Zum Inhalt springen

Bundesrat Maurer in Südamerika Fintech-Eldorado in Brasilien?

Bundesrat Ueli Maurer startet am Mittwoch seinen dreitägigen Arbeitsbesuch in Brasilien und Argentinien. In Sao Paulo steht auch eine Promotion-Tour für die Schweizer Finanz-Technologie-Branche auf dem Programm.

Legende: Audio Fintech-Branche: Mit Ueli Maurer in Südamerika abspielen. Laufzeit 1:50 Minuten.
1:50 min, aus HeuteMorgen vom 18.07.2018.

Bezahlen mit dem Smartphone, Geld anlegen mit künstlicher Intelligenz, in Bitcoin und andere Kryptowährungen investieren. All das ist Finanztechnologie, kurz Fintech. Sie entwickelt sich rasant – nicht nur in der Schweiz.

In Lateinamerika ist Brasilien das Land, in dem Fintech derzeit besonders boomt. Und deshalb interessiert sich auch die Schweizer Finanzindustrie brennend für den brasilianischen Markt.

Banker und Vertreter der Schweizer Fintech-Szene dürfen mit Finanzminister Maurer mitreisen. Dessen Staatssekretär für internationale Finanzfragen, Jörg Gasser, sagt: Man wolle in Brasilien für die Branche Türen öffnen, «sodass es unseren Marktteilnehmern möglich ist, vielleicht mit brasilianischen Fintech-Firmen zusammenzuarbeiten und hier neue Wege zu beschreiten.»

Nicht die erste Promotion-Tour mit Maurer

Nicht zum ersten Mal weibelt eine Delegation aus der Schweiz im Ausland für den hiesigen Finanzplatz. Angeführt von Bundesrat Ueli Maurer gab es so eine Promotion-Tour auch schon vor gut einem Jahr in Peking und weiteren asiatischen Finanzzentren.

Befindet sich Eldorado in Brasilien? Ich weiss es nicht.
Autor: Jörg GasserStaatssekretär für internationale Finanzfragen

Nun lockt das Geschäft in Brasilien: Ein Fintech-Eldorado für die Schweizer Banken? Möglicherweise, so Gasser: «Befindet sich Eldorado in Brasilien? Ich weiss es nicht.» Er würde es indes begrüssen, wenn hier ein Austausch entstehen würde, von dem beide Seiten profitieren könnten.

Auch andere Themen in Südamerika im Fokus

Allerdings geht es bei der bundesrätlichen Reise nach Südamerika auch um ein paar andere Themen. Etwa darum, wie das neue Doppelbesteuerungsabkommen mit Brasilien angewendet wird, das im Mai unterzeichnet wurde.

Und wie dann am Ende die Schweizer Banken und Fintech-Firmen konkret ins Geschäft kommen mit der brasilianischen Kundschaft, das überlässt auch der bankenfreundliche Finanzminister Ueli Maurer dem Geschick der Unternehmen.

Brasilien ist vorne dabei im digitalisierten Banking

Land
Anteil der Bevölkerung, der regelmässig Fintech nutzt,
in Prozent
China69
Indien52
Grossbritannien42
Brasilien40
Australien37
Spanien37
Mexiko36
Deutschland35
Südafrika35
USA33
Hongkong32
Südkorea32
Schweiz30
Frankreich27
Holland27
Irland26
Singapur23
Kanada18
Japan14
Belgien und Luxemburg13

Quelle: Fintech-Adoption-Index 2017 von EY

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ilse König (königin)
    Es lebe die totale globale Digitalisierung! Der (hoffentlich bald gläserne) Bürger wird mit allen Mitteln probiert, in die totale Kontrolle zu nehmen und damit in die Knie zu zwingen. Dass das zu Unruhen, Revolten, Schattendasein und Krieg führen wird, ist den Machern egal. Tolle neue Welt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Ringger (cringger)
    Florianopolis, Hauptstadt von Santa Catarina im Süden von Brasilien, wird oft als "Silicon Valley" von Südamerika bezeichnet. Die Altersstruktur Brasiliens ist sehr jung - ca. 25% unter 15 Jahren, nur 8% über 65J. (Schweiz 18%, 2016). Die jüngeren Generationen haben weniger berührungsangst mit den neuen Technologien. Übrigens wird der Int. Flughafen von Florianopolis seit dem 1.1.18 für die nächsten 30 Jahre von Flughafen Zürich AG verwaltet. Viele Universitäten sind in Florianopolis ansässig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Fuer Buerger, Volk, Staat und Binnenwirtschaft ist nur der Austausch von praktisch brauchbaren Waren und Diensten interessant. Einmengelungen in die Finanzmisswirtschaft oder gar Infrastrukturen und (andere) Monople fuehrt nur zu ruinoesen blutigen Nasen und ueberfluessigen politischen Duellen der lobierten Politiker....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen