Zum Inhalt springen

Header

Audio
Erstmals Verlust bei den Jungfraubahnen
Aus HeuteMorgen vom 02.09.2020.
abspielen. Laufzeit 01:18 Minuten.
Inhalt

Coronakrise Jungfraubahnen erleiden historischen Einbruch

  • Die Jungfraubahn AG hat im ersten Halbjahr stark unter der Corona-Pandemie gelitten.
  • Der Verkehrsertrag wurde mit noch 35.0 Millionen Franken mehr als halbiert, wie die Gruppe mitteilte.
  • Der Einbruch der Einnahmen ist unter anderem den ausbleibenden Besuchern geschuldet.

Die Fallhöhe für das Transportunternehmen war dabei gross, zumal in den letzten Jahren regelmässig neue Rekordmarken gesetzt worden waren. Unter dem Strich resultierte ein Reinverlust von 11.5 Millionen nach einem Gewinn von 23,9 Millionen in der Vorjahresperiode.

Touristen bleiben aus

Die Besucherzahlen sackten durch die Corona-Pandemie massiv ab. Mit noch 100'600 Besuchern zählte das Jungfraujoch fast 79 Prozent weniger Gäste als im Vorjahr. Der Ausflugsverkehr auf das Jungfrau-Joch war durch den verordneten Lockdown ab Mitte März bis zum Neustart am 6. Juni zum Erliegen gekommen. Die Bahn war seit dem 1. Weltkrieg noch nie so lange geschlossen. Vergangenes Jahr waren über eine Million Touristen zum «Top of Europe» gereist, wovon rund 70 Prozent aus Asien stammten.

Billett-Kontrolle in den Jungfraubahnen
Legende: Durch die Corona-Pandemie kommen mehrheitlich Touristen aus der Schweiz und den Niederlanden, die grosse Mehrheit der asiatischen Touristen bleibt aus. Keystone

Im Juli und August besuchten allerdings bereits wieder 153'000 Personen das Jungfraujoch – die Gäste kamen dabei aber mehrheitlich aus der Schweiz und den europäischen Nachbarländern.

Jungfraubahnen-CEO: «Rechnen mit einer Normalisierung ab 2022»

Box aufklappenBox zuklappen
Porträt
Legende: Keystone

CEO Urs Kessler ist der erste Junfraubahnen-Chef, der eine solch grosse Krise meistern muss. Im Interview sagt er, ob die Strategie, die fehlenden ausländischen Gäste durch Schweizerinnen und Schweizer zu ersetzen, aufgegangen ist.

SRF News: Normalerweise kommen die meisten Gäste aus dem Ausland. Nun mussten sie gezwungenermassen auf Schweizerinnen und Schweizer setzten. Kamen so viele, wie Sie erwartet haben?

Urs Kessler: Die Monate Juli und August haben uns sehr gefreut. Wir möchten uns bei den Schweizerinnen und Schweizern bedanken. 153'000 Gäste kamen zu uns, davon fast 95 Prozent aus der Schweiz. Viele haben das Jungfraujoch neu entdeckt, das ist für uns wichtig.

Viele waren nun auf dem Joch und werden wohl so schnell nicht wiederkommen. Zudem ist eine Reise dorthin sehr teuer.

Die Preise sind ein Vorurteil. Dank der Zusammenarbeit mit verschieden Partnern können wir Fahrten zu guten Preisen anbieten. Eine Reise aufs Jungfraujoch ist so etwa gleich teuer wie ein Tages-Skipass. Eine Chance bietet uns die neue V-Bahn. Viele waren zwar schon auf dem Joch, aber ab Dezember ist ein Besuch mit der neuen Bahn möglich – ein ganz neues Erlebnis. Das wird bestimmt viele Leute dazu animieren, das Joch nochmals zu besuchen.

Wie schauen Sie in die Zukunft – gerade im Hinblick auf ausländische Gäste, die wohl nicht so schnell wiederkommen werden?

Dieses Jahr haken wir als «Seuchenjahr» ab, ein Jahr zum Vergessen. Das nächste Jahr wird ein Übergangsjahr. 2022 sehen wir eine Normalisierung. Wir brauchen die ausländischen Gäste, das ist völlig klar.

Die Gäste aus der Schweiz areiche allerdings nicht aus, um die fehlende internationale Kundschaft zu kompensieren. Für einen Grossteil der Belegschaft sei Kurzarbeit beantragt worden, die Betriebskosten seien deutlich reduziert worden.

V-Bahn verläuft nach Plan

Beim Grossprojekt V-Bahn war im Dezember 2019 die neue Männlichenbahn eröffnet worden. Im kommenden Dezember soll die Eröffnung der 3S-Bahn «Eiger Express» folgen – mit dem 5. Dezember liegt der Termin sogar eine Woche früher als geplant.

Die Finanzierung des operativen Betriebs und die Fertigstellung der V-Bahn seien gesichert. Die andauernde Ausbreitung von Covid-19 habe nach wie vor Auswirkungen auf den Geschäftsgang. Derzeit können die finanziellen Folgen der Pandemie nicht abgeschätzt werden, heisst es weiter.

SRF 4 News; 2.9.2020; 7:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Gloor  (semiramis)
    ... ist irgendwie schon spannend... da macht man jahrelang rekordgewinne... dann kommt ein schlechtes jahr und dann bekommt man unterstützung in form von kurzarbeit... sozialhilfe bekommt man nicht wenn man noch vermögen hat... nur so ein gedankenspiel...
  • Kommentar von Christian Waldmann  (Wissenschaftler)
    Der Verkehrswerterteag hat sich nur etwas mehr als halbiert bei einem Ausfall von 79% der Fahrten!?
    Da fahren die ausländischen Reisegruppen offenbar fast gratis, und die lokalen finanzieren die Bahn!
  • Kommentar von Gabriela Luternauer  (gabyluti)
    Auch das bestehende Reservations-System könnte vereinfacht werden. Frage mich ehrlich gesagt auch, wieso wir mehr bezahlen als viele asiatische Touristen. Auch könnte die Bahn flexibler sein, wenn es mal um den Transport von einem Rad geben. Vor ein paar Jahren, war die Bahn um 15.00 Uhr leer und wir durften die Räder nicht einladen, da dies erst nach 16.00 Uhr erlaubt sei. Da muss man sich nicht fragen, wenn wir als CH-ler nicht so erpicht sind, mit der Jungfraubahn zu fahren.