Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Gespräch mit Bert Hoffmann, Kuba-Experte beim Giga-Institut in Hamburg abspielen. Laufzeit 04:52 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 13.09.2019.
Inhalt

Druck der USA zeigt Wirkung Postfinance stellt Zahlungsverkehr mit Kuba ein

  • Nach zahlreichen anderen Finanzinstituten hat jetzt auch die Postfinance den Zahlungsverkehr nach Kuba aufgrund von US-Sanktionen eingestellt.
  • Die Schweizerisch-Kubanische Handels- und Industriekammer fühlt sich vor den Kopf gestossen.

«Der Zahlungskanal nach Kuba ist seit 1. September 2019 bis auf wenige Ausnahmen geschlossen», bestätigte Postfinance auf Anfrage. Derzeit analysiere Postfinance, ob eine Aufhebung von Geschäftsbeziehungen mit Domizil in Kuba aufgrund der immer strengeren US-Sanktionen angezeigt sei.

Als Schweizer Bank sei Postfinance zwar nicht direkt dem US-Recht unterstellt, jedoch nehme sie am weltweiten Zahlungsverkehr teil und sei dadurch auf ein Netz von Korrespondenzbanken sowie auf den Zugang zum US-Dollar-Zahlungsverkehr angewiesen. Die US-Gesetzgebung könne entsprechend «exterritoriale Wirkung» haben.

Abschreckung durch Milliarden-Bussen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

«Die USA drohen mit erheblichen Strafen für die Verletzung von Sanktionen», sagt Bert Hoffmann, Kuba-Experte beim Giga-Institut in Hamburg. So hätten in der Vergangenheit die Commerzbank oder PNB Parisbas Bussen von jeweils mehr als einer Milliarde Dollar bezahlen müssen. «Das sendet Schockwellen für die anderen Banken aus.» Postfinance sei zwar nicht das letzte europäische Finanzinstitut, das noch Beziehungen zu Kuba gehabt habe, aber es werde immer schwieriger und teurer, Geld nach Kuba zu schicken. Das sei ja auch der Sinn der US-Sanktionen, so Hoffmann. «Kuba ist unter anderem wegen der fehlenden Öllieferungen aus Venezuela sowieso in einer schwierigen Situation», weiss der Kuba-Experte. Die US-Sanktionen bewirkten zudem, dass sich Kuba stärker anderen Partnern wie China und Russland zuwende. «Eine chinesische Bank knickt nicht vor den US-Sanktionen ein.»

Unverständnis bei Handelskammer

Für die Schweizerisch-Kubanische Handels- und Industriekammer ist dieser Entscheid nicht nachvollziehbar. «Unsere Mitglieder wurden kurzfristig und verbal durch die Berater der Postfinance über diese Situation vor vollendete Tatsachen gestellt», teilte der Verein mit.

Der Entscheid habe zum Teil schwerwiegende Folgen, da bereits abgeschlossene Verträge nicht mehr zu erfüllen seien. Der potenzielle Schaden sei «immens». Die Handels- und Industriekammer unterstellt der Postfinance, das «gesetzliche Mandat des Bundes zur Erbringung der Grundversorgung mit Dienstleistungen des Zahlungsverkehrs» nicht zu erfüllen.

Laut Postfinance beschränkt sich diese Grundversorgung jedoch auf Dienstleistungen in Schweizer Franken im Inland. Für Kunden mit Domizil im Ausland würden restriktive Bedingungen gelten.

Rückzug der Schweizer Banken

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Postfinance ist nicht die erste Bank, welche den Zahlungsverkehr aufgrund von US-Sanktionen mit Kuba einstellt. UBS, Credit Suisse und Zürcher Kantonalbank verkehren schon seit 2013 nicht mehr mit Kuba.

Die Raiffeisenbank hat den Zahlungsverkehr mit Kuba kürzlich ebenfalls aufgrund der verstärkten US-Sanktionen eingestellt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Brand  (tomcomm)
    SRF: Nebenbei gefragt, was ist der Grund für diese Blockade (oder habe ich dies übersehen)? Welchen Grund gibt der Hegemon an? Man erfährt nur, dass Postfinance "nachvollzieht".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Ich hoffe doch sehr, dass dem halben Staatsbetrieb PostFinance von Bern aus Beine gemacht werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Brand  (tomcomm)
    Es braucht wohl jemand, der zum US-Diktat nein sagt und die Konsequenzen tragen kann. Ich sehe derzeit überall nur Höseler die einknicken. Sie spionieren uns aus, nichts passiert! Sie drangsalieren Staaten, führen Regierungswechsel herbei, bilden Terroristen aus, um diese danach wieder zu bekämpfen, sind einer der grössten Umweltverschmutzer und führen sich auf wie der King auf dem Häfi. Ganz zu schweigen von Guantanmo und geheimen Foltergfängnissen. Wie lange geht das noch so weiter?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen