Zum Inhalt springen

Header

Audio
Selbstversuch: Welche Unternehmen sammeln persönliche Daten?
Aus Espresso vom 13.09.2021.
abspielen. Laufzeit 06:25 Minuten.
Inhalt

Datenschutz 116 Datenauskunftsbegehren erhalten – ein Selbsttest

Ich habe 116 Unternehmen gefragt, welche Daten sie von mir sammeln. Das habe ich dabei gelernt.

Daten seien das neue Öl, heisst es allenthalben – ein Rohstoff der helfe, um mehr über Kundinnen und Kunden zu erfahren. Entsprechend eifrig sammeln Unternehmen darum Informationen über uns. Doch das Schweizer Datenschutzgesetzt gibt allen das Recht, zu erfahren, welche Daten über sie gespeichert sind. Wenn nötig, kann man diese Daten auch löschen oder korrigieren lassen.

Musterbriefe für Datenauskunftsbegehren

Box aufklappen Box zuklappen

Mit dem Online-Generator der Digitalen Gesellschaft Schweiz können mit wenig Aufwand Datenauskunftsbegehren erstellt werden. Im Generator finden sich auch die Adressen der wichtigsten Datensammler, die automatisch übernommen werden.

Einen Musterbrief für ein Datenauskunftsbegehren findet man auch auf der Webseite des Eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten (EDÖB). Dort gibt es ausserdem Briefvorlagen für den Fall, dass man seine Daten löschen oder korrigieren lassen will oder die Weitergabe an Dritte verbieten.

Seit kurzem findet man auf der Webseite der Digitalen Gesellschaft Schweiz einen Generator, der automatisch solche Datenauskunftsbegehren erstellt (siehe Kasten oben). Ausserdem setzt der Generator gleich auch die Adressen der wichtigsten Datensammler ein – Anbieter von Kundenkarten z.B. oder Unternehmen, die Kreditauskünfte geben.

116 Anfragen – aber nur 72 Antworten

Im Normalfall erstellt man wohl höchstens eine Handvoll solcher Briefe. Ich dagegen habe die Maximalvariante gewählt und alle 116 Adressen angeschrieben, die zu dem Zeitpunkt in der Datenbank verfügbar waren – ich habe also 116 Datenauskunftsbegehren gedruckt, unterschrieben, in ein Couvert gesteckt, adressiert und zur Post gebracht.

Legende: Mit dem Online-Generator der Digitalen Gesellschaft Schweiz lassen sich mit wenig Aufwand Datenauskunftsbegehren erstellen. Screenshot

Das Datenschutzgesetz gibt den Angeschriebenen 30 Tage Zeit, Auskunft zu erteilen oder mitzuteilen, bis wann mit Auskunft zu rechnen ist. Allerdings: Auch nach 60 Tagen hatte ich erst von 72 der 116 Unternehmen eine Antwort erhalten. Um das Auskunftsrecht tatsächlich durchzusetzen, müsste Klage erhoben werden – etwas, wovor die meisten Auskunftssuchenden wohl zurückschrecken.

Detailhändler nutzen Einkaufsdaten zur Kundensegmentierung

Doch auch wenn es eine Antwort gab, machte sich oft Ernüchterung breit: Die Erklärungen, welche Daten von mir gesammelt wurden, aus welchen Quellen sie stammen, wie sie ausgewertet und allenfalls an Dritte weitergegeben werden, waren oft derart unverständlich formuliert, dass am Ende bloss die Erkenntnis blieb, dass ein Unternehmen Daten von mir sammelt.

Das war mir in den meisten Fällen auch vorher schon klar: Wer z.B. wie ich die Supercard von Coop oder die Cumulus-Karte der Migros braucht, gibt den Detailhändlern vollständige Einsicht in sein Kaufverhalten. Von beiden bekam ich darum Seite um Seite eine Auflistung aller Käufe, bei denen in den letzten Jahren eine der Kundenkarten zum Zug kam.

Interessant war zu sehen, wie mich die Händler anhand dieser Daten einem bestimmten Kundensegment zuordnen: Coop zum Beispiel glaubt, dass ich hohes Interesse an nachhaltigen Produkten habe, für die Migros ist mein wichtigstes Kaufmotiv «Ausgewogenheit und Qualität».

Für viele Unternehmen bloss eine lästige Strafaufgabe

Meine Daten landeten aber auch bei Unternehmen, mit denen ich nie persönlich zu tun hatte. Denn bei der Annahme allgemeiner Geschäftsbedingungen stimmt man häufig zu, dass Daten an Dritte weitergegeben werden dürfen – zum Beispiel an Unternehmen, die Kreditauskünfte geben.

Offenbar ist die Auskunftspflicht eine grössere Herausforderung, selbst für diejenigen Unternehmen, deren Geschäftsmodell im Kern auf Daten beruht.
Autor: Hugo Wyler Leiter Kommunikation EDÖB

Erstaunt musste ich feststellen, wie veraltet und unvollständig viele der Daten sind, die solche Unternehmen von mir gespeichert haben. Doch auch hier liessen schwammige Formulierungen viele Fragen offen. Als Erklärung, aus welchen Quellen die gesammelten Angaben stammten, stand da z.B. bloss: «Daten aus dem Forderungsmanagement».

Auf das eher ernüchternde Resultat meines Versuchs angesprochen hiess es vonseiten des EDÖB: «Offenbar ist die Auskunftspflicht eine grössere Herausforderung, selbst für diejenigen Unternehmen, deren Geschäftsmodell im Kern auf Daten beruht» – ein treffendes Fazit. Der Eindruck liegt nahe, dass ein Auskunftsbegehren für viele Datensammler bloss eine lästige Strafaufgabe ist – vor der man sich nur zu gern drücken möchte.

SRF 3, 09.09.2021, 10:10 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Wagner  (päule)
    Daten SIND das neue Öl. Allerdings muss man Daten auch verstehen, d.h. gezielt erheben, auswerten und interpretieren können. Da erarbeiten sich grosse Datensammler (Facebook, Google, Amazon, Samsung, Apple aber auch grosse Unternehmen im B2C-Business) grad einen Riesen-Vorsprung und kleine lokale Firmen können das in der Regel kaum machen.
    Wir müssen auch unterscheiden zwischen Big Data und gezielter Sammlung von Kundendaten. Die Bevölkerung ist hier grösstenteils noch immer sehr naiv.
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Nicht Neues aber dann nicht erstaunt sein was Sie alles geboten haben
  • Kommentar von Benny Schmid  (.Ben)
    Mit dem amtlichen Ausweis in der Beilage eines solchen Auskunftsbegehrens gibt man der Firma von der man eine Auskunft möchte also unter Umständen noch mehr Daten in die Hand als sie ohnehin schon hatte. Ein Spiel bei dem man eigentlich nur verlieren kann.