Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Das Leben nach der Politik Wenn aus Bundesräten Verwaltungsräte werden

Die ehemalige Verkehrsministerin Doris Leuthard soll Verwaltungsrätin beim Zughersteller Stadler werden. Wird sie an der Generalversammlung im April gewählt, wäre es nicht ihr erster derartiger Posten. Leuthard sitzt bereits in den Verwaltungsräten von Coop, Bell Food und Transgourmet. Die Aargauerin ist nicht die einzige alt Bundesrätin, die als Verwaltungsrätin Karriere macht. Einige Beispiele in der Bildergalerie:

Wer zu viel verdient, bekommt keine Bundesratsrente

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Rente einer Bundesrätin oder eines Bundesrats beträgt rund 225'000 Franken pro Jahr. Das ist die Hälfte des Bruttoeinkommens, das sie oder er im Amt erhält. Tritt ein Mitglied der Landesregierung zurück, so hat es nach mindestens vier Amtsjahren Anrecht auf eine volle Rente. Erhält ein ehemaliges Bundesratsmitglied aber ein Einkommen, das zusammen mit der Rente den Jahreslohn eines amtierenden Bundesrats übersteigt, wird die Rente um den Mehrbetrag gekürzt.

Video
Aus dem Archiv: Das Leben nach dem Bundesrat
Aus 10vor10 vom 26.02.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.