Zum Inhalt springen

Header

Video
Im Dilemma: Schweizer Firmen in Xinjang
Aus Tagesschau vom 10.06.2021.
abspielen
Inhalt

China dominiert den Markt Solarpanels: grüner Strom, dreckige Herkunft?

80 Prozent des Rohstoffs Polysilizium, das in den Solarpanels steckt, stammt aus China. Ein Grossteil davon wird in der Region Xinjiang verarbeitet, wo Zwangsarbeit vermutet wird. Die Schweizer Solar-Branche fordert den Bund auf, Richtlinien herauszugeben, wie sich Schweizer Firmen verhalten sollen.

Seit rund sechs Jahren dominiert China den weltweiten Markt für Solar-Energie. Chinesische Firmen bieten Solarzellen oder fertige Solarmodule zu unschlagbaren Preisen an. Möglich ist dies nicht zuletzt dank staatlicher Subventionen und tiefer Stromkosten. Denn China setzt noch immer stark auf Kohlekraftwerke.

Zur Kritik der Wettbewerbsverzerrung gesellt sich im Westen seit einigen Jahren der Vorwurf der Zwangsarbeit. Menschenrechtsorganisationen sind überzeugt, die chinesischen Firmen würden mittellose Uiguren aus ihren Familien reissen und für Tiefstlöhne in den Fabriken von Xinjiang schuften lassen. China weist den Vorwurf der Zwangsarbeit vehement zurück, macht gleichzeitig aber keine Anstalten, Transparenz zu schaffen.

Schweizer Firmen fühlen sich machtlos

«Für Schweizer Firmen ist es nahezu unmöglich zu überprüfen, was nun stimmt», sagt David Stickelberger, Geschäftsleiter von Swissolar, dem Schweizerischen Verband für Sonnenenergie. Er zeigt sich besorgt ob der Situation.

Arbeiter in chinesischer Firma steht vor Solarpanel
Legende: Produktion von Solarpanels in China. Menschenrechtsorganisationen vermuten Zwangsarbeit. Getty Images / Barcoft Media

Im Januar suchte er das Gespräch mit fünf Schweizer Grosshändlern und zwei Solarmodul-Produzenten, die Produkte aus China beziehen. «Ich riet ihnen, sich von den chinesischen Zulieferfirmen zumindest zusichern zu lassen, dass keine Menschenrechtsverletzungen stattfinden.»

Laut David Stickelberger befindet sich nicht nur die Solar-Branche in einem Dilemma: «Auf der einen Seite sind Menschenrechte für uns wichtig, auf der anderen Seite sind wir derzeit enorm abhängig von China.»

Der Bund soll aktiv werden

Sein Verband wird darum am Montag den Bund schriftlich auffordern, branchenübergreifende Richtlinien im Umgang mit China zu definieren: Wie sollen sich Schweizer Unternehmen gegenüber China verhalten? Was ist tolerierbar und was nicht? Diese Fragen müsse der Bund beantworten, Schweizer Unternehmen dürften nicht alleine gelassen werden, sagt Stickelberger. Er verweist auf den «Nationalen Aktionsplans für Wirtschaft und Menschenrechte», in dem sich der Bund verpflichtet habe, die Wirtschaft zu unterstützen.

Wie gross das Problem mit Zwangsarbeit ist, weiss niemand. Immerhin: Immer mehr Arbeitsschritte im Wertschöpfungsprozess werden automatisiert, sprich es braucht deutlich weniger Angestellte als früher.

Abhängigkeit von China reduzieren

Und es gibt zunehmend Bestrebungen in Europa, die eigene, einst grosse Solar-Industrie wiederaufzubauen. Denn die Solarenergie gilt als grosser Hoffnungsträger für die Energiewende, die Abhängigkeit von China macht auch aus wirtschaftlicher Sicht wenig Sinn. Von den chinesischen Produkten abheben könnten sich europäische Solarpanels, wenn sie nicht nur sauberen Strom produzierten, sondern auch nachvollziehbar menschenrechtskonform hergestellt würden. Ob die Endkonsumenten bereit sind, dafür einen Aufpreis zu zahlen, muss sich zeigen.

Tagesschau, 10.06.2021, 20 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

55 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Stahn  (jazz)
    Diese Aufforderung der Schweizer Solar-Branche an den Bund, ist schlicht ein Armutszeugnis seiner selbst, und, das in jeglicher Hinsicht gesehen, ebenso, was den Bundesbeschluss über die Genehmigung des Freihandelsabkommens zwischen der Schweiz und China betrifft vor Jahren. Diskrepanzen diesbezüglich werden leider von SRF selten und wenn schon, nur an der Oberfläche angekratzt: https://www.srf.ch/news/panorama/biodiversitaet-und-klimakrise-artensterben-aufgrund-unkoordinierter-klimamassnahmen
  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Das Geschäftsmodell mit Solarpanels aus Deutschland ist vor ca. 10 Jahren in die Wand gefahren. Man sollte aufhören auf toten Pferden zu reiten versuchen, das funktioniert nicht! Es muss nämlich nicht China sein - da existieren genügend andere Konkurrenten. Ausserdem ist die Herstellung solcher Panels nicht Rocket Science, sondern eigentlich banal und daher mit wenig Wertschöpfung verbunden! Mit anderen Worten es handelt sich um Massenprodukte mit den entsprechenden Gesetzmässigkeiten!
  • Kommentar von Charles Grossrieder  (View)
    Dreckig, vermutet ?! Etwas starker Tabak würde ich meinen. Was nennt man denn, was die Amis im benachbarten Afghanistan, aber auch Iraq usw. machen? Morden und zerstören anstatt umschulen und modernisieren? Ist das des Westens heldenhafte Version um das gleiche Problem, welches China im eigenen Land angeht, fernab ihres Landes zu lösen.
    Leider keine Vermutungen sondern Tatsachen; aber es geht hier ja um US Stiel Demokratie und Ideologie, dann sind wohl alle Mittel recht.