Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Detailhandel steckt in Umbruchphase abspielen. Laufzeit 03:15 Minuten.
03:15 min, aus Echo der Zeit vom 08.01.2019.
Inhalt

Detailhandel im Umbruch Kampfzone Lieferfrist

Heute bestellt, morgen geliefert: Das ist das erklärte Ziel vieler Anbieter. Auch Schweizer Unternehmen spüren den Druck.

Europäische Kleiderketten waren die Vorboten einer neuen Entwicklung. Seit den 1980er Jahren machen ausländische Anbieter den Schweizer Detailhändlern Konkurrenz. Und diese Entwicklung wird sich verstärken, wie Sascha Jucker, Detailhandelsexperte bei der Credit Suisse, feststellt: «Die Globalisierung einer Branche, die davor binnenorientiert war, wird noch einige Jahre anhalten.»

Jedes siebte im Handel tätige KMU sagt, dass es grosse Konkurrenz aus China spürt.
Autor: Sascha JuckerDetailhandelsexperte bei der Credit Suisse

So kauft ein substantieller Teil der Schweizer Bevölkerung inzwischen Güter des täglichen Bedarfs im nahen Ausland ein – vor allem seit der Aufwertung des Frankens im Jahr 2015. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, Link öffnet in einem neuen Fenster zum Zustand des Detailhandels. Aber auch der Onlinehandel wälzt die Branche um. Per Mausklick werden immer mehr Waren am anderen Ende der Welt bestellt.

Spürbare Konkurrenz aus China

«Die Konkurrenz kommt zwar grösstenteils aus der Schweiz oder dem benachbarten Ausland», so Jucker. «Aber mittlerweile sagt jedes siebte im Handel tätige KMU in unseren Umfragen, dass es grosse Konkurrenz aus China spürt. Das sieht man entsprechend bei den Umsatz- und den Jobzahlen.»

Und das zeigt sich auch bei der Post. 2018 trafen dort pro Tag über 120'000 Pakete und Kleinsendungen aus dem Ausland ein – alleine aus dem asiatischen Raum waren es 80'000 Stück. 2015 waren es erst 20'000 gewesen. Und bislang hatten ausländische Onlineanbieter gar einen Wettbewerbsvorteil gegenüber den Schweizer Detailhändlern: Sie mussten keine Mehrwertsteuer zahlen.

Tieferer Preis und weniger Porto

Am 1. Januar hat sich das geändert. Seither müssen grundsätzlich auch ausländische Anbieter die Mehrwertsteuer entrichten. Damit sind die Spiesse für in- und ausländische Anbieter gleich lang – zumindest auf dem Papier.

Ziel dieser Investitionen ist, den Kunden innerhalb von 24 bis maximal 72 Stunden zu beliefern.
Autor: Patrick KesslerGeschäftsführer des Verbandes der Onlinehändler

Trotzdem machen sich die Schweizer Händler keine Illusionen, wie Patrick Kessler, Geschäftsführer des Verbandes der Onlinehändler, sagt: «Wir glauben aber nicht, dass das den Markt substantiell verändert wird. Die Vorteile in Sachen Preise und Versandporti liegen immer noch auf der Seite der ausländischen Unternehmer.» Hingegen kann der Schweizer Detailhandel gegenüber der asiatischen Konkurrenz mit kurzen Lieferfristen punkten.

Neue Dimension der Geschwindigkeit

Noch. Denn: «Wir sehen aber auch diese Entwicklung, dass chinesische Plattformen wie Alibaba mit Logistikinfrastrukturen nach Europa drängen», so Kessler. «Und erklärtes Ziel dieser Investitionen ist, den Kunden innerhalb von 24 bis maximal 72 Stunden mit diesen Logistikinfrastrukturen zu beliefern. Damit erhält das Thema Geschwindigkeit nochmals eine neue Dimension.»

Bereits in drei oder vier Jahren werden asiatische Anbieter diesen Nachteil behoben haben, glaubt er. So wie eine schwedische Möbelkette den gestandenen Schweizer Einrichtungshäusern das Fürchten gelehrt hatte, werden künftig auch asiatische Anbieter den Schweizer Handel weiter durcheinander wirbeln. Egal ob stationär, in der Innenstadt oder digital.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adi Berger (Adi B.)
    Also die überteuerten Apple-Produkte sind da wohl nicht das beste Beispiel. Zudem sollten US-Produkte in Zeiten des von Mr Trump angestossenen Handelskriegs eher gemieden werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sascha Freitag (SF)
    "Hingegen kann der Schweizer Detailhandel gegenüber der asiatischen Konkurrenz mit kurzen Lieferfristen punkten.". Genau das können sie bei vielen kleinen Sachen nicht, genau so wie die Konkurrenz aus Europa auch nicht. Es sind Sachen, die in China produziert werden, hier zu abgehobenen Preisen angeboten werden, aber nicht mal an Lager sind. Dann kann man es auch gleich direkt in China bestellen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Oli Muggli (Oli g)
    Kostenfrei liefern ! Klingt so schwachsinnig wie 1 stunde gratis arbeiten.nichts ist gratis im leben,bestenfalls quersubventioniert,irgendwer zahlt irgenwann in irgend einer form.z.b.ausgestorbene altstadt einkaufszonen etc. Tolle aussichten...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Roland Muehlheim (connivence)
      ...doch, der Kaese in der Mausefalle ist gratis !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Lukas Schaub (Lukas M. Schaub)
      Die ausgestorbene Altstadt ist eben ausgestorben, weil die Dinosauriere vom Handel es verpasst haben, die neue Technologie zu implementieren. Diese Argumente sind so schön widerlegbar, wenn man z. Bsp. die Disruption von Nokia gegenüber Apple nachverfolgt. Es geht eben nicht nur über Opfer, andere zahlen die Zeche, sondern auch über die eigene Weiterentwicklung und das know-how, wie man denn mit dem Wandel lebt oder eben daran stirbt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen