Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Cyber-Security: Unternehmen machen vorwärts abspielen. Laufzeit 01:47 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 30.07.2019.
Inhalt

Cyberattacken in der Schweiz Transparenz bringt am Ende mehr Sicherheit

Schweizer Unternehmen sind besser gegen Hacker-Angriffe gerüstet. Auch, weil sie bereit sind, darüber zu informieren.

Ein Hacker-Angriff ist bitter für ein Unternehmen. Kunden können nicht mehr beliefert werden, allenfalls sind diese auch durch den Angriff selbst gefährdet. Dass ein börsennotiertes Unternehmen wie Meier Tobler offen darüber informiert, ist deshalb nicht selbstverständlich.

Ich respektiere sehr stark Unternehmen, die es wagen, öffentlich zu informieren.
Autor: Umberto AnninoInformation Security Society Switzerland

Umberto Annino, Präsident der Information Security Society Switzerland, begrüsst diese Transparenz: «Ich respektiere sehr stark Unternehmen, die es wagen, öffentlich zu informieren.» Dies zeige, dass solche Cyberangriffe vorkommen und «dass man Hilfe bekommt – auch wenn man informiert und den Vorfall nicht für sich behält.»

Unternehmen sind besser gerüstet

Denn aus jedem einzelnen Fall könnten wichtige Lehren gezogen werden. Grundsätzlich stellt Annino fest, dass Schweizer Unternehmen heute gegen solche Angriffe besser gerüstet sind. Weniger, weil sich die Abwehrmechanismen verbessert hätten – wie Virenschutz oder strengere Kontrollen –, sondern weil Angriffe heute mit modernster Technologie schneller entdeckt würden.

«Es ist so, dass solche Angriffe auch für Spezialisten zunehmend schwerer zu erkennen sind. Ergo heisst das, dass man eben nicht nur Prävention macht, sondern eben auch Detektion und Reaktion», sagt Annino. Das heisst: Wenn man einen Cyberangriff entdecke und man mit vorbereiteten Massnahmen reagiert, könne einen Ausfall auf möglichst kurze Zeit beschränkt werden.

Cyberschutz wird sich etablieren

Auch wenn das Bewusstsein bei den Behörden und in den Unternehmen rund um solche Cyber-Gefahren gestiegen ist, geht Cybersicherheits-Experte Umberto Annino davon aus, dass es noch Jahre dauert, bis Unternehmen gegen Attacken aus dem Internet ähnlich gut geschützt sind wie zum Beispiel gegen Feuer. «Ich denke, dass wir schon noch fünf bis zehn Jahre brauchen, bis sich entsprechende Mindestvorgaben etabliert haben.» Es gehe aber in diese Richtung.

Das gehackte Haustechnik-Unternehmen Meier Tobler will am Dienstag einen Teil seiner Systeme wieder hochfahren und so bestellte Waren wieder ausliefern können. Darüber, wie hoch der finanzielle Schaden des Cyberangriffs ausfällt, äussert sich das Unternehmen nicht. Der Schaden dürfte in die Millionen gehen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
    Meiner Ansicht nach sollten börsenkotierte Unternehmen entsprechende IT-Sicherheitsstandards erfüllen müssen (inkl. der transparenten Rapportierung der Vorkommnisse). Was bei Meier-Tobler passiert ist, ist ein klarer Management-Fehler, den man hätte vermeiden können. Für Investoren ergeben sich hieraus klare Risiken, die mit einer Einführung von entsprechenden Standards ohne weiteres gering gehalten werden können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Man will uns immer noch weis machen, dass es irgendwann keine Cyberattacken geben wird. Das wird erst sein, wenn die Welt total globalisiert ist, denn dann haben nur noch vielleicht 6 oder 7 "Reiche" (wahrscheinlich Männer) etwas zu sagen +die werden die Zukunft untereinander aushandeln.Deshalb müssen wir sehen, dass rechte Parteien die Globalisierer +Kommunisten zum Versiegen bringen. Die "Rechten"+"Patrioten" welche Länder +Völker wieder selbstbestimmt machen wollen, müssen wir unterstützen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Und da ist es natürlich vorteilhaft, wenn auch der heimiche Kühlschrank, die HEizungssteuerung, die Rolläden und das Auto mit Steuerungen versehen werden, die via Cloud funktionieren.... Applaus für alle Techfreaks, die dann im Ernstfall wie die Esel am Berg stehen. Gruss von einem alten IT-Menschen, der nicht bloss Wörter wie Resilienz kennt, sondern auch noch ganz alte wie "autonome Systeme" .Oder so. :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Roe  (M. Roe)
      Pip: Vielen Dank für Ihren Beitrag. Leider sind heute absichtlich nur noch junge Menschen im IT-Beruf. Die alten werden von der Wirtschaft ausgemustert. Wohl damit sie solche wertvollen Erkenntnisse und Erinnerungen nicht mehr besitzen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen