Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Erneuerbare Energien China setzt vermehrt auf eneuerbare Energien

  • 2020 hat China doppelt so viele Solar- und Windanlagen gebaut als im Jahr zuvor.
  • Dabei wurde die Kapazität von Windkraftanlagen im Vergleich zum Vorjahr beinahe verdreifacht.
  • China bleibt aber dennoch das Land mit dem weltweit höchsten Ausstoss an Treibhausgasen.

Die chinesische Energiebehörde liess verlauten, dass die im letzten Jahr von Windkraftanlagen erreichte Kapazität von beinahe 72 Gigawatt einen Rekord darstelle.

Zahlreiche Solaranlagen auf Berg
Legende: Installation von Solaranlagen in Ruicheng in der zentralchinesischen Provinz Shanxi Keystone

Grund für den Schub war die Ankündigung der Regierung in Peking, die Fördermittel für neue Windkraft an Land ab 2021 auslaufen zu lassen. Bei der Solarenergie kamen im vorigen Jahr den Daten zufolge rund 48 Gigawatt neu dazu.

Zunahme auch bei Kohlekraftwerken

Allerdings wurden in China im ersten Halbjahr 2020 Studien zufolge auch neue Kohlekraftwerke mit einer Kapazität von elf Gigawatt gebaut.

Rauch steigt aus Kohleverarbeitungsanlage auf
Legende: Kohleverarbeitungsanlage in Hejin in der zentralchinesischen Provinz Shanxi Keystone

China bleibt vor den USA und Indien das Land mit dem weltweit höchsten Ausstoss an Treibhausgasen.

Anteil erneuerbarer Energien soll weiter wachsen

Bereits 2005 hat China zugesichert, dass der Anteil nicht-fossiler Energien am Primärenergieverbrauch von 6.8 auf 15 Prozent bis 2020 steigen werde. Nun hat Präsident Xi Jinping im vergangenen Monat angekündigt, dass dieser Anteil bis 2030 auf 25 Prozent wachsen soll.

SRF 4 News, 21.01.2021, 12:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erich Deiss  (Erich Deiss)
    Die Chinesen verbrauchen pro Kopf halb so viel Energie wie die Schweizer. Aber es ist halt Mode, alles immer so zu drehen, dass die Chinesen böse sind.
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Es geht nicht darum, dass sie böse sind. Während in der CH seit über 2 Jahrzehnten der pro Kopf Verbrauch sinkt, steigt er in China scheinbar unaufhaltsam. Irgendwann werden sich die Linien kreuzen, es sei denn die Chinesen reissen das Ruder herum.
  • Kommentar von Eduard Krebs  ((Fakten über China))
    Chinas elektrischer Energiemix besteht gemäss der Zeitung Finanz und Wirtschaft zu ca. 70% aus Kohle und 30% aus erneuerbaren Energien, wie Wasser, Wind und Photovoltaik.

    De Facto werden die Elektroautos in China mit dreckigem Kohlestrom aufgeladen und diese Kohlekraftwerke haben maximal einen Wirkungsgrad von 33%.
  • Kommentar von Elisabeth STÄHELIN  (eStae)
    In diesem Artikel werden Länder verglichen, ohne die Relation pro Einwohner zu berücksichtigen. Problematisch. Ausserdem, wie Herr Möckli richtig anmerkt, sind die aus China importierenden Länder eigentlich die Verbraucher, Nutzniesser oder Anheizer der in China verwendeten Energie.
    1. Antwort von Andreas Müller  (Hugh Everett)
      Das Kernkraftwerk Gösgen hat eine Leistung von einem Gigawatt. Die Chinesen haben es also geschafft 48 mal Gösgen in Form von Solaranlagen zu kompensieren und noch mal 72 mal Gösgen in Form von Windparks. Wenn das mal keine Leistung ist. Im Vergleich dazu ist die Schweiz ein absolutes Entwicklungsland.

      Das Kernkraftwerk Gösgen hat einen Leistung von einem Gigwatt.