Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gastrosuisse: «Es braucht weitere Massnahmen des Bundes»
Aus SRF 4 News aktuell vom 30.04.2020.
abspielen. Laufzeit 08:44 Minuten.
Inhalt

Corona-Lockerungen für Beizen «Wir werden wohl die Kontaktdaten der Gäste aufnehmen müssen»

Ab dem 11. Mai können Restaurants wieder Gäste bedienen. Die Öffnung kommt fast einen Monat früher als ursprünglich vom Bundesrat angekündigt. Und es gelten Vorschriften für Personal und Gäste. Vorerst dürfen höchstens vier Personen an einem Tisch sitzen. Ursprünglich war von zwei Gästen pro Tisch die Rede. Gastrosuisse-Präsident Casimir Platzer sieht das als Chance und Herausforderung gleichermassen.

Casimir Platzer

Casimir Platzer

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Casimir Platzer ist seit 2014 Präsident des Gastronomie-Dachverbands Gastrosuisse, Link öffnet in einem neuen Fenster. Der Hotelier aus Kandersteg sitzt auch im Vorstand von Schweiz Tourismus.

SRF News: Sind Sie zufrieden mit den Beschlüssen des Bundesrats?

Casimir Platzer: Wir sind positiv überrascht. Es kommt früher als erwartet und die Auflagen sind geringer, als wir ursprünglich angenommen hatten.

Bringt Sie der frühere Termin in die Bredouille?

Wir hatten überhaupt kein Datum: An der Medienkonferenz vom 16. April hatte der Bundesrat das Gastgewerbe und die Tourismusbranche aussen vor gelassen. Darum wussten wir nicht, öffnen wir am 8. Juni oder erst im Juli oder August? Es wurde spekuliert. Jetzt hat der Bundesrat einen ersten Schritt für den 11. Mai angekündigt. Das ist grundsätzlich positiv.

Im Moment wissen wir nur, dass wir Vierertische benutzen dürfen, und dass die Abstände zwischen den Tischen zwei Meter betragen müssen.

Die Zeit für die Vorbereitung ist aber relativ knapp. Insbesondere weil noch kein genau definiertes Schutzkonzept vorliegt. Wir werden dieses nun ausarbeiten. Ich hoffe, dass es bis Anfang nächster Woche vorliegt, damit sich die Betriebe darauf einstellen können. Im Moment wissen wir nur, dass wir Vierertische benutzen dürfen und die Abstände zwischen den Tischen zwei Meter betragen müssen. Stehtische und Theken sind nicht möglich.

Das klingt nach viel Aufwand. Wer kontrolliert das?

Wir können nicht Polizist spielen und sind bei der Einhaltung dieser Schutz- und Distanzregeln auf die Eigenverantwortung unserer Gäste angewiesen. Ich gehe aber davon aus, dass der Vollzug durch die kantonalen Behörden gemacht wird. Sie werden vermutlich vorbeikommen und schauen, ob die Tische wirklich zwei Meter auseinander stehen. Es muss kontrollierbar sein, aber mit einem Metermass kann man das relativ schnell ausmessen.

Mit wenigen Gästen rentiere es nicht, hört man. Stimmt das?

Man hat die Möglichkeit, die Distanz von zwei Metern mit Trennwänden zu reduzieren. Deren Höhe und Breite ist noch nicht genau definiert. Aber es gibt sicher Möglichkeiten, so die Kapazität in einem Restaurant zu erhöhen.

Schutzkonzept GastronomiebetriebeAlle Gäste müssen sitzenMax. 4 Gäste pro Tisch2 Meter Abstand zwischen GruppenAusnahme: Eltern mit mehr KindernAb 11. MaiQuelle: Bundesrat, 29.04.20

Wird es eine Reservationspflicht für die Gäste geben?

