Zum Inhalt springen

Börse – ja, nein, vielleicht? Musks Twitter-Gewitter könnte ein Nachspiel haben

Legende: Video Geht Tesla von der Börse? abspielen. Laufzeit 01:38 Minuten.
Aus Tagesschau vom 08.08.2018.

Elon Musk war nie ein grosser Fan von Börsenanalysten. Er mochte ihre kritischen Fragen nicht, das war bekannt. Auch Spekulanten, die gegen sein Unternehmen wetteten, hatte er nicht gern. Dass Elon Musk Tesla nun privatisieren möchte, erstaunt deshalb nicht. Ohne Börsenkotierung wäre Tesla nicht mehr verpflichtet, Quartalsergebnisse zu veröffentlichen. Er müsste sich keinen kritischen Fragen von Analysten mehr stellen. Der Druck, kurzfristig gute Resultate zu erzielen, würde sinken.

Wie Elon Musk selber auf dem Firmenblog schrieb, möchte er sich auf die langfristigen Unternehmensziele konzentrieren. Gut möglich, dass das für die Entwicklung des Unternehmens tatsächlich von Vorteil wäre.

Allerdings muss das nötige Kapital für eine Privatisierung zuerst vorhanden sein. Ob das tatsächlich der Fall ist, wie Elon Musk behauptete, ist unklar. Denn das Unternehmen hatte zuletzt statt mit satten Gewinnen mit Schulden und Verlusten von sich reden gemacht.

Dass der Tesla-Chef eine so wichtige Ankündigung auf Twitter macht, kommt nicht überraschend. Elon Musk ist bekannt dafür, auf dem Kurznachrichtendienst zu provozieren. Jedoch könnten seine Tweets für Elon Musk noch ein Nachspiel haben, weil er während der öffentlichen Handelszeiten kursrelevante Aussagen verbreitet hat.

Sollte sich beispielsweise herausstellen, dass er Falschinformation verbreitet hat und das nötige Kapital für die Privatisierung gar nicht vorhanden ist, könnte das handelsrechtliche Konsequenzen haben. Allerdings ist nicht bekannt, ob die Börsenaufsicht das Verhalten von Elon Musk überhaupt untersuchen will.

Denise Schmutz

Denise Schmutz

Wirtschaftsredaktorin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Denise Schmutz ist seit 2013 bei der Wirtschaftsredaktion von Radio SRF. Davor hat sie mit einem Master in European Business an der Universität Freiburg abgeschlossen und bei verschiedenen Schweizer Unternehmen gearbeitet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Da ist die ach so kluge Wirtschaftswelt, voll auf eine der grössten Fehlkonstruktionen und zukünftigen Müllberg der Menschheit, hereingefallen. Das Ende ist nicht weit - es wird Blitzen und Donnern und alle haben es dann gewusst, ( besonders die Experten ) und heimlich die Flucht ergriffen .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von N. Schmid (Schmid)
    Die Kommentare hier erinnern an das Zitat von Wilhelm Busch: "Neid ist die aufrichtigste Form der Anerkennung."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Praxisreichweiten von mehr als knappe 400km (für die batteriemässig grösste und klar teurere Version) sind nicht dokumentiert. Das kaönnen andere aber auch. Elektromobilität ist grundsätzlich keine HighTech-Sache. Gar ein Opel Ampera fährt in der Alltagspraxis bis zu 400 km. Dokumentiert. Und so bleibt Tesla, was es von Anfang an war: eine Religion. Diskussionen zwecklos.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen