Zum Inhalt springen
Inhalt

Dammbruch in Brasilien Vales Spuren führen in die Schweiz

Der brasilianische Rohstoffgigant hat in der Schweiz einen Firmensitz – und steht auch hier regelmässig in der Kritik.

Legende: Video Dammbruch in Brasilien: Die Spuren des verantwortlichen Bergbaukonzerns führen in die Schweiz. abspielen. Laufzeit 07:57 Minuten.
Aus 10vor10 vom 29.01.2019.

Vale gilt als der grösste Eisenerzproduzent der Welt – und hat auch in der Schweiz einen wichtigen Firmensitz. In Saint-Prex am Genfersee wickelt der Rohstoffgigant mit rund 70 Mitarbeitern den internationalen Handel ab. «Wir vermuten, dass Vale am Genfersee den globalen Verkaufsdesk für sein Hauptprodukt, das Eisenerz, betreibt», sagt Oliver Claasen von der NGO Public Eye. Welche Geschäfte der Konzern in der Schweiz tatsächlich abwickelt ist nicht bekannt – eine Anfrage von SRF blieb heute unbeantwortet.

Vorwurf der Steueroptimierung

Bei der Verlegung des internationalen Sitzes in die Schweiz profitierte Vale von Steuererleichterungen. So musste die Firma bis Ende Dezember 2015 keine Kantons- und Gemeindesteuern entrichten. Auf diese Weise sparte Vale alleine von 2006 bis 2009 rund 3 Milliarden Franken Steuern, kritisiert Vassilis Venizelos, Politiker der Grünen Partei im Waadtländer Kantonsparlament. Der Fraktionschef reichte am Dienstag einen Vorstoss ein. Er will wissen, ob der Schweizer Sitz des Bergbaukonzerns noch immer von Steuerrabatten profitiert. Diese Informationen hält der Kanton bis heute unter Verschluss.

Mehrfach kam in der Vergangenheit der Vorwurf auf, Vale betreibe seinen Sitz in der Schweiz vor allem aus Gründen der Steueroptimierung: Laut Recherchen des Westschweizer Fernsehens soll Vale 40 Prozent der weltweiten Gewinne in die Schweiz verschoben haben.

Schweiz profitiert von Rohstoffhändlern

Dass die Rohstoff-Konzerne für die Schweiz ein Reputationsrisiko seien, will Stéphane Graber von der Swiss Trading & Shipping Association so nicht stehen lassen. Die Bedeutung des Rohstoffhandels für die Schweizer Wirtschaft sei immens. Laut der Schweizerischen Nationalbank haben Rohstoffhändler in der Schweiz 2017 Nettoeinnahmen von 27,574 Milliarden Franken erwirtschaftet, das sind gut 4 Prozent des Schweizer Bruttoinlandprodukts. Rohstoff-Firmen seien somit mittlerweile ähnlich wichtig wie die Banken oder die Pharmabranche. Zudem generierten die geschätzten 35'000 Angestellten in der Branche weitere Jobs für Rechtsanwälte, Transportunternehmen, Banken und so weiter.

Verantwortung für Schlammlawine in der Schweiz?

Der grüne Politiker Vassilis Venizelos möchte auch überprüfen lassen, ob der Schweizer Sitz von Vale für die Schlammkatastrophe in Brasilien mitverantwortlich gemacht werden kann. Ein Zusammenhang dürfte aber schwierig her zu leiten sein: Zwar läuft vermutlich ein grosser Teil des Rohstoffhandels über die Drehscheibe am Genfersee, doch der Schweizer Sitz ist nur eine Tochtergesellschaft des Konzerns in Brasilien.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

46 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Arthur Loosen (Looar)
    Hat man schon mal geprüft, ob der Unfall den Eisenerzpreis verändert hat?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bernhard Zwahlen (B.Zwahlen)
    Auch aus diesem Grund sollte die "Konzernverantwortungsinitiative" endlich von dem Volk angenommen werden können. Es kann einfach nicht sein, hier Steuern zu sparen und dort alles zu zerstören und auszubeuten und dann noch Profit damit zu machen. Schade, dass gewisse schweizer immer noch denken, die Schweiz habe nichts mit dem Ganzen zu tun. Zudem können wir uns mit *unserem hart verdienten Geld* noch mehr Rohstoffe leisten. Irgendwie falsch oder?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Felix Kübler (Chübelwage)
    Die Schweiz hat international nichts zu bieten ausser Leistung und damit zusammenhängend die verlässlich andauernde Bereitschaft, Leistung zu erbringen. Dazu gehören auch stabile innerstaatliche Zustände, Diskretion, Dienstbereitschaft sowie vieles mehr. Da wir sonst nichts zu verkaufen haben, müssen wir im Leistungsbereich sehr gut sein. Wenn diese nicht mehr geboten wird, wird das Land deutlich schneller verarmen, als es während der letzten 150 Jahre zu Wohlstand gekommen ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen