöst werden

Im Zuge der Expansion hat die Ruag Ammotec allerdings auch in Staaten Fuss gefasst, die nicht über alle Zweifel erhaben sind: Längst ist nicht immer klar, wofür und gegen wen diese Munition eingesetzt wird. Darauf angesprochen sagte Urs Breitmeier 2018 in einem Interview mit Radio SRF: «Selbstverständlich überprüfen wir die Länder, mit denen wir arbeiten, immer wieder. Wir halten uns auch im Ausland an die Exportpraxis.»

Wenn der Bund allerdings keine Ausfuhrbewilligungen mehr erteilt, weil die innenpolitische Lage in einem Exportland instabil ist, muss die Ruag mitunter langjährige Verträge auflösen. Zu solch ehemaligen Exportmärkten gehören etwa Pakistan, Brasilien, Brunei oder die Türkei. 

Audio
Aus dem Archiv: Die Tücken staatlicher Aktiengesellschaften
03:41 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 11.03.2021.
abspielen. Laufzeit 03:41 Minuten.

Nicht selten wird die Ruag so zum Spielball der Politik: Die Regierungen klopfen auf diplomatischer Ebene beim Bund an. Der Bund ist dann in einer sonderbaren Doppelrolle: Soll er als Eigentümer das Geschäft erlauben oder aus ethischen Bedenken verzichten?

Soll der Bund eine Munitionsfabrik besitzen?

Box aufklappen Box zuklappen

Der Ständerat hat in der Herbstsession entschieden, dass er den geplanten Verkauf der Ruag Ammotec nicht stoppen will. Eine Motion hatte verlangt, dass die Firma in staatlichem Besitz bleiben soll. Es stünden nicht nur Arbeitsplätze auf dem Spiel, sondern auch die sichere Versorgung mit Munition, hiess es in dem Vorstoss von Werner Salzmann (SVP/BE). Dieser ist nun vom Tisch.

Rendez-vous, 16.09.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Scheidegger  (Fabioski)
    Die Ruag gehört geschlossen, nicht verkauft...
    1. Antwort von Hans-Ruedi Moser  (moserha)
      Und dann müssen wir Munition für Polizei und Armee importieren?
      Nicht so schlau, oder?
  • Kommentar von Markus Guggisberg  (gugmar)
    Es geht hier nicht um "Ethik" sondern um den "Verkauf". Die ganze Diskussion um den Ruf ist nur Ablenkungstaktik, um doch noch zum "Kauf" zu kommen und es geht um Knowhow das einmal mehr aus der Schweiz verschwinden soll. Ein kapitaler Fehler einmal mehr der blauäugigen Schweizer Politik. Selbiges wie die ganze Thematik um die Herstellung von Impfstoffen, Blut Plasma Verarbeitung, Sturmgewehr Herstellung und immer war Schweizer Politik beteiligt in korrupter Verkäufer Mentalität ...
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Welche Blauäugige Menschen die Schweizer auch sind.
    Wir da echt geglaubt dass wenn die RUAG nicht mehr liefern darf, die Krieg hören weltweit auf. Nur wir Schweizer/Innen sind so blöd dies zu glauben. Russland wird als
    gesperrter Kund genannt. Was glauben denn die Initianten wie wichtig die RUAG für Russland sei
    deren Munitions Fabriken spucken in einem Tag eine Jahresproduktion der RUAG aus
    1. Antwort von Andi Raschle  (aras)
      Herr König: Die Initianten leiden unter einem "Pontius Pilatus"-Zwang. Von dem soll ja die Aussage "Ich wasche meine Hände in Unschuld" stammen. Mir fällt dazu immer mal wieder folgendes ein; Frieden ist Idealismus, Geschichte ist jedoch Krieg. Sie haben natürlich Recht, nur weil die Schweiz keine Waffen und Munition mehr exportiert hört gar nichts auf. Irgendiwe habe ich schon den Eindruck, dass es Exponenten in der CH gibt, welche unter massloser Selbstüberschätzung leiden.