Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Druck auf Havanna US-Regierung beschränkt Überweisungen nach Kuba

  • Menschen in den USA dürfen künftig pro Vierteljahr nur noch maximal 1000 US-Dollar (umgerechnet etwa 987 Franken) an Familienangehörige in Kuba schicken.
  • Das teilte das Finanzministerium in Washington mit.
  • Die US-Regierung erhöht damit ihren Druck auf Kuba weiter.

Der Schritt könnte viele Kubaner hart treffen, die auf Überweisungen von Familienmitgliedern in den USA angewiesen sind. Ausnahmen gelten demnach unter anderem für Überweisungen an Privatunternehmen, Menschenrechts- oder religiöse Organisationen.

Familienmitglieder bestimmter hoher Beamter und von Mitgliedern der kommunistischen Partei dürfen demnach gar keine Überweisungen mehr erhalten. Damit will die US-Regierung verhindern, dass sich Mitglieder der kubanischen Führung bereichern.

Kubaner am Geldautomaten
Legende: Viele Kubaner sind auf Überweisungen von Familienmitgliedern in den USA angewiesen. imago images

Trump dreht Lockerungspolitik zurück

«Wir unternehmen zusätzliche Schritte, um das kubanische Regime finanziell zu isolieren», erklärte Finanzminister Steven Mnuchin. Die USA zögen die Führung in Havanna zur Rechenschaft «für die Unterdrückung der Menschen Kubas und die Unterstützung anderer Diktaturen in der Region, etwa das illegitime Regime Maduros», erklärte der Minister in Bezug auf Kubas enge Bande mit Venezuela.

Die neuen Massnahmen sollen am 9. Oktober in Kraft treten. Trump dreht die Lockerungspolitik seines Vorgängers Barack Obama gegenüber dem kommunistisch regierten Karibikstaat immer weiter zurück. Im Juni hatte die US-Regierung Reisen amerikanischer Bürger nach Kuba eingeschränkt und auch Kreuzfahrten dorthin gestoppt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.