Zum Inhalt springen
Inhalt

Die Macht der Opec Warum das Erdöl-Kartell an Bedeutung verliert

Die Opec-Staaten verhandeln über eine Kürzung der Erdölförderung. Das Kartell steht unter Druck, seine Macht schwindet.

Legende: Video Die Macht der Opec schwindet abspielen. Laufzeit 01:47 Minuten.
Aus Tagesschau vom 06.12.2018.

Wie mächtig ist die Opec noch? Bei der kurzfristigen Preisentwicklung hat die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) an Einfluss gewonnen. 2016 haben sich Saudi-Arabien – das wichtigste Opec-Mitglied – und Nicht-Mitglied-Russland in Sachen Ölförderung angenähert. Durch diese Allianz beeinflusst die Opec knapp ein Drittel der weltweiten Erdölproduktion und hat dadurch einen Grossteil des Weltmarktes in der Hand. Bei der Preisentwicklung auf lange Sicht hat sie jedoch an Macht eingebüsst.

Fördermenge der Opec-Länder

Warum verliert die Opec auf lange Frist an Einfluss? Dank des Booms bei der Förderung von Schieferöl in den USA sind diese zum grössten Erdölproduzenten der Welt aufgestiegen. Das habe die Märkte umgepflügt, sagt der Rohstoffanalyst Norbert Rücker von der Bank Julius Bär. «Wir haben in den USA sehr viele unabhängige Ölproduzenten, die ihre Entscheidungen rein vom Ölpreis abhängig machen und nicht von der Politik.» Diese unterwandern die Fördermengenabsprachen der Opec.

Verteilung der Rohöhlreserven

Was heisst das für die Preisentwicklung? Der Ölpreis schwankt, bewegt sich aber oft innerhalb eines Preisbands: Wird das Öl zu teuer, gibt es Länder und Konsumenten, die es sich nicht mehr leisten können. Die Nachfrage bricht ein. Der Ölpreis ist auch nach unten begrenzt. Ist er zu tief, fahren die Schieferöl-Produzenten ihre Produktion zurück, denn diese Form der Erdölförderung ist teuer.

Entwicklung des Ölpreises

Was bedeutet der Opec-Entscheid für die Schweiz? Die Preisentwicklungen an den Rohstoffmärkten spürt auch die Schweiz. «Wichtig sind aber auch Zusatzfaktoren wie zum Beispiel der Pegelstand des Rheins und der Wechselkurs», sagt Rückert. Ein starker Franken verbilligt Erdöl-Importe. Ein tiefer Wasserstand im Rhein verteuert den Transport.

Die Opec – mächtiges Ölkartell

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Opec-Logo
Legende:SRF

Die Organisation ölexportierender Länder (Opec) wurde 1960 gegründet und hat ihren Sitz in Wien. Aktuell besteht sie aus 15 Mitgliedstaaten. Die Opec strebt einen monopolisierten Ölmarkt an, der seine Mitglieder absichert. Der Ölpreis wird dabei durch Verknappung oder Steigerung der geförderten Ölmenge beeinflusst.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.