Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

«Dummheit von Macron» Trump droht Frankreich wegen Digitalsteuer

  • Donald Trump hat Frankreich wegen der angekündigten Steuer für globale Internet-Unternehmen mit Vergeltungsmassnahmen gedroht.
  • Auf Twitter bezeichnete der US-Präsident die dreiprozentige Digitalsteuer als eine «Dummheit» des französischen Präsidenten Macron.
Video
Aus dem Archiv: Frankreich beschliesst Digitalsteuer
Aus 10 vor 10 vom 11.07.2019.
abspielen

Die Steuer betreffe vor allem US-Unternehmen wie Google, Facebook, Amazon oder Apple. Wenn jemand diese Unternehmen besteuere, so sei es ihr Heimatland, also die USA.

Trump präzisierte nicht, welche Gegenmassnahmen geplant sind. Er deutete jedoch Abgaben auf französischen Wein an und schrieb, er habe immer gesagt, dass Wein aus den USA besser sei als solcher aus Frankreich.

Nach Trumps Tweet veröffentlichte das Weisse Haus noch eine Stellungnahme zu dem Thema: «Die Vereinigten Staten sind wegen Frankreichs Entscheidung, eine Digitalsteuer auf Kosten von US-Firmen und Arbeitnehmern einzuführen, extrem enttäuscht.»

International tätige Internet-Riesen im Visier

Mangels einer europäischen oder globalen Lösung hatte Paris zuletzt im Alleingang eine Digitalsteuer eingeführt. Die Steuer zielt auf grosse und international tätige Internet-Unternehmen wie Google, Amazon, Facebook und Apple ab.

Firmen, die in Frankreich mehr als 25 Millionen Euro Umsatz erzielen, sollen unter anderem drei Prozent Steuern auf lokale Online-Werbeerlöse zahlen. Viele der betroffenen Unternehmen haben ihren Firmensitz in den USA.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Das ist doch Possenreisserei! Solch komplexe Vorhaben die voraussehend Auswirkungen auf das politische Klima haben, oder generelle Steuersystemänderungen bedeuten, werden im stillen durch Kommissionen und in beiderseitiger Absprache ausdieskutiert und beschlossen werden. Hier geht es doch nur darum den Chef zu Markieren.
    Schaut ich bin der grosse Macker!
  • Kommentar von Urs Sahli  (sahliu)
    Wehe man ist nicht gleicher Meinung wie Trump, oder erlaubt sich, ihm zu widersprechen. Dan droht der Bajazzo im WH mit Sanktionen, Strafen, Gegenmassnahmen etc. DT mein einfach, ihm gehöre die ganze Welt und Alle hätten nach seiner Pfeiffe zu tanzen. "Bist Du nicht willig, brauhe ich Gewalt". Aber es geht ums Geschäft + den Rubel. Darum knicken alle vor diesem Clown ein. Business + Geschäft gehen vor.
  • Kommentar von Peter Stauffer  (Pfefferschote)
    Welchem Land auf dieser Erde hat Trump wohl noch nie gedroht? Ach ja ich glaube ausgenommen der ihm hofieren den Schweiz.
    1. Antwort von Jürg Brauchli  (Rondra)
      @Stauffer: Sie dürfen die "hofierende" Schweiz jederzeit verlassen.