Es wird vermutlich noch eine zusätzliche Auflage sein, dass wir Kontaktdaten der Gäste aufnehmen müssen, damit eine Nachverfolgbarkeit möglich ist. Das hat man mit dem zuständigen Bundesamt bereits andiskutiert. Das wird dann wahrscheinlich ein Bestandteil des Schutzkonzeptes sein. Das ist nicht eine riesige Anforderung. Ich gehe davon aus, dass die Gäste, wenn sie wirklich ins Restaurant gehen möchten, bereit sind, ihre Daten anzugeben.

Sie sind also zufrieden mit dem, was jetzt gilt?

Ich erachte diesen ersten Schritt als Chance, aber auch als Herausforderung. Es wird nur eine beschränkte Anzahl Plätze nutzbar sein, deshalb werden auch die Umsätze tiefer sein. Das Gastgewerbe ist eine Branche mit tiefen Margen. Es wird für alle eine grosse Herausforderung, das Geschäft in dieser Zeit wirtschaftlich führen zu können. Darum braucht es weitere Unterstützungsmassnahmen.

Bei einer Nutzung der halben Kapazität werden wir nicht alle Mitarbeiter voll einsetzen können. Deshalb braucht es Kurzarbeit.

Bei einer Nutzung der halben Kapazität werden wir nicht alle Mitarbeiter voll einsetzen können. Deshalb braucht es eine Fortführung der Kurzarbeit. Auch die Mieten bleiben ein Problem. Wenn ich nur das halbe Lokal nutzen kann, kann ich nicht die volle Miete zahlen. Dort werden wir eine Lösung verlangen.

Das Gespräch führte Salvador Atasoy.

SRF 4 News, 30. April 2020, 06.40 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

43 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Myriam Sonko  (Jele)
    Es redet niemand vom Servicepersonal, das schlicht allen Gästen ausgesetzt ist, ohne jeglichen Abstand einhalten zu können... Bei 10 Tischen a 4 Pers. sind das 40 Kontakte und bis zur Rechnung multipliziert sich das... Masken tragen im Service ist wohl das minimum und angebracht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Bühlmann  (Goerk3)
    Kann man dann da ein Stammzettel ausfüllen um sich anzumelden? Und dann bekommt man ein Bier dafür? Vielleicht auch ein Mineralwasser?
    Ich habe ja so keine Ahnung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Rubin  (wr)
    Wunderbar: Herr Platzer schiebt die Verantwortung auf die Gäste ab! Gemäss Interview sagt er: „Wir können nicht Polizist spielen und sind bei der Einhaltung dieser Schutz- und Distanzregeln auf die Eigenverantwortung unserer Gäste angewiesen.“
    Erst hat er Druck aufgesetzt, dass die Restaurants geöffnet werden, aber von Verantwortung will er nichts wissen. Es geht also nur ums Geld!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Arthur Häberli  (Arthur Häberli)
      Gehässigkeiten werden zunehmen. Ausser in den Restaurants halten sich nur Leute auf, die absolut unbekümmert sind und unter ihresgleichen bleiben. Sobald die einen, die es ein wenig ernster nehmen oder die, die es wirklich sehr ernst nehmen würden (die werden ja wegbleiben - vertrieben von den Ersteren) - mit Distanz und Hygiene, auf einander treffen, wird es unwillkürlich zu Spannungen führen. Ein gemütliches Bild, wird das nicht werden. Und ehrlich. Wer will sich das oder andern antun?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Lara Windler  (winlara)
      Für Ihr Handeln sind nur Sie verantwortlich. Und JEDER trägt die Mit-Verantwortung für die Einhaltung der Distanz- und Hygieneregeln, einer allein kann die Verantwortung nicht tragen. Der Wirt stellt die Tische im notwendigen Abstand auf und stellt max. 4 Stühle hin. Aber jeder Gast hat die Regeln zu respektieren und einzuhalten. Der Wirt kann Fehlbare höchstens ermahnen.
      Und nein, es geht nicht ums Geld, es geht um Existenzen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen