Zum Inhalt springen

Trumps Klimapolitik Dekret hin oder her – Innovation ist gefragt

Legende: Audio «Das Rad lässt sich nicht zurückdrehen» abspielen.
2:22 min, aus HeuteMorgen vom 04.04.2017.
  • Mit der Zerschlagung von Obamas Klimapolitik sorgt Trump für Verunsicherung.
  • Forschung und Industrie sorgen sich um die Zukunft ihrer Entwicklungen, welche Energieeffizienz zum Ziel haben.
  • Das zeigte sich am Treffen zwischen Forschern und Industrievertretern an der ETH Zürich.

Zwar hat derzeit niemand klare Antworten auf die Frage, wie es mit der US-Energie- und Klimapolitik weitergeht. Trotzdem geben sich die Vertreter von Industrie und Forschung verhalten optimistisch. «In den USA ist in den letzten Jahren derart viel Wind- und Solarkapazität aufgebaut worden, dass sich das nicht zurückdrehen lässt», sagt etwa Thomas Liessmann, verantwortlich für das Innovationsmanagement bei Siemens Gebäudetechnik.

In den USA ist in den letzten Jahren derart viel Wind- und Solarkapazität aufgebaut worden, dass sich das nicht zurückdrehen lässt.
Autor: Thomas LiessmannInnovationsmanagement bei Siemens Gebäudetechnik

Kunden wollen zukunftsgerichtete Technologie

Auch Steven Hartmann, technologischer Direktor bei General Electric in der Schweiz, unterstreicht, dass sein Unternehmen weiter auf klimafreundliche erneuerbare Energie setze. Trumps Dekret hin oder her: «Unsere Kunden verlangen effiziente Technologien zur Energiegewinnung mit tiefen Emissionswerten und Kosten», betont er. Je innovativer ein Produkt, desto besser also seine Marktchancen.

Unsicherheit hemmt Investitionen

Bei politischer Unsicherheit werden weniger Investitionen getätigt. Wenn nun der energie- und klimapolitische Kurs der nach wie vor grössten Wirtschaftsmacht der Welt nicht mehr so klar ist, kann das die weitere technische Entwicklung durchaus hemmen. «Man wartet ab, bis man Sicherheit hat», sagt Liessmann von Siemens. Ohne Sicherheit werde nicht investiert, weil man das Risiko des Einsatzes nicht abschätzen könne. Schliesslich gehe es meist um langfristige Projekte.

Fossile Energie als Sicherheit

Für den Fall der Fälle setzen multinationale Industrieunternehmen wie Siemens, General Electric aber auch ABB deshalb nach wie vor nicht nur auf Erneuerbare, sondern auch auf fossile Energieträger wie Öl, Kohle und Gas. Das kann auch Nicolas Gruber, Professor für Umweltphysik an der ETH Zürich, nachvollziehen – zumal das Erdöl derzeit so billig sei. «Doch ein Push in Richtung Erneuerbare wäre natürlich toll», sagt er. Von Trump ist ein solcher allerdings nicht zu erwarten.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Liessmann liegt völlig falsch: Sobald die Subventionen für Wind/Solar-Anlagen wegfallen, werden diese stillgelegt. Das ist übrigens auch in Deutschland so. Letztendlich sind die Windkraft / Solarthermieanlagen viel zu ineffizient: Das Alta Windenergy Center (1.5GW installierte Leistung; 2.5GWh/Jahr Produktion) und das Solarthermiewerk Ivanpah (0.4GW; 0.9MWh/Jahr) produzieren massiv weniger als das 2013 stillgelegte KKW San Onofre (2GW; 16GWh/Jahr), kosten je aber gleichviel wie ein neues KKW.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Meiner Einschätzung nach gibt es überhaupt keine Absicht von der Admin Trump diese Entwicklung zu stoppen. Ich sehe das eher so dass er die Förderung reduziert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Wirz (kw)
    Der Markt für erneuerbare Energien ist in den USA viel grösser als die 40 Kohlekraftwerke und die Förderzechen insgesamt. Würden die Aussagen Trumps in so manchen Themen tatsächlich die Durchschnittsintelligenz aller Amerikaner widerspiegeln, wären die USA als unterentwickelte Bananenrepublik einzustufen. Dem ist meiner Meinung aber nicht so. Ergo besteht noch Hoffnung für dieses Land ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
      Der Markt für die sog. "erneuerbaren Energien" ist nur dank Subventionen in irrsinnigen Höhen so gross. Streicht man diese Subventionen, dann ist fertig mit Wind und Solar. Sicher, Kern- und Kohlekraftwerke sind auch bis zu einem gewissen Punkt subventioniert, aber: Die Dinger liefern auch Strom. Sicheren und guten Strom, nicht Flatterstrom, der dann noch teure Folgekosten mit sich zieht. Hier liegt eben der Unterschied: In den USA muss man rechnen können, um zu überleben. Trump kann das.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen