Zum Inhalt springen

Header

Audio
Seltene Erden: Die USA und Australien wollen China ausbremsen
Aus SRF 4 News aktuell vom 20.09.2019.
abspielen. Laufzeit 03:40 Minuten.
Inhalt

Chinas Trumpf im Handelsstreit USA und Australien schmieden Allianz für Seltene Erden

Unter dem Druck des Handelsstreits plant US-Präsident Trump eine alternative Lieferkette für den begehrten Rohstoff.

Im Zuge des Handelsstreits mit China bündeln die USA bei der Versorgung mit Seltenen Erden ihre Kräfte mit Australien. Am heutigen Freitag will US-Präsident Donald Trump mit dem australischen Premierminister Scott Morrison einen entsprechenden Plan vorstellen. Dies sagte ein US-Regierungsvertreter der Nachrichtenagentur Reuters.

Beide Länder wollen demnach Ressourcen und Expertise zusammen dafür einsetzen, dass der Weltmarkt kontinuierlich mit den begehrten Rohstoffen versorgt wird. Bei Seltenen Erden handelt es sich um 17 chemische Elemente, die für viele High-Tech-Produkte wie Handys und auch in der Rüstungsindustrie unverzichtbar sind.

Begehrter Rohstoff

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Touchscreens von Smartphones etwa funktionieren nur dank Praesodym, einem der seltenen Elemente. Auch in Festplatten sind Seltene Erden vorhanden. Sie kommen aber etwa auch bei Lenkwaffen zum Einsatz.

Zwar gibt es Versuche, die seltenen Metalle zu ersetzen – etwa bei Motoren von Elektrofahrzeugen. Bei vielen anderen Produkten ist das allerdings schwierig – denn die Seltenen Erden haben in vielen Punkten einzigartige Eigenschaften und können deshalb nicht einfach ersetzt werden. (smud)

Die USA decken etwa 80 Prozent ihres Bedarfs aus der Volksrepublik. Der US-Techgigant Apple beispielsweise ist für seine Tablets und IPhones auf die Seltenen Erden angewiesen. Chinas Staatsmedien hatten Ende Mai wegen des Handelskonflikts mit den USA über eine Begrenzung des Exportes spekuliert.

SRF
Legende: SRF

SRF-Wirtschaftsredaktorin Denise Joder-Schmutz überraschen die Pläne nicht. Denn trotz der anhaltenden Exporte befürchte Washington, dass die Chinesen die Lieferungen des Rohstoffs einstellen könnte: «Nach einem diplomatischen Streit ist Peking auch gegen Japan so vorgegangen.» Die Gefahr, dass China die Seltenen Erden als Druckmittel einsetzen könnte, sei durchaus real.

Einfacher gesagt, als getan

Doch lässt sich der weltgrösste Lieferant Seltener Erden einfach umgehen? Dies rasch zu bewerkstelligen, dürfte schwierig werden, schätzt die Wirtschaftsredaktorin. Zwar seien in Australien Projekte zur Gewinnung Seltener Erden angedacht. Aber mit der Förderung der Metalle ist es nicht getan.

Monument bei Damao
Legende: Monument in der Inneren Mongolei in China mit vielsagender Botschaft: «Die Heimat der Seltenen Erde begrüsst Sie». Geht es nach Washington und Canberra, soll der Rohstoff ein neues Zentrum bekommen. Reuters

«Viel schwieriger dürfte es nämlich werden, die Herstellungsprozesse weiter hinten in der Lieferkette aufzubauen», sagt Joder-Schmutz. Bei der Produktion von Magneten, die in Festplatten vorkommen oder bei Batterien habe China jahrelange Erfahrung. Dieses Know-how von heute auf morgen aufzubauen, sei wohl zu ambitiös.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.