Zum Inhalt springen

Datenschutz bei Bewerbungen «Der Arbeitgeber darf Bewerber nicht einfach googeln»

Legende: Audio Martin Farner: «Google als Recherchetool meist unzulässig» abspielen. Laufzeit 03:59 Minuten.
03:59 min, aus SRF 4 News aktuell vom 29.08.2018.

Viele Arbeitgeber informieren sich über Jobkandidatinnen und -kandidaten hinter deren Rücken. Das zeigt eine neue Umfrage zweier Beratungsfirmen. Beispielsweise werden ehemalige Arbeitskollegen über soziale Netzwerke informell kontaktiert, ohne vorher das Einverständnis der Bewerber einzuholen. Anwalt Martin Farner erklärt, wieso diese Praxis illegal ist.

Martin Farner

Martin Farner

Arbeitsrechtsexperte

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Anwalt Martin Farner betreibt in Zürich eine Kanzlei, die auf Arbeitsrecht spezialisiert ist.

SRF News: Wie kann man sich als Arbeitnehmer wehren, wenn man vermutet, dass informelle Referenzen eingeholt wurden?

Martin Farner: Der Bewerber kann zunächst lediglich fragen, was der Arbeitgeber, bei dem er im Bewerbungsverfahren ist, für Recherchen unternommen hat. Wenn er vermutet, dass ein Dritter informell angegangen worden sein könnte, kann er auch dort nachfragen. Aber wenn jemand einfach nur gegoogelt worden ist, kann diese Person natürlich keine Dritten fragen.

Auch eine Google-Suche ist also im Grunde illegal?

Artikel 328b, Link öffnet in einem neuen Fenster des Obligationenrechts beschränkt die Zulässigkeit von Datenbearbeitungen durch den Arbeitgeber. Demnach dürfen nur Daten bearbeitet werden, die mit der Eignung des Kandidaten und später mit der Durchführung des Arbeitsvertrages zu tun haben. Das bedeutet, dass der Arbeitgeber nicht einfach googlen und irgendwelche Informationen sammeln darf, sondern er müsste sie nach Eignungs- und anderen Daten filtern.

Gesetzliche Pflichten des Arbeitgebers

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Arbeitgeber darf Daten über den Arbeitnehmer nur bearbeiten, soweit sie dessen Eignung für das Arbeitsverhältnis betreffen oder zur Durchführung des Arbeitsvertrages erforderlich sind. Im Übrigen gelten die Bestimmungen des Bundesgesetzes vom 19. Juni 1992 über den Datenschutz. (Art. 328b OR, Link öffnet in einem neuen Fenster)

Doch das ist bei einer Google-Recherche kaum möglich. Zweitens müsste der Arbeitgeber sicherstellen, dass die Daten richtig, also wahr sind. Aber auch das lässt sich bei einer Google-Suche nicht zweifelsfrei feststellen. Das macht Google zu einem hochproblematischen und meistens unzulässigen Tool.

Ein Arbeitgeber kann mich auch anlügen oder mir verschweigen, dass er mich gegoogelt hat. Ist man als Arbeitsuchender völlig machtlos?

Der Arbeitgeber müsste offenlegen, dass er eine Google-Suche gemacht hat. Er müsste auch sagen, ob er Referenzen eingeholt hat, selbst wenn dies nicht autorisiert war. Er ist also zur Auskunft verpflichtet. Aber es stimmt: Man ist gegen eine Lüge in dem Bereich schlecht gerüstet und kann sie unter Umständen nicht entlarven.

Der Arbeitgeber darf nicht einfach googlen und irgendwelche Informationen sammeln.

Viele Personalabteilungen halten sich bewusst nicht ans Gesetz. Wenn es nicht greift, müsste man es dann nicht anpassen?

Eigentlich schon. Der Arbeitnehmer-Datenschutz in der Schweiz ist nicht sehr ausführlich und meines Erachtens auch nicht sehr glücklich geregelt. Vermehrte Offenlegungspflichten auf Seiten der Arbeitgeber im Bewerbungsverfahren wären an sich sehr wünschenswert.

Das Gespräch führte Marc Allemann.

Tipp: Möglichst viele Referenzen angeben

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Personalverantwortliche dürfen keine Auskünfte bei anderen Personen einholen, wenn der Bewerber oder die Bewerberin nicht eingewilligt hat. «Das ist das Grundproblem, denn es verletzt das Datenschutzrecht», sagt Hugo Wyler, Kommunikationschef des Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten. Doch selbst wenn man vorab um eine Einwilligung gebeten werde, sei das heikel. Denn wer es ablehne, diese zu geben, riskiere, die Stelle nicht zu bekommen. «Insofern ist es wohl sinnvoll, wenn man genügend Referenzpersonen angibt.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Halbeisen (ch)
    Ein gutes Beispiel, dass die Anwendung eines Gesetzes ebenso viel Intelligenz benötigt wie dessen Formulierung. Wenn der Unmusikalische eine Verdi-Oper vorträgt, ist nicht die Oper schlecht, sondern der Vortragende hat seinen Beruf verfehlt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ruedi Hammer (Ruedi Hammer)
    Eine einfache Internetsuche über mehr oder weniger allgemein bekannte Tatsachen ist doch so ziemlich was anderes, als die aktive Einforderung einer persönlichen Bewertung bei einer Drittperson.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tim Buesser (TimBue)
    Schattenseite dieses (übertriebenen?) Datenschutzes: wenn für jedermann zugängliche Daten im Internet ein Arbeitgeber nicht soll anschauen dürfen, führt das zu folgendem: er wird es trotzdem machen, nichts darüber sagen. Wenn er irgendwas Unklares zufällig sieht, wird er im Zweifelsfall dem Bewerber mit Ausrede absagen, anstelle ansprechen, so dass Bewerber sich dazu äussern könnte, und in wohl allermeisten Fällen allfällige Zweifel sofort ausräumen könnte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen