Zum Inhalt springen
Inhalt

Der Fall Relotius Jetzt braucht es extreme Transparenz

Legende: Audio Der Fall Relotius: Seine Kollegen beim «Spiegel» sind schockiert abspielen. Laufzeit 04:47 Minuten.
04:47 min, aus SRF 4 News aktuell vom 20.12.2018.

Die Affäre Relotius trifft die Branche härter als bisherige Fälle. Zwar hat beispielsweise Tom Kummer ganze Interviews erfunden. Doch Kummer war als freier Journalist oder Korrespondent tätig. Er war also nicht fest in eine Redaktion eingebunden.

Bei Claas Relotius liegt der Fall anders: Relotius war beim «Spiegel» angestellt, im Herzstück des Produktes: Der Redaktion des Magazins. Entsprechend bestürzt und wütend sind die Kolleginnen und Kollegen beim «Spiegel». Dass ein Journalist also aus dem System selbst, von innen heraus betrügt – das ist neu.

Die Skandale im deutschsprachigen Journalismus

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Die Skandale im deutschsprachigen Journalismus

Der bisher grösste Skandal war die Affäre um die gefälschten Hitler-Tagebücher von Konrad Kujau. «Der Stern» kaufte die Manuskripte von Kujau und veröffentlichte 1983 Auszüge davon. Das internationale Interesse war riesig. Bereits Tage später entlarvte das Bundeskriminalamt die Tagebücher jedoch als Fälschung.

Ein weiterer Skandal war die Affäre Tom Kummer. Kummer arbeitete in den 1990ern als eine Art «Hollywood-Korrespondent» in Los Angeles, u.a. auch für «Das Magazin». Seine Interviews mit Promis wie Mike Tyson oder Pamela Anderson gewannen diverse Preise und waren – grösstenteils – erfunden.

Am 19. Dezember 2018 machte «der Spiegel» den Betrug ihres Autors Claas Relotius öffentlich. Zahlreiche Treffen mit Interviewpartnern waren nie zustande gekommen, Protagonisten legte er erfundene Aussagen in den Mund und beschriebene Tatsachen existierten in Wahrheit gar nicht. Vom Betrugsfall betroffen sind auch mehrere nominierte oder mit Preisen ausgezeichnete Recherchen.

Ausgerechnet der «Spiegel»

Für den «Spiegel» ist der Fall sehr bitter. Wer die Redaktionszentrale in Hamburg betritt, sieht das Motto von «Spiegel»-Gründer Rudolf Augstein gross in Lettern an die Wand geschlagen: «Sagen, was ist». Selbst den Praktikanten wird dieser Leitsatz richtiggehend eingehämmert. Es ist eine der Säulen, auf denen «der Spiegel» steht.

Das Magazin hat – wie beispielsweise auch die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» – ein mehrstufiges Kontrollsystem von Dokumentatoren und Faktencheckern. Ein Autor muss auch mal Telefonnummern oder andere Kontaktangaben preisgeben, damit Quellen quergeprüft werden können. Dass dieses System nicht einmal, sondern mehrmals und über Jahre versagt hat, ist schon sehr ernüchternd.

Der Star-Journalist ist ein Fälscher

Dass es mit dem «Spiegel» das wichtigste und einflussreichste Nachrichtenmagazin Deutschlands derart hart trifft, zieht zwangsweise eine ganze Branche mit. Kommt dazu, dass Relotius quasi als Prototyp-Journalist galt: Ein Modellathlet der jüngeren Generation. Er hat 2013, 2015, 2016 und 2018 den deutschen Reporterpreis gewonnen, den wohl grössten Journalistenpreis in Deutschland. Für viele war Relotius die Zukunft einer gebeutelten Branche.

Der Fall Relotius betrifft darum in gewisser Weise auch uns. Denn auch die Schweiz gehört ja zum deutschen Sprachraum, zudem hat Relotius ebenfalls für Schweizer Titel geschrieben. So erschienen etwa in der «NZZ am Sonntag» in den vergangenen Jahren sechs Artikel von ihm, ebenso schrieb er für die «Weltwoche» oder das Magazin «Reportagen». Einzelne Texte sind auch in der «Aargauer Zeitung», im «NZZ Folio» oder dem «Bieler Tagblatt» erschienen.

Allerdings will man in der Schweiz noch nicht von Betrug sprechen – alle Redaktionen verweisen ja zurecht darauf, dass nicht alle Artikel von Relotius gefälscht sind.

Schwere Zeiten für den Journalismus

Der Fall Relotius kommt zu einer Unzeit. In einer Zeit, in der politische Akteure den Journalistinnen und Journalisten vorwerfen, nicht mehr zu schreiben, «was ist». In einer Zeit in der ein regelrechter Informationskrieg um Fakenews und «alternative Fakten» begonnen hat, ist die Glaubwürdigkeit mitunter das letzte Gut, das der Nachrichten-Journalismus für sich ins Feld führen kann.

Dass dieser Journalismus jetzt ausgerechnet beim «Spiegel» in ein schiefes Licht gerät, betrifft deshalb nicht nur das Nachrichtenmagazin, sondern den Journalismus an sich. Will man da wieder rauskommen, braucht es jetzt extreme Transparenz, neue Kontrollmechanismen und eine akribische Aufarbeitung der Ereignisse – so wie der «Spiegel» das jetzt angeht. Dementsprechend lange dürfte – und muss – diese Affäre den Journalismus noch beschäftigen.

Salvador Atasoy

Salvador Atasoy

Medienredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Journalismus von analog bis digital. Salvador Atasoy beleuchtet für Radio SRF Trends und Entwicklungen in der Medienwelt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

50 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    An einem frueheren Arbeitsplatz hatten wir in unserem Team einen "Geschichtenerzaehler" sein Spitznahme "Trudi" nach der beruehmten Geschichtenerzaehlerin Trudi Gerster.... und so gesehen hat es wohl ueberall und in jeder Sparte "Trudi Gerster's"... wobei die Journalistenbranche wohl extrem gefaerdet ist...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Geschichten erfinden ist das Eine, mit verlogenen bewusst konstruieren Geschichten die Zukunft der Menschen zu manipulieren ist das Andere. Dort liegt die Gefahr dieser Geschichten -Presse. Diesen Geschichten verdanken wir den heutigen zerstrittenen Zustand der Weltpolitik und den Wohlstandszerfall der Mittelschichten in allen Industrieländern . Es brodelt in allen Ecken - mit Lügen ist kein Frieden beschieden. In einer Zeit wie der Heutigen, sind die Wächter der Ehrlichkeit gefragter denn je .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      Ja zu Ihrer Forderung nach den Wächtern der Ehrlichkeit, ein entschiedenes Nein zu Ihrer einseitigen Schuldzuweisung, wonach diese ausschliesslich für die internationale Zerstrittenheit und den Einbruch der Mittelschichten verantwortlich sein sollen. Für beides sind sie nicht die Ursache. Für das erste haben sie eine verstärkende Wirkung, auf das zweite einen verschwindend geringen Einfluss.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Müller (Samuel Müller)
    Ist das etwas Neues? Der freie Journalismus ist längst gestorben. Einerseits die mächtigen Medienunternehmer welche nur Wachstum und Wettbewerb dienen. Aber auch Staaten welche Medien beeinflussen. Lesen sie mal nach warum einer der letzten freien deutschen Journalisten ausgestiegen ist. SRF und die Schweiz sehen dabei sehr lobenswert aus ... https://de.m.wikipedia.org/wiki/Ulrich_Tilgner
    Ablehnen den Kommentar ablehnen